Login
Newsletter
Werbung

Thema: Fedora 31 stellt i686-Kernel ein

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von blubb am Di, 16. Juli 2019 um 22:28 #

Ist die Pflege eines 32bit Kernels wirklich so ein Riesenaufwand?
Das eher nicht. Der Kernel selbst wird sicher noch eine ganze Zeit lang 32bit unterstützen.

Aber so ein 32bit Kernel ist relativ sinnlos, wenn man nicht die entsprechende 32bit Software dazu zur Verfügung stellt und da fängt man sich dann schon einen Rattenschwanz an Arbeit ein, denn letztendlich doppelt man fast jedes Paket (wie eben für jede zusätzliche Plattform).
Daher bietet auch nicht jede Distribution Images für Sparc, ARM, PPC o.ä. an.

Aber ehrlich gesagt glaube ich eh nicht, dass es noch viele i686 Fedora Nutzer, das passt nicht so richtig ins Nutzerbild.
Bei Ubuntu dürften es schon ein Stück mehr (gewesen?) sein

Und für die, die noch länger 32bit nutzen wollen wird sich schon eine Distribution finden, welche das auch weiterhin anbietet.
Debian zum Beispiel.

Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung