Login
Newsletter
Werbung

Thema: Tuxedo Computers sucht Coreboot-Entwickler

6 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von schmidicom am Mi, 26. Juni 2019 um 09:31 #

Schön das sie sich in diesem Bereich verstärkt bemühen wollen aber wie das ohne die Unterstützung durch Clevo (von denen kommt deren Hardware) hinhauen soll ist mir nicht ganz klar, denn so weit ich weiß interessiert sich Clevo einen feuchten für offene Firmware.

  • 1
    Von PG am Do, 27. Juni 2019 um 14:03 #

    Für die Firmwareentwicklung brauchen die OEMs vom ODM eigentlich nur den Schaltplan, mehr Einflussmöglichkeit hat auch Clevo nicht auf das Design, weil die Chips ja nicht von denen sind.

1
Von coNP am Mi, 26. Juni 2019 um 13:14 #

der NSA nachfragen?
:P

  • 1
    Von Heldinger am Mi, 26. Juni 2019 um 14:00 #

    Oder zum Beispiel Libreboot zu validieren?
    Allerdings habe ich jetzt nicht nachgeschaut, welches Projekt mehr TUXEDO Computers-konforme Hardware unterstützt.

    • 1
      Von linux-nutzer am Do, 27. Juni 2019 um 10:11 #

      Die Liste bei Libreboot ist sehr, sehr übersichtlich: https://libreboot.org/docs/hardware/#list-of-supported-hardware
      An Laptops stehen da nur jede Menge Thinkpads und zwei MacBooks drauf.

      Bei Coreboot (dem Upstream von Libreboot), ist die Liste etwas länger, dort stehen neben den bereits genannten auch noch Chromebooks und bei paar alte HP Elitebooks mit Sandybridge-CPUs in der Liste: https://coreboot.org/status/board-status.html.

      Generell führt die Liste bei den Laptops zum Großteil CPUs auf, die >= 8 Jahre alt sind. Wenn Tuxedo sein Vorhaben umsetzen kann, dann haben wir auch Coreboot für aktuelle (Intel-)CPUs.

      • 1
        Von PG am Do, 27. Juni 2019 um 14:07 #

        Das libreboot weniger unterstützt also coreboot liegt einfach daran, dass libreboot coreboot ist, aus dem alles rausgeworfen wurde, was nach Unterstützung für blobs aussieht. Deren Entwicklungen landen hingegen auch im coreboot Projekt. Damit ist libreboot eine strikte Teilmenge, was den Hardwaresupport angeht.

        Die Beziehung kann man sich vorstellen wie beim Linuxkernel und einer Linux-Distro: coreboot liefert (analog zum Kernel) Sourcen, libreboot (als coreboot-Distro) passt das an die Wünsche ihrer Kundschaft an (z.B. das deblobben), verteilt Binaries und unterstützt ihre Nutzerbasis.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung