Login
Newsletter
Werbung

Thema: Debian 10.1 »Buster« angekündigt

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Sudo am Do, 8. August 2019 um 11:57 #

Soweit ich das verstanden habe läuft Picasso ab Kernel 4.20 (Link).

Einen Kernel zu kompilieren hat beim letzten Mal 2 Stunden gedauert. Mit der neuen CPU dürfte das schneller gehen, aber zusätzlich brauchte man ziemlich viel Platz auf der SSD, ich meine das waren etwa 50GB, dazu die vielen Schreibzugriffe. Das will ich der SSD nicht antun.

Den Kernel aus Unstable zu holen wäre eine Möglichkeit. Ich hatte bisher immer nach linux-image-amd64 geguckt und nur den 4.19er Kernel gefunden. Aber wie es scheint gibt es da noch einen neueren Kernel.

Aber im Moment läuft Fedora so gut, dass ich dabei bleibe.

  • 0
    Von pointer am Do, 8. August 2019 um 13:51 #

    > Soweit ich das verstanden habe läuft Picasso ab Kernel 4.20 ( Link ).


    Wenn das so ist und es keine Backports für die Longtermkernel gibt, ist der schwarze Bildschirm bei 4.19 erklärt. Den Link vorher oder hinterher gefunden? ;)


    > Einen Kernel zu kompilieren hat beim letzten Mal 2 Stunden gedauert. Mit


    Das hat wohl deshalb so lange gedauert, weil es sich schätzungsweise um einen Distributionskernel gehandelt hat. Die werden so konfiguriert, dass sie praktisch auf jeder von diesem Kernel unterstützten Hardware laufen können. Entsprechend viele Module müssen kompiliert werden. Man kann die Konfiguration aber an die eigenen Verhältnisse anpassen - und so ein Kernel baut sich dann *erheblich* schneller. ;)


    > der neuen CPU dürfte das schneller gehen, aber zusätzlich brauchte man ziemlich viel Platz auf der SSD, ich meine das waren etwa 50GB, dazu die vielen Schreibzugriffe. Das will ich der SSD nicht antun.


    50 GB? Also die gesamte root-Partition auf diesem Rechner hier hat gerade mal 30 GB. Und die ist längst nicht voll.
    Und bei heutigen SSDs würde ich an ein paar lächerliche Schreibzugriffe nicht *einen* Gedanken verschwenden. ;)


    > es scheint gibt es da noch einen neueren Kernel. Aber im Moment läuft
    > Fedora so gut, dass ich dabei bleibe.


    Klar, würde ich auch so machen. Viel Spaß damit!

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung