Login
Newsletter
Werbung

Thema: Debian GNU/Hurd 2019 veröffentlicht

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Ghul am Mi, 10. Juli 2019 um 19:09 #

1. POSIX Kompatibilität kannst du mit API Kompatibilität gleichsetzen.
Das bedeutet nicht, dass das OS getrennte Nutzer haben muss, es muss nur mit Multiuser Datensätzen entsprechend umgehen können. Das kann aber jeder Adminzugang.

Ja, Multics und Unicy konnten das, aber BeOS konnte das nicht, es war als Win9x Ersatz mit Schwerpunkt im möglichst latenzfreien Multimediabereich entwickelt worden und Win9x war eigentlich nur ein Singleuserbetriebssystem, das lediglich mehrere Benutzerprofile erlaubte.
Eine Nutzer- und Rechtetrennung wurde aber weder bei Win9x noch bei BeOS durchgesetzt.

Insofern ja, als BeOS dann mit der Version 3.5 ungefähr 1997s der breiten Öffentlichkeit bekannt wurde, war es in diesem Gebiet bereits veraltet, denn sowohl WinNT, OS/2 als auch Linux boten eine Nutzer- und Rechtetrennung.
Als BeOS 4.0 dann erschien, stürzte sich schon eine große Anzahl an Nutzer, die von Windows weg wollten, auf Linux.
Der Rest ist Geschichte.

BeOS kam zu spät und hatte keine Nutzer- und Rechtetrennung.
Und Haiku orientiert sich daran und hat bzw. hatte diese auch nicht.

2. unnötig

3. Weil es stimmt.
Guck dir einfach mal die Geschichte an wie Haiku entstand.

  • 0
    Von klopskind am Do, 11. Juli 2019 um 14:30 #

    1.

    Das bedeutet nicht, dass das OS getrennte Nutzer haben muss, es muss nur mit Multiuser Datensätzen entsprechend umgehen können. Das kann aber jeder Adminzugang.
    Was genau soll das bedeuten und wo liegt der Unterschied?

    Ja, Multics und Unicy konnten das, aber BeOS konnte das nicht, [...]
    Im Punkt 1 ging es allein um Haiku bzw. um die Aussage, Haiku hätte keine Benutzer- und Rechtetrennung (Zitat: "Haiku hat keine Benutzer- und Rechtetrennung.").

    Und Haiku [...] hat bzw. hatte diese [Nutzer- und Rechtetrennung] auch nicht.
    Genau das habe ich bezweifelt. Wie sonst sollten die Haiku-Ports gängiger Unix-Programme, die wie bspw. Shells auch multiuser-Konzepte aus POSIX verwenden, laufen?

    Um das abzukürzen habe ich ein wenig recherchiert, wie das technisch umgesetzt wird. In Beispielen: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 usw.
    Ich muss zugegeben, dass es mehr wie eine Emulation der POSIX-Kompatibilität wirkt. Und trotzdem unterstützt es genug, um diverse Unix-Programme auszuführen und auf Wikipedia als "mostly POSIX-compliant" geführt zu werden. (Im Übrigen wird dort auch BeOS aufgeführt, aber das nur am Rande.)

    2. geschenkt

    3. Sie verwerfen meine Zweifel ("Was qualifiziert Sie dazu, das ernsthaft und glaubhaft zu behaupten?") an Ihrer Aussage (s.o.) damit, dass Ihre Aussage stimmt ("Weil es stimmt.") und Sie mir weiterhin Unwissenheit ("Guck dir einfach mal die Geschichte an wie Haiku entstand.") unterstellen.
    Sie haben eine äußerst bestechende Logik!

    Zur Geschichte Haikus können Sie mir sicherlich einige Weisheiten aus Ihrem reichhaltigen Wissensfundus darlegen, die Ihre Thesen auf eine solide Grundlage stellen, oder? Ich habe das gelesen. Welcher Teil dieses Artikels stützt Ihre These?

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung