Login
Newsletter
Werbung

Fr, 19. Juli 2019, 14:28

Software::Cloud

Owncloud Infinite Scale vorgestellt

Die Owncloud-Entwickler haben Owncloud Infinite Scale vorgestellt, eine Vorschau auf die vollständig neue Architektur der nächsten Version von Owncloud.

owncloud

Entwickler bei Owncloud haben zusammen mit der Gemeinschaft begonnen, die nächste Generation von Owncloud zu entwickeln. »Owncloud Infinite Scale« stellt eine vollständig neue Architektur dar, die die Skalierbarkeit bei der Anzahl von Benutzern, Dateien, geteilten Ordnern und Metadaten nahezu unbegrenzt machen soll. Die entscheidenden Maßnahmen für dieses Ziel waren der Wechsel zur Programmiersprache Go und die Entwicklung einer neuen Bedienoberfläche namens Phoenix. Owncloud Infinite Scale soll wesentlich geringere Anforderungen an die Datenbank besitzen und es ermöglichen, die Daten auf verschiedene Standorte zu replizieren.

Die neue Owncloud-Architektur setzt auf modernste Technologien auf, darunter die Speicherungs-Engine Reva. Durch den Wechsel von PHP zur compilierten Sprache Go wird Parallelität besser unterstützt und Go ist nach Angaben der Owncloud-Entwickler auch wesentlich besser für große Software und große Infrastruktur geeignet.

Das neue Owncloud-Frontend Phoenix beruht auf dem Framework vue.js. Dabei wird die Oberfläche völlig vom Server getrennt. Davon erwarten sich die Entwickler klareren, einfacher zu verstehenden, stabileren und sichereren Code. Ferner lassen sich rechenintensive Vorgänge im Hintergrund ausführen.

Weitere Komponenten sind Authentifikation mit Open ID Connect und gRPC-basierte Microservices, die die Verbindungen zum Speicher und zum App-Framework herstellen. Somit läuft Owncloud Infinite Scale selbst in einer Cloud als Sammlung von zusammengehörigen Containern. Die neue Infrastruktur soll es auch ermöglichen, eine skalierbare Workflow-Engine in Owncloud zu integrieren.

Owncloud Infinite Scale wurde gemeinsam mit Mitgliedern der Owncloud Foundation entwickelt und steht unter der Apache-Lizenz 2.0. AARNet, das Australische Forschungs- und Universitätsnetz, ist stark an der Entwicklung beteiligt und wird die erste Organisation sein, die die neue Version einsetzt. Gegen Ende 2019 sollen erste Kunden die Möglichkeit haben, Owncloud Infinite Scale einzusetzen, die allgemeine Freigabe soll 2020 erfolgen. Die aktuelle Generation Owncloud X mit Owncloud 10.2 als bisher letzter Version wird noch bis Ende 2020 gepflegt und für zahlende Kunden auch darüber hinaus. Den aktuellen Stand der Entwicklung von Owncloud Infinite Scale kann man im GitHub-Repositorium »Nexus« sehen.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung