Login
Newsletter
Werbung

Thema: Ubuntu will ZFS ganzheitlich unterstützen

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von Nö am Mo, 12. August 2019 um 16:02 #

Ich bin zu 95% bei Dir.

Kleine Anmerkung meinerseits: Die Freiheit der GPL ist eben auch die Erhaltung der Freiheit für die Nutzer der Software (siehe meine Ausführungen weiter oben in der Diskussion).
Ich sehe die GPL bzw. Copyleft-Lizenzen daher als "soziale" Lizenzen.

Und ja, die GPL schränkt die Freiheit der Entwickler ein, ALLES mit dem Code zu tun (insbesondere, die weiterentwickelte Variante wieder proprietär zu machen). Sie erzwingt ein "Wie ich Dir, so Du mir".
Ich finde das gut und ich halte das sogar für einen wesentlichen Faktor des Erfolgs von Linux. Ohne DIESEN Zwang hätten wir schon längst hunderte von Linux abgeleitete proprietäre Varianten und Mainline wäre bei weitem nicht so gut entwickelt, wie es ist.

  • 1
    Von Ghul am Di, 13. August 2019 um 00:22 #

    Die Freiheit der GPL ist eben auch die Erhaltung der Freiheit für die Nutzer der Software (siehe meine Ausführungen weiter oben in der Diskussion).

    Das passiert in der Praxis nicht.

    Wenn eine Firma die Intention hat, ein proprietäres Produkt zu erstellen um mit den verkauften Lizenzen Geld zu verdienen, dann wird sie keinen GPL Code anrühren.
    D.h. das GPL Produkt, dass dir vorschwebt, weil die GPL den Nutzer dazu zwingt, das Produkt ebenfalls wieder unter die GPL zu stellen, fängt erst gar nicht zu existieren an.

    Jemand der die GPL nutzt, der war schon von Anfang an mit den Bedingungen der GPL einverstanden. D.h. es war ihm Recht, dass sein Code Open Source ist und ihn jeder beliebig nach den Bedingungen der GPL vervielfältigen kann.
    Also ein ganz anderes Ausgangsszenario.

    D.h. in der Praxis zwingt die GPL niemanden dazu, dass derjenige seinen Code auch unter der GPL stellt, weil derjenige dies nicht aus Zwang tut.
    Wäre es Zwang, dann hätte er GPL Code erst gar nicht benutzt.

    Insofern, nein, du bekommst durch diese Copyleft Klausel nicht mehr Software. Das zu glauben ist ein Trugschluss.

    1
    Von Andy_m4 am Di, 13. August 2019 um 00:29 #

    Ich finde das gut und ich halte das sogar für einen wesentlichen Faktor des Erfolgs von Linux.
    Mir fallen viele Gründe ein. Die GPL würde ich da eher weniger sehen. Den Open-Source-Aspekt schon. Das Copyleft nicht unbedingt.

    Ohne DIESEN Zwang hätten wir schon längst hunderte von Linux abgeleitete proprietäre Varianten und Mainline wäre bei weitem nicht so gut entwickelt, wie es ist.
    Schwer zu sagen. Es gibt ja auch viele Projekte die Open-Source sind aber nicht Copyleft und wo der von Dir beschriebene Effekt auch nicht auftritt.

    Der Grund ist Folgender. Natürlich könnte bei einer BSD, MIT-Lizenz oder ähnlich liberalen Lizenzen eine Firma einfach den Code nehmen und dann ihr eigenes Produkt draus machen ohne Code zurückzugeben.
    Nur das ursprüngliche Projekt entwickelt sich ja weiter. Die Firma die den Code für ihr proprietäres Produkt genommen hat ist nun in der Schwierigkeit diese Weiterentwicklungen immer wieder selbst mit einbauen zu müssen, wenn sie davon profitieren wollen.
    Geben sie stattdessen den Code ans ursprüngliche Projekt zurück, dann fällt diese Arbeit weg weils dann automatisch die Projekteigner mit machen.

    Und das die GPL vor Forks nicht schützt sieht man ja z.B. an MySQL. Nachdem es von Oracle gekauft wurde, entstand relativ schnell der Fork MariaDB, obwohl MySQL nach wie vor GPL ist.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung