Login
Newsletter
Werbung

Thema: Debian 10.1 »Buster« angekündigt

15 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Andy_m4 am Di, 6. August 2019 um 15:43 #

Hallo,

Firefox kann man doch auch per /opt einbinden oder ist das ein Risiko?
Du kannst natürlich alles irgendwie einbinden. Du betreibst es dann halt nur am Paketmanagement vorbei. Wenn Du solche Sachen unter /opt/ oder /usr/local/ installierst, kommst Du auch nicht mit dem Paketmanagement in Konflikt.
Kann man also machen.

Man muss dann aber auch solche Programme selber "pflegen" sprich wenn Security-Updates erscheinen oder neue Versionen dann eben für jedes außerhalb des Paketmanagement installierten Programmes das einzeln machen.
Ab einer gewissen Anzahl ist das nicht mehr wirklich praktikabel.

Und dann kommen wir auf das zurück, was ich bereits sagte: Wer brandaktuelle Software benötigt, für den ist Debian nicht unbedingt die erste Wahl.

Die Backport Kernel sind aber auch nicht wirklich neu, selbst Debian Sid hat noch einen 4.19 Kernel.
Ja. Stimmt. Theoretisch kannst Du Dir auch einen aktuellen Kernel von www.kernel.org ziehen und compilieren/installieren (analog zu einem manuell installierten Firefox). Da sind dann zwar die Debian-Patches nicht drin. Aber ich hab das selbst schon mal gemacht und lief.

Leider zu alt für Picasso CPUs.
Naja. Ist relativ. Da die CPU kompatibel ist, wird es grundsätzlich laufen. Die Frage bei sowas ist eher, ob die Features die die CPU hat dann funktionieren und inwiefern Du diese Features brauchst.

Speziell bei den AMD Picassos wären hier vermutlich die zwei wichtigsten Knackpunkte evtl. neuere Stromsparmechanismen und als APU natürlich der Grafikteil (GPU). Stichwort KMS (Kernel-Mode-Setting).

Und die Fragestellung ist eigentlich dann simpel zu beantworten.
1. man lebt mit etwaigen Einschränkungen bis auch in Debian ein ausreichend aktueller Kernel ist
2. man probiert manuell ein Kernel von kernel.org zu benutzen
3. man nimmt eine Distribution, die ohnehin schon ein ausreichend aktuellen Kernel ausliefert

  • 0
    Von About:Blank am Di, 6. August 2019 um 19:13 #

    Genau deshalb nutze ich ja Debian bzw. seit 6 Monaten MX Linux auf dem Desktop. Wenig Rauschen im Updatekanal. Aber was ist mit dem Kernel? Auf LKML.org schreibt Greg K. Hartmann ja auch öfters mal - All Users must update. Daher wundert mich das ein wenig. Aber ok, ich bin kein Profi, die Debiandevs wissen was sie tun. :D

    • 0
      Von Andy_m4 am Di, 6. August 2019 um 19:42 #

      Aber ok, ich bin kein Profi, die Debiandevs wissen was sie tun. :D
      So wie bei OpenSSL oder APT. :-)

      • 0
        Von whocares am Mi, 7. August 2019 um 12:53 #

        Wie das dann wohl mit PHP 7.0 und 5.6 bei Oldstable und Oldoldstable wohl ist? Nicht extrem vertrauenswürdig...

    0
    Von Sudo am Di, 6. August 2019 um 22:55 #

    Der AMD 3200G lief mit dem Kernel nach der Installation nicht. Bildschirm blieb schwarz.

    Kernel habe ich mir für Debian auch mal kompiliert, aber das möchte ich mir nicht immer antun.

    Mit Fedora 30 läuft mit der CPU gut. Das wird dann vorerst mein System sein.

    • 0
      Von George99 am Mi, 7. August 2019 um 03:12 #

      Unter debian könntest du es sonst vielleicht noch mit dem 5.2 er Kernel probieren, der sollte doch aktuell genug sein auch für den 3200G?

      $ apt show linux-image-5.2.0-1-amd64-unsigned
      Package: linux-image-5.2.0-1-amd64-unsigned
      Version: 5.2.6-1
      Priority: optional
      Section: kernel
      Source: linux
      [...]

      • 0
        Von hjb am Mi, 7. August 2019 um 06:48 #

        Du müsstest noch dazuschreiben, aus welchem Repo der kommt. In dem Fall unstable. Am Kernel selbst ist natürlich nichts unstable, aber nicht jeder will dieses Repo einbinden.

        • 0
          Von txt-file am Mi, 7. August 2019 um 12:48 #

          Musst auch nicht gleich das Repo einbinden. Paket von packages.debian.org runterladen und per "dpkg -i .deb" installieren. Dann muss man halt selbst auf Updates achten.

          So binde ich mir ganz gerne die Kernel aus experimental ein.

      0
      Von pointer am Mi, 7. August 2019 um 12:05 #

      > Der AMD 3200G lief mit dem Kernel nach der Installation nicht. Bildschirm blieb schwarz.


      Vielleicht war's nur der Graphiktreiber für die GPU. Das hätte man mit Strg+Alt+F2 schnell herausfinden können. Falls ein Login möglich gewesen wäre, hätte man ein Kernel-Update wie von George99 beschrieben vornehmen können. Oder den neuesten 4.19.x von kernel.org holen, dazu die debian-Pakete, die für den Bau des Kernels nötig sind und dann selbst kompilieren.

      Oder debian mit einer älteren AMD-CPU installieren, Kernel-Update vornehmen, dann den Zen 2 einsetzen.

      Oder eben Fedora 30 installieren. Auch keine schlechte Lösung. ;)
      AFAIK wird dort der 5.0.x Kernel verwendet - ist aber auch schon längst nicht mehr der aktuellste. So schnell geht das heute.

      • 0
        Von Tamaskan am Mi, 7. August 2019 um 21:00 #

        Fedora 30 hat inzwischen den 5.2er Kernel. Bei denen ist der Kernel quasi "rolling" mit etwas zeitlichem Abstand, wodurch sich Fedora gut für brandneue Hardware eignet.

        • 0
          Von pointer am Do, 8. August 2019 um 08:01 #

          Aha. Könnte sich Debian vielleicht abgucken. Denn dass der Kernel zum Zeitpunkt der Freigabe eines Release bereits "veraltet" sein wird, dürfte klar sein.

          Es wäre also vielleicht nicht schlecht, eine aktuellere Version des Release-Kernels (oder auch neuerer stable-Kernels) schon während der Installation anzubieten - durchaus als "unstable/experimental" gekennzeichnet. Oder machen die das schon so?

          Ich weiß im konkreten Fall allerdings nicht, ob die neuen Versionen von 4.19 die Ryzen 3xxxg tatsächlich besser unterstützen.

          • 0
            Von Sudo am Do, 8. August 2019 um 11:57 #

            Soweit ich das verstanden habe läuft Picasso ab Kernel 4.20 (Link).

            Einen Kernel zu kompilieren hat beim letzten Mal 2 Stunden gedauert. Mit der neuen CPU dürfte das schneller gehen, aber zusätzlich brauchte man ziemlich viel Platz auf der SSD, ich meine das waren etwa 50GB, dazu die vielen Schreibzugriffe. Das will ich der SSD nicht antun.

            Den Kernel aus Unstable zu holen wäre eine Möglichkeit. Ich hatte bisher immer nach linux-image-amd64 geguckt und nur den 4.19er Kernel gefunden. Aber wie es scheint gibt es da noch einen neueren Kernel.

            Aber im Moment läuft Fedora so gut, dass ich dabei bleibe.

            • 0
              Von pointer am Do, 8. August 2019 um 13:51 #

              > Soweit ich das verstanden habe läuft Picasso ab Kernel 4.20 ( Link ).


              Wenn das so ist und es keine Backports für die Longtermkernel gibt, ist der schwarze Bildschirm bei 4.19 erklärt. Den Link vorher oder hinterher gefunden? ;)


              > Einen Kernel zu kompilieren hat beim letzten Mal 2 Stunden gedauert. Mit


              Das hat wohl deshalb so lange gedauert, weil es sich schätzungsweise um einen Distributionskernel gehandelt hat. Die werden so konfiguriert, dass sie praktisch auf jeder von diesem Kernel unterstützten Hardware laufen können. Entsprechend viele Module müssen kompiliert werden. Man kann die Konfiguration aber an die eigenen Verhältnisse anpassen - und so ein Kernel baut sich dann *erheblich* schneller. ;)


              > der neuen CPU dürfte das schneller gehen, aber zusätzlich brauchte man ziemlich viel Platz auf der SSD, ich meine das waren etwa 50GB, dazu die vielen Schreibzugriffe. Das will ich der SSD nicht antun.


              50 GB? Also die gesamte root-Partition auf diesem Rechner hier hat gerade mal 30 GB. Und die ist längst nicht voll.
              Und bei heutigen SSDs würde ich an ein paar lächerliche Schreibzugriffe nicht *einen* Gedanken verschwenden. ;)


              > es scheint gibt es da noch einen neueren Kernel. Aber im Moment läuft
              > Fedora so gut, dass ich dabei bleibe.


              Klar, würde ich auch so machen. Viel Spaß damit!

        0
        Von pointer am Mo, 12. August 2019 um 14:44 #

        Sorry, muss mich korrigieren: der 3200G ist gar kein Zen 2:

        https://www.heise.de/ct/artikel/Ryzen-3000-Prozessoren-
        mit-vier-und-sechs-Kernen-im-Test-4483777.html

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung