Login
Newsletter
Werbung

Thema: Debian 10.1 »Buster« angekündigt

9 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Oiler der Borg am Di, 6. August 2019 um 16:34 #

Aber wie schon gesagt. Debian ist nix für Bleeding-Edge-Fanatiker.
... Leute die ihren Rechner tatsächlich nutzen wollen....
Album als MP3 kaufen und mal schnell eine AudioCD davon brennen - aber doch nicht mit Debian :angel: - da muss man sich das erst mit Studium und Tagen an der Konsole verdienen 8)
BluRays für die schnelle Dasich - ganz hässliches Thema...

  • 0
    Von ano am Di, 6. August 2019 um 17:08 #

    Einfach irgendein Brennprogramm verwenden?? Brasero, xfburn, ...
    Ich bin da nicht ganz auf dem aktuellen Wissensstand, da ich seit mind. 5 Jahren keine Audio_CD gebrannt habe, aber warum sollte das ein Problem sein?

    ano

    0
    Von Andy_m4 am Di, 6. August 2019 um 18:42 #

    ... Leute die ihren Rechner tatsächlich nutzen wollen....
    :-)
    Kommt halt darauf an, wie man ihn nutzt. Debian ist ja bekanntermaßen auf Servern sehr beliebt. Da ist es i.d.R. nicht so wichtig das man den neusten Firefox hat oder CDs brennen kann.

    Album als MP3 kaufen und mal schnell eine AudioCD davon brennen - aber doch nicht mit Debian :angel:
    MP3 dekodieren war noch nie wirklich ein Problem. Auch bei Debian nicht. Notfalls bekam man es aus dem non-free Zweig.

    Ist aber inzwischen alles sowieso obsolet, da sämtliche Patente die in MP3 in Verbindung stehen abgelaufen sind. Dementsprechend ist in allen Distributionen MP3-Support vom Start weg mit dabei.

    Ich hab lange nicht mehr gebrannt aber damals ging das auch unter Debian relativ problemlos. Ich habe damals K3b benutzt was auch relativ anstandslos funktioniert hat.

    Ansonsten ist das Brenn-Thema bei mir seit mindestens 10 Jahren obsolet geworden. Entweder wandert der Kram durchs Netz und falls man es doch mal mobil/netzunabhängig braucht sind Flashspeicher in Form von USM-Sticks etc. die bessere Wahl.
    Notfalls aufs Handy kopieren und darüber abspielen ggf. z.B. auch ins Autoradio speisen, die heute fast alle entweder mit nem Line-IN Eingang aufwarten können oder irgendwie sogar ne Bluetooth Schnittstelle haben.

    Gibt meiner Ansicht nach kaum noch wirklich gute Gründe fürs brennen. Wobei ich natürlich in erster Linie nur für mich selbst sprechen kann und damit das auch gar nicht verallgemeinern möchte.

    Und der Grundtenor ist ja auch eher Richtung "Multimedia" & Debian. Keine Ahnung, ob das ein gutes Gespann ist. Es war sicherlich schon mal schlechter.
    Man konnte sich aber auch schon vor Jahren gut mit Repositories wie http://www.deb-multimedia.org/ behelfen.
    Ob man damit eine Optimalversorgung hinkriegt möchte ich nicht beurteilen. Aber man steht ganz sicher mit Debian diesbezüglich völlig "nackt" da.

    • 0
      Von Oiler der Borg am Do, 8. August 2019 um 15:13 #

      Debian ist ja bekanntermaßen auf Servern sehr beliebt. Da ist es i.d.R. nicht so wichtig das man den neusten Firefox hat oder CDs brennen kann.
      und macht brav seinen Job...

      Jedoch kommt in jedem Thread zu deutlich desktopgeeigneteren Abkömmlingen, nach spätestens 5min. mehrfach die quenglige Frage :"Warum nicht gleich Debian?" und das stetig blöder werdende abranten unter dem Stichwort "Frankendebian"

      MP3 dekodieren war noch nie wirklich ein Problem. Auch bei Debian nicht. Notfalls bekam man es aus dem non-free Zweig.
      darum geht´s nicht, das Eichhörnchen liegt im Detail.... Sondern darum, ohne Handstände aus einem als MP3 vorliegendem Album - direkt - eine AudioCD zu erstellen.

      Ansonsten ist das Brenn-Thema bei mir seit mindestens 10 Jahren obsolet geworden. Entweder wandert der Kram durchs Netz und falls man es doch mal mobil/netzunabhängig braucht sind Flashspeicher in Form von USB-Sticks etc. die bessere Wahl.
      schön für Dich - der üblichjuvenile Blubberlutsch...... Sachlage ist aber ein AudioCDPlayer steht so gut wie überall rum! Oft genug gehabt, dass das lässige "Hab ich doch auf der µSD im Handy zur abendfüllenden Bastelei führt :shock:

      • 0
        Von Andy_m4 am Do, 8. August 2019 um 19:35 #

        Jedoch kommt in jedem Thread zu deutlich desktopgeeigneteren Abkömmlingen, nach spätestens 5min. mehrfach die quenglige Frage :"Warum nicht gleich Debian?"
        Da kann ich nichts zu sagen. Ich bin selbst eher zurückhaltend was Distributionsempfehlungen angeht. Wenn es um etwas Spezielles geht oder ein Anforderungsprofil gestellt ist kann man gerne drüber reden, welche Distribution eher geeignet ist.
        Aber sowas Pauschales wie "Nimm auf alle Fälle Distribution XYZ. Ist das Beste was es gibt" wirst Du von mir nicht hören.

        darum geht´s nicht, das Eichhörnchen liegt im Detail.... Sondern darum, ohne Handstände aus einem als MP3 vorliegendem Album - direkt - eine AudioCD zu erstellen.
        Das kriegt man natürlich auch mit Debian hin. Die Distributionen schöpfen ja eh quasi alle aus dem gleichen Pool an Software. Die wesentlichen Unterschiede liegen in der Vorkonfiguration, dem Installationsprogramm und welche Programme man bevorzugt einbindet. Ansonsten lässt sich generell unter jedem alles machen.

        Wenn jemand irgendwie "Multimedia" machen möchte (und dazu zähle ich jetzt Audio konvertieren und brennen einfach mal hinzu) gibt es ganz sicher Distributionen die es einfacher machen als Debian. Sprich:
        Für solche Leute ist Debian nicht gerade die erste Wahl.

        Nichtsdestotrotz kriegt man es natürlich hin. Und darum ging es mir. Der Aussage zu widersprechen, das es nicht geht. Es geht. Ist aber unter Umständen mehr Aufwand als z.B. bei ubuntu (oder wie die ganzen "Klickibunti"-Distributionen heißen).

        Und was dann natürlich gar nicht geht ist sowas wie Debian zu nehmen und sich dann auch noch beschweren warum es nicht so einfach wie bei anderen Distributionen geht. Dann nimm eine Andere oder fuchs Dich ein.

        schön für Dich
        Genau. Ich kann nur die Situation für mich einschätzen. Wenn bei Dir das anders ist, dann ist das auch ok. Ich wollte damit eher begründen das ich das nicht mache und deswegen auch keine qualifizierte Aussage zu treffen kann.

        Oft genug gehabt, dass das lässige "Hab ich doch auf der µSD im Handy zur abendfüllenden Bastelei führt :shock:
        Da ist was dran. Dieser Funkkram a-la Bluetooth ist mir auch supekt. Am liebsten sind mir da dann immer noch die guten alten Kabel LineIn /LineOut. Funktioniert praktisch immer. Auf Bluetooth würde ich keinesfalls vertrauen wenn ich irgendwo hingehe und da mein Kram abspielen möchte. Das sehe ich eher für gewohnte Setups wie zuhause oder von mir aus auch noch im Auto.

        CD-Player sind übrigens auch nicht mehr immer da oder sind kaputt. Gut. Audio-CDs lassen sich auch gut mit DVD- oder BluRay-Playern abspielen. Aber auch diese sind keineswegs mehr so selbstverständlich. Was man aber z.B. sehr oft findet ist USB-Anschlüsse für Sticks am Fernseher oder Receiver. Da ist dann höchstens die Frage, ob die das Audioformat beherrschen, wobei sie MP3 eigentlich alle können.

        Die Situation ist zweifelsohne unübersichtlich geworden. Solche Quasistandards wie vor 30 Jahren, wo man sich noch drauf verlassen konnte das in jedem Haushalt ein Kassettenrekorder steht, die gibts heute eben nicht mehr.

    0
    Von Chillkröte am Mi, 7. August 2019 um 07:09 #

    Schon mal die Live-Images mit aktiviertem Non-free-Repository ausprobiert? Läuft wunderbar auf meinem Laptop, alle Hardware funktioniert, Multimedia-Codecs sind an Bord und über die Konsole musste ich nur die MS-Schriften nachziehen. Noch nicht ganz auf einem Level mit Linux Mint und Konsorten aber für Debian schon ziemlich gut.

    https://cdimage.debian.org/images/unofficial/non-free/images-including-firmware/

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung