Login
Newsletter
Werbung

Thema: Ubuntu will ZFS ganzheitlich unterstützen

5 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von BertTest3 am Mo, 12. August 2019 um 09:36 #

und warum soll Canonical so viel Geld (das werden schnell ein paar 100k EUR) investieren um einen Nachbau zu haben den sie dann auch noch selbst pflegen müssen (wieder zig tausend Euro) - ich denke eher die Branche wartet ab bis Oracle die Lizenz von sich aus ändert (irgendwann passiert das mal) oder man lebt damit aber hat die Features

  • 1
    Von interessiertnicht am Mo, 12. August 2019 um 11:27 #

    ZFS dürfte wohl eher in den (mehrstelligen) Millionen

    • 1
      Von interessiertnicht am Mo, 12. August 2019 um 11:29 #

      gehen, wenn man so die Geschichte davon liest. Da sind bei Sun viele Mannstunden hineingeflossen, das wäre wohl eher ein Mammutprojekt.

      • 1
        Von Ghul am Mo, 12. August 2019 um 11:43 #

        Diesmal wäre es nur eine Neuimplementierung, das ist günstiger, als wenn man bei 0 anfangen, forschen, dann wieder verwerfen und wieder forschen muss, und das ein paar dutzend mal, um dann in dutzenden Iterationen nach dutzenden fehlerhaften Abbiegungen irgendwann ans Ziel zu kommen.

        Kurz, ein Nachbau ist immer günstiger.

    1
    Von Ghul am Mo, 12. August 2019 um 11:40 #

    und warum soll Canonical so viel Geld (das werden schnell ein paar 100k EUR) investieren um einen Nachbau zu haben den sie dann auch noch selbst pflegen müssen

    Weil das Zeug dann fest in den offiziellen Kernel Quellcode aufgenommen werden kann und sie es dann auch nicht mehr alleine pflegen müssen, sondern sich auch Kernelentwickler daran beteiligen werden.

    Außerdem wäre das der erste Schritt um Oracle überhaupt zum Umdenken zu bewegen.
    Bei Java musste man schließlich auch erst GNU Classpath und Apache Harmony aus dem Boden stampfen, um damals Sun zum Umdenken zu bewegen. Erst danach kam OpenJDK.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung