Login
Newsletter
Werbung

Thema: Suse kündigt VMware GSX Server an

14 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Onanymus am Sa, 17. Februar 2001 um 13:32 #
exklusiv=aus-schliess-lich ?
0
Von Anonymous am Sa, 17. Februar 2001 um 20:34 #
Da kann ich jetzt endlich meinen Athlon (1,2 GHz/1GB Ram) endlich zu 3894 Partitionen mit der Leistung eines 286 und je 256 KB Ram umkonfigurieren.
Oder noch besser: ich mache aus meinen 8 Fach Xeon -> 8 normele einfach Xeons, voll geil!

Spass bei Seite, bei einer SUN UE10000, HP V-Class oder IBM P680 oder IBM 390 macht das vieleicht Sinn (Die haben jeweils etwa die Leistung von 100 PCs), aber bei PCs ist der nutzen doch eher fraglich, zumal man für die 5800.- Mark schon 5 einfache PCs kaufen kann, gebrauchte 486 sind natürlich billiger, da bekäme man ca. 50 Stück.
Und einen 8Fach Xeon Server in kleinere Stücke aufzuteilen macht meines erachtens auch wenig Sinn, vor allem, wenn man an den finanzilellen Aspekt denkt.

  • 0
    Von Mad am Sa, 17. Februar 2001 um 22:38 #
    Tja, du kannst dir das vielleicht nicht vorstellen, aber Fakt ist nunmal, das es Leute wohl benutzen und brauchen, und zwar auch auf PCs. Da spielt es keine Rolle, ob es billiger ist, mehrere kleine Maschinen zu kaufen, weil damit das Szenario nicht erfuellt wird.

    Denkt doch nicht immer, das eure eigene kleine Erfahrungswelt alles ist, und das ihr die Loesung habt.

    Und nebenbei Bemerkt, eine S/390 ist nicht 100 mal Leistungsfaehiger. Eine S/390 ist auf durchsatz ausgelegt, nicht auf Rechenleistung. genauer gesagt ist der Prozessor sogar um ein vielfaches langsamer als aktuelle PC Prozessoren, dafuer haben die Kisten aber einen 64 B Y T E breiten Datenbus, da kann man einiges durchpumpen.
    Also, fuer jedes Problem seine Loesung. Und dafuer hat auch der Server von VMware seine berechtigung, denn was du Vorschlaegst, ist mit Sicherheit keine Loesung in den Bereichen, in denen dieser Server eingesetzt wird. Im Gegenteil, wenn du dort soetwas verzapfst, dann wird man dich wohl auslachen, wie Naiv du doch bist.

    mad

0
Von Anonymous am So, 18. Februar 2001 um 00:02 #
Du scheinst auch nur so daher zu reden. Wieso und was Fakt ist scheinst Du ja auch nicht zu wissen, oder warum lässt Du uns hierüber alle im Unklahren.

BTW: OS/390 ist ein interaktives Unix-Konformes OS. Und eine IBM-390 ist sogar mehr als 100 mal leistungsfähiger als ein PC, zumindest wenn man seinen Horizont nicht auf reine CPU-Leistung beschränkt.

Es gibt übrigends eine Faustregel für Servermanagement: Bis zu einem 1/2 Dutzend Knoten sind Einzelknoten preisgünstiger, auch unter Managementsgesichtspunkten. Erst wenn man mehr als ein Duzent Knoten hat, lohnt die Serverkonsolidierung.
Was man mit einem 8-Fach PC-System konsolidieren kann ist und bleibt fraglich. Erst recht ist es fraglich, warum man einen Rechner in der PC-Leistungsklasse noch partitionieren soll.

So nun berichte mal für welches Problem das VM-Ware Produkt die Lösung ist, fabuliere aber bitte nichts zusammen, sonst könnte es sein, daß wir über Dich lachen müssen...

0
Von Ralph Miguel am So, 18. Februar 2001 um 03:11 #
Ist doch klar: ich beame mir dutzende autarke OSes auf einen Rechner und clustere die dann wieder zusammen.
0
Von Bernd am So, 18. Februar 2001 um 10:24 #
VM Ware GSX für PCs ist wohl kaum mit der Domänenbildung einer Sun zu vergleichen. Neben der dynamischen Lastverteilung kann die Sun (vermutlich auch die anderen zitierten Systeme)mit einer Reihe von besonderen Merkmalen aufwarten: Hochverügbarkeit (auch innerhalb des einzelnen Servers), Hot Plug auch bei RAM und CPUs, diese Komponenten können bei laufendem Gerät ein und ausgebaut werden, das ist wirklich eine andere Klasse.

Trotzdem hoffe ich das M A D uns an seiner unendlichen Erfahrungswelt wenigstens ein bischen teilhaben lässt und diese lächerlich Naivität aus diesem Forum vertreibt. :-)

0
Von Ralph Miguel am So, 18. Februar 2001 um 14:47 #
VMWare wird das Teil sicher nicht zum Spass anbieten. Wozu braucht man sowas so dringend, dass man fast 6.000,-- DM dafuer ausgibt ? Ich hab' nicht die leiseste Ahnung und waere fuer Aufklaerung sehr dankbar. Die Werbung auf der SuSE-Seite habe ich gelesen, aber das ist halt Reklame.
0
Von 789 am So, 18. Februar 2001 um 22:04 #
Für das wenige was man mehr machen kann, als mit der normalen Voll-Version ist der Preis doch wirklich sehr hoch.
0
Von Mad am Mo, 19. Februar 2001 um 01:54 #
Ich habe nicht behauptet, das ich es weiss, ich kenne bloss andere Beispiele, in denen aehnliche Ueberlegungen stattfinden, und aehnliche Gegenargument.

Ich denke mir eben nur, das, wie es auch Ralph Miguel sagte, das sie es bestimmt nicht nur zum Spass programmieren, und das ich mir vorstellen kann, das es auch hierfuer sinnvolle Einsatzmoeglichkeiten geben kann.
Da ich aber eben nichts darueber weiss, werde ich es aber nicht einfach abtuen, wie es andere hier getan haben.

Zur S/390: Ich wollte mit diesem Beispiel darauf hinaus, das man sie eben nicht mit einem PC vergleichen kann. Wie soll ich die Leistungsfaehigkeit mit der eines PCs vergleichen. Eine S/390 hat ihre leistung in ganz anderen Bereichen, die fuer einen PC in dieser Art nicht relevant sind.
Speziell ist dies der extrem hohe Durchsatz an Daten.
Wenn ich aber versuche auf so einer Kiste irgendeine numerische Anwendung laufen zulassen, dann ist fast jeder HaushaltsPC schneller, kommt natuerlich auch wieder drauf an, denn wenn diese Anwendung einen Haufen Daten erzeugt, kann die S/390 sie schneller schaufeln.

mad

0
Von Anonymous am Mo, 19. Februar 2001 um 02:08 #
Mad du hast bei mir erwartungen geweckt, ZITAT:

Denkt doch nicht immer, das eure eigene kleine Erfahrungswelt alles ist, und das ihr die Loesung habt.

also nicht rumreden sondern zeigen was du so drauf hast!
Vieleicht hattest du dich im Ton vergriffen, aber lasse uns bitte nicht im unklaren.

  • 0
    Von Michael am Mo, 19. Februar 2001 um 22:12 #
    Hallo,

    er hat doch nun geschrieben wie er das gemeint hat. Und ich finde er hat recht. Ein Produkt gibt es nur, wenn es auch Bedarf dafür gibt.
    Und den kann auch ich mir vorstellen, dass es Anwendungen dafür gibt. Gerade in der Lastverteilung besteht ja ein Vorteil. Man hat örtlich verteilte Terminals, die aber nicht immer alle besetzt sind, so dass dann die PC-Leistung ausreicht.
    Denkbar wäre auch eine bequeme Testumgebung, wo man einen Testnetz ausprobieren kann. Wir haben hier dazu eine ganze Reihe von PC's zu stehen, die dementsprechend auch viel Platz und Strom verbauchen. Das hätte ich mit einem GSX-Server nicht. Zudem läßt sich ein virtueller PC leicht sichern und wiederherstellen, indem man die entsprechende
    Image-DAtei einfach kopiert.
    Jedenfalls sowas in der Art könnte man sich ja vorstellen.

    Gruß
    Michael

0
Von Ralph Miguel am Mo, 19. Februar 2001 um 23:42 #
An Michael:
Es war doch schon vorher moeglich, mehrere "virtuelle PC's" nebeneinander zu haben; ich habe es auch schon kurzfristig auf 2 Stueck gebracht. Monster-Hardware vorausgesetzt haette ich auch zwanzig von den Dingern installieren koennen. Zum Testen haette das ja ausgereicht. Vielleicht liegt der Knackpunkt ja in der zentralen Administration des Geraets. Irgendwie macht mich das Teil schon neugierig..... .
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung