Login
Newsletter
Werbung

Fr, 21. Juni 2019, 10:49

Software::Business

Corteza als Gemeinschaftsversion der Arbeitsplattform Crust gegründet

Crust Technology, Hersteller der freien Arbeitsplattform Crust, hat seine gesamte private Cloud-Software-Infrastruktur an die Commons Conservancy Foundation übergeben. Das daraus entstandene unabhängige Projekt läuft unter dem Namen Corteza.

Crust Technology

Corteza ist eine vereinheitlichte Webplattform mit CRM, Team-Kommunikation und fortgeschrittener Identitäts- und Zugriffsverwaltung. Die einzelnen Anwendungen sind Module für den Corteza-Kern, der in Go geschrieben ist. Corteza wurde von Crust Technology entwickelt, wo es bisher unter dem Namen Crust vertrieben wurde. Crust war von Anfang an freie Software unter der Apache-Lizenz 2.0, diese Lizenz geht auch auf das neue Corteza über.

Was Corteza von Crust unterscheidet, ist demnach vor allem die Art, wie es entwickelt wird. Corteza gehört nicht mehr einem einzelnen Unternehmen, sondern der Gemeinschaft, und bezeichnet sich daher als »digitale Arbeitsplattform für die Menschheit«. Um dies zu erreichen, hat Crust Technology den Code an die Commons Conservancy Foundation übergeben. Die vor knapp drei Jahren in den Niederlanden gegründete Commons Conservancy Foundation stellt Infrastruktur für freie Projekte bereit, die im öffentlichen Interesse sind, und entlastet diese von Verwaltungsaufgaben.

Corteza ist für den Cloud-Einsatz entwickelt und besteht aus den Komponenten CRM, Messaging und einer Entwicklungsplattform, mit der sich leicht neue Datenverwaltungssysteme erstellen lassen. Diese Komponenten sind in der Oberfläche Corteza One zusammengefasst, die neben der produktiven Arbeit auch die Verwaltung des Systems zulässt, die Möglichkeit zur Integration weiterer Anwendungen bietet und eine Identitätsverwaltung besitzt.

Fotostrecke: 7 Bilder

Corteza CRM
Corteza CRM
Corteza Messaging
Corteza Messaging
Corteza One
Bei Corteza kümmert sich ein Vorstand um die Leitung des Projekts. Niall McCarthy, Geschäftsführer von Crust Technology, ist für die nächsten zwei Jahre Vorstandsvorsitzender. In den nächsten Monaten will Corteza einige Initiativen starten, um soziale und ökonomische Interessen in das Design einfließen zu lassen. Auch ökologische und humanitäre Ziele sollen einfließen. So soll schließlich eine größere, lebendige Gemeinschaft entstehen, die Corteza weiterentwickelt und pflegt.

Corteza kann auf eigenen Systemen betrieben werden und ist daher nicht von Cloud-Diensten abhängig. Instruktionen zur Installation findet man auf der Download-Seite. Das Projekt hat darüber hinaus eine Partnerschaft mit CIB geschlossen, um eine ausgereifte Distribution von LibreOffice Online zu erstellen. Diese wird sich in Corteza integrieren lassen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung