Login
Newsletter
Werbung

Do, 8. August 2019, 15:04

Software::Entwicklung

Elektra 0.9.0 erschienen

Das Entwicklerteam der Konfigurations-Bibliothek Elektra hat Version 0.9.0 freigegeben. Die neue Version bricht erstmals seit Jahren die Kompatibilität zum Vorgänger und soll schnell zur stabilen Version 1.0 führen.

libelektra.org

Elektra ist ein universelles, plattformunabhängiges Framework, um Konfigurationsdaten in einer Hierarchie von Schlüssel- und Wertepaaren zu speichern. Elektra kann systemweit für alle Konfigurationsaufgaben eingesetzt werden und kann verschiedenste Formate zur Repräsentation des Konfigurationsbaums verwenden, darunter viele Linux-Konfigurationsdateiformate und XML. Daher könnten alle Anwendungen prinzipiell auf Elektra als Konfigurationsbibliothek umstellen, ohne ihr Dateiformat ändern zu müssen. Dies hätte den Vorteil, große Mengen von Hand erstellten Konfigurations-Codes durch eine einheitliche, besser getestete Lösung zu ersetzen. Bisher ist aber nur wenig über die Benutzung von Elektra bekannt.

Gegenüber der letzten Veröffentlichung, Elektra 0.8.26, die ein halbes Jahr zurückliegt, enthält Elektra 0.9.0 2025 Änderungen von rund 40 Autoren, was diese Version nach Angaben der Entwickler die umfangreichste bisher macht. Elektra 0.9.0 bricht erstmals seit Jahren die Kompatibilität zum Vorgänger, hauptsächlich durch die Erweiterung der Fehlercodes. Ansonsten wurden nur wenige Funktionsnamen und Plugins geändert. Diese Änderungen zielten darauf ab, bald zu einer stabilen Version 1.0 zu kommen. Sobald Elektra 0.9.x ausreichend gereift ist, wird Version 1.0.0 daraus erstellt. Nachfolgende Versionen der Reihe 1.* sollen kompatibel mit 1.0.0 bleiben, auch wenn Erweiterungen hinzukommen.

Erstmals hat das Projekt ein Geschäftsmodell präsentiert. Denn für die Stabilisierung und Fehlerbehebung werden nach Einschätzung des Projekts bezahlte Entwickler benötigt. Eine willkommene Einkommensquelle sind dabei Spenden. Nutzern von Elektra soll aber auch ein bezahlter Support sowie Unterstützung bei der Implementierung oder die Entwicklung neuer Funktionalität angeboten werden. Der Code soll jedoch weiter vollständig frei bleiben. Das erste entsprechende Angebot betrifft Nutzer, die bei Version 0.8.26 von Elektra bleiben wollen, statt auf 0.9 zu aktualisieren. Mit ihrer finanziellen Unterstützung könnte es eine Version 0.8.27 und weitere geben.

Version 0.9.0 kommt mit einem neuen globalen Cache-Plugin, das die Geschwindigkeit von Elektra bedeutend erhöht. Von Bedeutung ist das allerdings nur bei sehr vielen Konfigurationswerten oder -Dateien. Das wäre der Fall, wenn man alle Konfigurationsdateien eines Systems mit Elektra verwaltet.

Ein weiteres neues Plugin, Gopts, ermöglicht die Verarbeitung von Kommandozeilenoptionen für Elektra. Seine Verwendung erspart in der Anwendung explizite Aufrufe von elektraGetOpts. Darüber hinaus gab es zahlreiche weitere Plugin-Änderungen. Das Plugin type wurde noch einmal neu in C geschrieben und dabei verbessert, die alte Version ist unter dem Namen cpptype weiter verfügbar. Neu sind Plugins zum Verwenden von MAC-Adressen und RGB-Farbspezifikationen und die YAML-Plugins wurden massiv erweitert.

Darüber hinaus gab es eine sehr lange Liste weiterer Verbesserungen und Korrekturen. Auch die Dokumentation wurde verbessert. Details sowie die Download-Möglichkeiten der neuen Version kann man in den Anmerkungen zur Veröffentlichung nachlesen.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung