Login
Newsletter
Werbung

Thema: Debian 10 »Buster« freigegeben

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von klopskind am Mo, 8. Juli 2019 um 12:40 #

In Ergänzung zu meinem Kommentar...

Übrigens gibt es andere Distributoren (Red Hat, SUSE, Canonical), die noch viel ältere Kernel verwenden. Sie betreiben großen Aufwand, diese möglichst lange zu pflegen und zu unterstützen; teils mit Backports von Treibern oder anderen Funktionen, aber die entscheidenden Schnittstellen bleiben stabil.
Und jetzt kommts: Die generieren damit Profit, denn deren Kunden wollen das und bezahlen sogar dafür! Es wäre wirklich ein es keinen "Sinn dahinter" gäbe.

Ubuntu 16.04 und 18.04 verwenden übrigens ältere Kernel als Debian 10 'Buster', d.h. älter als 4.19! Nach Ihrer Argumentation wäre Ubuntu "die letze Distri, die ich nutzen würde!". Das wäre nicht konsistent.

Dann lieber gleich zu Ubuntu greifen; da gibt es wenigsten jedes halbe jahr vernünftige Aktualisierungen!
Wissen Sie worauf diese halbjährlichen Veröffentlichungen basieren? Auf aktuellen Schnappschüssen von Debian sid, Bingo! Wenn Sie also nur "vernünftige Aktualisierungen" haben wollen würden, könnten Sie genau so gut auch auf Debian sid setzten.

Ihre Logik ist ohne Weiteres schlicht nicht nachvollziehbar.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung