Login
Newsletter
Werbung

Thema: Oracle Linux 8 veröffentlicht

16 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von noname am Di, 23. Juli 2019 um 09:05 #

Ich habe mich schon bei diesem Artikel gewundert das Oracle Linux 8 vor Centos 8 released wurde. Doch auf der Oracle Seite sehe ich nur "Developer Preview for Oracle Linux 8"?
Es wäre natürlich schon hilfreich wenn man im Artikel alpha, beta, preview oder final Versionen voneinander trennen würde.

0
Von pointer am Di, 23. Juli 2019 um 12:14 #

Wirklich nur interessehalber, falls das jemand weiß: Wozu bietet Oracle eigentlich ein Linux an? Um RedHat etc. zu ärgern? Oder machen die damit tatsächlich Geschäft? Und hat das nicht ein gewisses "Geschmäckle", praktisch nur RHEL zu kopieren und dann einen "eigenen" Kernel draufzusetzen? Oder haben die eine Kooperation? Danke.

  • 0
    Von wm am Di, 23. Juli 2019 um 13:44 #

    Wenn ich das alles richtig verstehe haben die keine Kooperation mit Red Hat. Sie bieten quasi Ihren DB-Kunden eine eigene Distribution mit Support (den Du übrigens auch für RHEL kaufen kannst ;-) an. Tja, so kann man einfach noch mehr Marge machen - denn so kann der Support halt sagen, hätten Sie unseren Kernel, dann würde das gehen und dann würden wir das auch supporten. Ok ok, das klingt jetzt vielleicht etwas überspitzt, aber ich Denke in die Richtung geht das.

    0
    Von Andre am Di, 23. Juli 2019 um 15:32 #

    1. Oracle-Linux bietet analog RH-Linux "optionalen" kommerziellen Support, kann also auch kostenfrei eingesetzt werden. Der kostenpflichtige Support ist in einfacher Ausbaustufe günstiger als Redhat.

    2. Zusätzlich bietet Oracle-Linux einen modernen Kernel inkl. erweitererte Storage-Funktionalitäten

    3. Bei Einsatz des kommerziellen Supports beinhalten die Repositorys Pakete welche PreRequirements für Oracle-Produkte wie zb Datenbanken alle benötigten Systemvoreinstellungen autoimatisch übernimmt. Zusätzlich sind dann weitere Features ie Live-Patching ohne Reboot möglich (nie selbst gestestet).

    0
    Von pointer am Di, 23. Juli 2019 um 15:56 #

    Ah, verstehe. Die haben das also primär als Basis/Ergänzung für ihre Linux-DB-Produkte im Portfolio. Servicegeschäft oben drauf.

    Aber trotz "speziellem" Kernel: ein bißchen parasitär erscheint mir das schon. ;)

    Danke für die Info, Leute!

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung