Login
Newsletter
Werbung

Di, 30. Juli 2019, 16:47

Software::Automatisierung

Mozillas WebThings Gateway nimmt Formen an

Mit Version 0.9 wird WebThings Gateway zu einem vollständigen Betriebssystem, das WLAN-Router zur Zentralstelle für die Hausautomatisierung und ähnliche Dinge macht.

Ersteinrichtung des WebThings Gateway

Mozilla

Ersteinrichtung des WebThings Gateway

Im April hatte Mozilla WebThings Gateway 0.8 vorgestellt. Es war die erste Version unter diesem Namen und war vorher bereits fast zwei Jahre in dem experimentellen Projekt »Things« entwickelt worden. Das Projekt stieß laut Mozilla auf wachsendes Interesse bei Entwicklern und Bastlern und es wurde daher langsam Zeit, es aus dem experimentellen Stadium zu entlassen.

Mozilla WebThings ist der Versuch, ein »Web der Dinge« zu schaffen, was Mozilla als eine dezentrale Variante des »Internet der Dinge« definiert. Es ist eine offene Plattform zum Überwachen und Steuern von Geräten über das Web, die aus zwei Hauptkomponenten besteht: Das WebThings Gateway ist eine Distribution für Gateways, das sich auf das konzentriert, was dem »Internet der Dinge« vollständig fehlt: Privatsphäre, Sicherheit und Interoperabilität. Das WebThings Framework hingegen ist eine Bibliothek von wiederverwendbaren Software-Modulen, aus denen Entwickler ihr eigenes Web of Things erstellen können. Das Framework steht für diverse Programmiersprachen bereit.

Fotostrecke: 6 Bilder

Ersteinrichtung des WebThings Gateway
Netzwerkeinrichtung des WebThings Gateway
Notifier-Erweiterungen des WebThings Gateway
Definition einer Regel mit Benachrichtigung im WebThings Gateway
Turris Omnia Router
Die neue Version 0.9 des WebThings Gateway ist von einer Software-Distribution zu einem vollständigen Betriebssystem für WLAN-Router gewachsen. Die Basis des Betriebssystems ist OpenWrt für den auf offener Hardware beruhenden Router Turris Omnia und Raspbian für den ebenso offenen Raspberry Pi, wobei jetzt auch der Raspberry Pi 4 unterstützt wird. Beide Varianten sind laut Mozilla experimentell, ermöglichen noch keine vollständige Konfiguration des Netzwerks und können daher vorhandene WLAN-Router nicht nicht ersetzen. In naher Zukunft sollen weitere Router und Boards unterstützt werden.

Eine weitere Neuerung der Version 0.9 sind Erweiterungen für Benachrichtigungen. Diese beseitigen den Mangel der früheren Versionen, nur Push-Benachrichtigungen verteilen zu können, was von vielen Browsern nicht unterstützt wird. Auch die Programmierschnittstellen des Frameworks erfuhren einige Änderungen, um sie an den neuesten Entwurf des W3C anzupassen. Der Download der neuen Version ist von der Projekt-Webseite möglich, den Quellcode findet man auf Github.

Werbung
Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung