Login
Newsletter
Werbung

Thema: X.Org wohl bald im reinen Wartungsmodus

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Oder auch X11 remote? am Mi, 3. Juli 2019 um 02:38 #

Der Meinung der Devs von Wayland zufolge ist das alles aber ohnehin etwas worum sich eigentlich die Entwickler der jeweiligen Compositoren (also z. B. KDE oder GNOME) kümmern müssten und so ganz falsch ist das ja nicht. Diese Compositoren sind die Display-Server und beim X11 wurde die Netzwerkfähigkeit auch beim Display-Server als erstes eingebaut (wenn auch, im Bezug auf die Sicherheit, damals grottenschlecht).
Das ist ja leider jetzt schon so, dass KDE über ssh -X Probleme macht (eine Konsole über ssh -X aufgemacht (andere KDE-Version), von dort weitere Programme gestartet und nach einer Weile bricht alles überlastet zusammen. Teilweise lassen sich beide Rechner aber sogar noch flüssig bedienen, nur nicht die Remote-Programme).

Für mich hört sich das aber sehr komisch an, dass man eine der Kernfunktionalitäten von Unix aufgeben möchte - die Netzwerkfähigkeit von Applikationen. Klar, ein xhost + sollte nicht mehr funktionieren, wenn man sich außerhalb von einem Heimnetzwerk befindet, aber dass es bei Wayland keine Bestrebungen gab, wieder etwas wie die primitiven Grafikelemente von X11 zu schaffen, sondern lieber mit Bitmaps arbeitet, finde ich schon sehr komisch. Zumal die Netzwerkgeschwindigkeit mit dem restlichen Computer eher nicht mitgehalten hat. Bei der Geburt von X11 gab es schon einige Jahre 10Base2, heute haben die meisten Computer - wenn überhaupt - immer noch nur Gigabit-Ethernet.

Das heißt also, es gibt keine vernünftige datensparsame Abstraktionsschicht, die Grafikkarte und Wayland-Nutzer (Gnome, KDE, Anwendungsprogramme, ..?) voneinander trennt. Hoffentlich nicht, damit man beim Zocken 2,36 Frames mehr angezeigt bekommt als unter Windows.

Für mich hört sich das nach einer Fehlkostruktion an, sofern das wirklich so ist (*). Linux/Unix war immer ein Netzwerkbetriebssystem. Das soll Fortschritt sein?

(*) Zugegeben - ich habe mich noch nicht so genau mit Wayland beschäftigt. Ich habe nur gemerkt, dass es mit schlecht unterstützten NVidia-Karten Probleme bringt.

Siehe auch hier bei askubuntu.com . Schade.

  • 1
    Von blubb am Mi, 3. Juli 2019 um 07:12 #

    Für mich hört sich das aber sehr komisch an, dass man eine der Kernfunktionalitäten von Unix aufgeben möchte - die Netzwerkfähigkeit von Applikationen. Klar, ein xhost + sollte nicht mehr funktionieren, wenn man sich außerhalb von einem Heimnetzwerk befindet, aber dass es bei Wayland keine Bestrebungen gab, wieder etwas wie die primitiven Grafikelemente von X11 zu schaffen, sondern lieber mit Bitmaps arbeitet, finde ich schon sehr komisch. Zumal die Netzwerkgeschwindigkeit mit dem restlichen Computer eher nicht mitgehalten hat. Bei der Geburt von X11 gab es schon einige Jahre 10Base2, heute haben die meisten Computer - wenn überhaupt - immer noch nur Gigabit-Ethernet.
    Schau dir mal diesen Vortrag an, da wirst du über einiges aufgeklärt. ;)
    https://www.youtube.com/watch?v=RIctzAQOe44

    Zusammengefasst: so wie du dir das vorstellst (und wie es früher wirklich war) läuft das schon lange nicht mehr. Netzwerktransparenz ist schon lange Geschichte.
    X11 sendet heutzutage im Grunde auch nur noch Bilder übers Netz und das auch noch wesentlich ineffizienter als z.B. VNC.

    Bestrebungen VNC, RDP o.ä. in Wayland zu implementieren gab es immer wieder, manche Compositoren haben auch derartiges schon eingebaut.
    Auch einen headless mode gibt es bei RDP prinzipiell.
    Ich habe aber keinen Überblick darüber ob und was und wo jetzt was implementiert wurde, da mich das Thema nicht so sonderlich interessiert.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung