Login
Newsletter
Werbung

Thema: Rückzieher bei Nominierung von Mozilla als Internet-Schurke

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von throgh am Di, 16. Juli 2019 um 14:38 #

Bitte Orwellsche Zitate respektive Wortfindungen nicht aus dem Kontext reißen. Ich habe sehr deutlich erklärt wo Unterschiede zwischen Reform und Revolution liegen. Das vor allem Letztere sehr deutlich wie einfach auch Gewalt instrumentalisiert und übelste Verbrechen begehen kann (nicht zwangsweise muss), um Ziele durchzusetzen. Oder lernen wir auch wiederum nicht aus den Vorgängen rund um die Bolschewiki?

Aus dem Munde von rechts-konservativen, politischen Kräften ist eine Reform natürlich eine glatte Lüge, da diese vornehmlich an sich selbst oder allenfalls ihrer sog. "Gruppe" zugetan sind. Mehr auch nicht! Und auch das habe ich nicht gemeint: Politik muss nicht dermaßen "dreckig" arbeiten sondern kann auch transparent sein. Das sie eben nicht so ist? Das liegt mitnichten allein nur an den Politikern selbst sondern ebenfalls auch an denen, die nicht insistieren. Ich formuliere es auch mal knapper: Gegen "Hartz-Reformen" (da ist der dreckige Gebrauch dieses ansonsten neutralen Wortes) gehen die Leute mitnichten auf die Straßen, weil jede(r) Einzelne meint irgendwie nicht betroffen sein zu müssen oder eben Betroffene empathisch wie auch sozial keine Relevanz für eigene Belange haben. Gegen "Zuwanderung" aber formieren sich ganze Demonstrationszüge, die dann jedweden Montag durch die Städte laufen oder das auch "spazieren" nennen. Ekelhaft und widerlich gleichermaßen demonstriert die Gesellschaft so ihre vollkommene Gleichgültigkeit gegenüber Hass in seiner puren Form - Anmerkung meinerseits dazu!

Und nein: Revolution und Reformation sind tatsächlich auch zwei mögliche Pole. Kann man nachschlagen und ich spreche mitnichten über Evolution. Das kannst du gerne anders sehen, aber eben so wie bei dem aus dem Kontext gerissenen Zitat von Orwell: Jeder fängt bei sich selbst an und gibt nicht fortwährend Anderen die Schuld oder sucht sich eine Gruppe zum sprichwörtlichen "Tritt nach unten". Die Gesellschaft selbst und das gesellschaftliche Denken sind weiterhin das Problem denn tief eingesickert sind übelste Denkweisen.

Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung