Login
Newsletter
Werbung

Thema: Debian 10 »Buster« freigegeben

7 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Neptun am Mo, 8. Juli 2019 um 10:15 #

Nun wo die grossen Distributionen Fedora, Ubuntu, Arch, OpenSuse wie auch Debian und viele kleinere Distros unter GNOME zukünftig auf Wayland setzen, kann man davon ausgehen, das Wayland unter GNOME zum Standard wurde mit den Oberflächen KDE-Plasma, Deepin Desktop Environment, Enlightenment und Mate etc. weiter ausgebaut wird.

Auch der Installer ,,Calamares'' der in Manjaro, KaOS, KDE Neon, Lubuntu, Netrunner, ArcoLinux und viele weitere Distros nun auch von Debian benutzt wird, sehe ich als sehr vorteilhaft für dessen Weiterentwicklung, Verbesserung und für eine besseren Überblick als jedes Rad neu zu empfinden.

  • 1
    Von kamome umidori am Mo, 8. Juli 2019 um 10:32 #

    Ja, aber … ;)

    > Wayland scheint zum Standart zu werden

    Zu dem hier
    https://de.wikipedia.org/wiki/Standart_(Zeitung)
    oder einem auf Basis dieses Siegels?
    https://en.wikipedia.org/wiki/File:WaylandMA-seal.png

    1
    Von Marzipanschweinchen am Mo, 8. Juli 2019 um 10:44 #

    Welcher Zusammenhang besteht zwischen Wayland und einer Standarte (Fahne, Wimpel)?

    0
    Von klopskind am Mo, 8. Juli 2019 um 11:30 #

    Ja, spätestens mit dem Auslaufen der Unterstützung für RHEL8 (ca. 2028) wird der Anfang vom Ende von X eingeleitet, außer es findet sich eine natürliche oder juristische Person, der die Aufgabe der Pflege und Weiterentwicklung von X zuzutrauen ist und sie übernimmt; siehe auch diese kürzliche Nachricht.

    Calamares spart menschliche Ressourcen - schön und gut. Aber die direkt konkurrierenden Installationsanwendungen sind ebenfalls alle OSS. Warum nicht diese anpassen, verbessern oder nutzen? (Verwendet Canonical für Ubiquity einen obligatorischen CLA?)
    Fakt ist, dass hier eben jeder Distributor sein eigenes Ding dreht. Die kommerziellen Anbieter wollen nunmal ihr eigenes Image, Branding und Kontrolle im Sinne ihres jeweiligen Produkts. Neben den Paketverwaltungswerkzeugen ist es eine der letzten verbleibenden signifikanten technischen Differenzen zwischen den Distributoren (Philosophie/Ideologie, Veröffentlichungsart, Unterstützung, Sicherheit, Organisation, Ökonomie und Nachhaltigkeit usw. ausgeklammert), mit denen diese sich voneinander abheben (können).

    • 0
      Von Trux am Mo, 8. Juli 2019 um 14:44 #

      Calamares ist geradezu daraufhin entwickelt worden das jeweilige distributionsspezifische Brandring zu ermöglichen.
      Für Debian macht es Sinn Calamares bei den Live Medien einzusetzen, weil es für dieses Publikum so einfacher sein dürfte Debian zu installieren.
      Für alle anderen ist der von Debian entwickelte, der zwar weniger intuitive bedienbare, dafür aber flexiblere Installer,
      Die Entscheidung Debians auch Calamares einzusetzen, hat schlicht mit praktischen Erwägungen zu tun und kommt den Wünschen von Benutzern entgegen.

      • 0
        Von klopskind am Mo, 8. Juli 2019 um 17:05 #

        Ja, gar keine Frage. Ich glaube aber, dass Calamares Möglichkeiten des distributionsspezifischen Brandings und die Kontrolle den betreffenden Distributoren nicht genügt. Außerdem hatten deren Installer schon vor Calamares Bestand. Deshalb denke ich, dass dort mittelfristig kein Wechsel eintreten wird.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung