Login
Newsletter
Werbung

Di, 9. Juli 2019, 09:37

Software::Spiele

OpenVIII: »Final Fantasy VIII« für Linux

Mit OpenVIII entsteht eine neue Engine, die das Starten des Spieleklassikers »Final Fantasy VIII« auch unter Linux erlauben soll. Das Projekt befindet sich noch in einer frühen Phase der Entwicklung, erlaubt aber schon jetzt erste Spielerlebnisse.

makipl.github.io

»Final Fantasy VIII« ist ein vor knapp zwei Dekaen veröffentlichtes Rollenspiel des Entwicklers Square Enix und der achte Teil der Final-Fantasy-Reihe. Die Handlung des Spiels ist dabei in einer mit zahlreichen Science-Fiction-Elementen durchsetzten Welt angesiedelt, die von der bösen Hexe Edea bedroht wird und durch den 17-jährige Protagonisten Squall Leonhart sowie seiner Begleiter gerettet werden muss. Final Fantasy typisch, hebt sich die Geschichte allerdings sehr schnell von dem einfachen Ansatzpunkt ab und wird im Laufe des Spieles zusehends komplexer. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf den Hauptcharakter gelegt.

Die Party besteht wie schon beim Vorgänger aus maximal drei Charakteren. Im direkten Vergleich mit Final Fantasy VII und seinen Vorgängern verwirft das Teil aber viele bekannte Elemente, wie beispielsweise das Erlernen von Zaubern oder das Fehlern von Rüstungen oder Schmuck, welche Statuswerte verändern. Zudem wurde mit den Guardian Forces ein neues Spielelement in die » Final Fantasy«-Welt eingeführt.

Unter Linux lässt sich »Final Fantasy VIII«, das immer noch in diversen Onlineshops käuflich erworben werden kann, lediglich mittels Wine spielen. Bedingt durch die alte Technik und zahlreiche Limitierungen sind Nutzer allerdings gezwungen, diverse Umbauten durchzuführen, weshalb nun mit einem neuen Projekt eine freie Reimplementierung der Engine gestartet wurde.

»OpenVIII« stellt eine vollständige Neuentwicklung dar und erlaubt es, »Final Fantasy VIII« nicht nur unter Linux, sondern auch unter Windows zu spielen. Zudem hebt die Engine zahlreiche Limitierungen des Originals auf. Unter anderem lässt sich die Auflösung ändern und das Spiel selbst ist an keine Framelimits mehr gebunden. Inhaltlich ist das Spiel weitgehend identisch mit dem Original, denn wie bei solchen Reimplementierungen üblich, wird von dem Projekt nur die Engine selbst nachgebaut. Alle Spieleinhalte müssen weiterhin aus dem Originalspiel herauskopiert werden.

OpenVIII wird unter den Bedingungen der MIT-Lizenz vertrieben und steht im Quellcode auf GitHub bereit. Das Projekt selbst befindet sich noch in einer frühen Phase der Entwicklung, erlaubt aber schon jetzt erste Gehversuche innerhalb der »Final Fantasy«-Welt. Unter Linux werden unter anderem eine OpenGL-fähige Grafikkarte, Mono und ffmpg benötigt.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung