Login
Newsletter
Werbung

Thema: Qt 6 Ende 2020

33 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
7
Von Andre am Di, 13. August 2019 um 15:09 #

.. mit kde/plasma v6.4 wird kde/pasma v5x als veraltet erklärt ..
.. mit kde/plasma v6.12 wird kde/plasma halbwegs stabil ohne das einem laufend crash-meldungen über den bildschirm huschen ..

  • 4
    Von Nö am Di, 13. August 2019 um 15:32 #

    Da Qt 6 eine kontinuierliche Weiterführung von Qt 5 sein soll, soll es für die Benutzer kaum störende Änderungen geben.
    Aufgrund des großen Ökosystems um Qt sollen Inkompatibilitäten zwischen Qt 5 und 6 so weit wie möglich vermieden werden. Einige veraltete Teile sollen zwar entfallen, die Portierung auf modernere Klassen soll aber so einfach wie möglich gemacht werden. Qt 5.15 soll so weit kompatibel mit Qt 6 sein, dass es recht leicht sein soll, selbst große Projekte wahlweise mit Qt 5 oder 6 zu compilieren.

    • 6
      Von Professor Abronsius am Di, 13. August 2019 um 15:51 #

      Genau das hat man beim Wechsel 4 => 5 doch auch versprochen?
      Keiner merkt was von dem Wechsel, aber alle (außer villeicht den militanten Fanbois, die das auch noch toll fanden) sind mehr als nur einmal krachend auf die Schnauze gefallen.
      Wenn KDE was verspricht glaube ich denen ü b e r h a u p t nichts mehr.

      3
      Von Anonymous am Di, 13. August 2019 um 18:19 #

      Ich habe Deinen Vorposter so verstanden, dass es ihm nicht um Qt ging, sondern um den KDE-Versionssprung 5 -> 6 , der dann irgendwann folgen wird. Dass Qt sich um Kontinuität bemüht, heisst ja nicht zwingend, dass die KDE-ler das auch so handhaben.

      • 4
        Von Andre am Di, 13. August 2019 um 18:31 #

        ich würde mir ernthaft wünschen das langzeitstabilität und langzeitkontinuität das erklärte ziel von kde/plasma wird.

        • 5
          Von pointer am Di, 13. August 2019 um 21:36 #

          Es gibt eine Langzeitversion (Plasma-4.12.x), und die läuft hier absolut stabil und problemlos.

          Dass die Entwicklung bei Plasma aber nicht stillsteht, sondern weitergeht, ist doch wohl völlig richtig. Ist beim Kernel genauso.

          • 4
            Von Andre am Mi, 14. August 2019 um 09:02 #

            >> Ist beim Kernel genauso.
            Vollkommen richtig erkannt. - Im Gegensatz zum Kernel läuft KDE/Plasma aber insbesondere bei neuen Major-Releases alles andere als Stabil, Performant und/oder ausgereift.

            Halbwegs ausgereift sind wie Du oben selbst angedeutet hast Versionen ab 4.12 aufwärts oder 5.12 aufwärts - also KDE/Plasma Versionen welche jahrelang nachgebessert wurden. Es wäre durchaus wünschenswert das die Entwicklung dahingehened verbessert würde das ebend schon KDE/Plasma-Version x.1 oder spätestens x.2 stabil, performant und ausgereift funktionieren - ebend so wie v4.12.

        4
        Von Drubadix am Di, 13. August 2019 um 18:42 #

        Natürlich wird KDE den Versionssprung mitvollziehen müssen.
        Bis Plasma und die Applikations in den ersten Distributionen in Version 6 auftauchen wird es wohl 2023 werden.
        Da die KDE Community auch LTS Versionen pflegt und es auch die Möglichkeit gibt Anwendungen mit flatpak zu installieren, wird der Übergang doch recht sanft verlaufen.

    4
    Von pointer am Di, 13. August 2019 um 21:42 #

    > .. mit kde/plasma v6.12 wird kde/plasma halbwegs stabil ohne das einem laufend crash-meldungen über den bildschirm huschen ..

    Das ist hier schon jetzt so.

    Und bitte mal konkrete Beispiele für "laufend crash-meldungen".

    Nebenbei: Im Deutschen gibt es immer noch Groß- und Kleinschreibung. Immer nur rumnölen, aber selbst nicht bereit dazu, auch nur den geringsten Aufwand zu betreiben. Echt schwach.

    Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 13. Aug 2019 um 21:48.
    • 4
      Von Andre am Mi, 14. August 2019 um 09:17 #

      niemand ist dazu verpflichtet sich am desktop-code zu beteiligen. ich kritisiere kde aufgrund der ganzen probleme die sie seit jahren mit jedem major-releasewechsel selbst verursachen. ich würde mir endlich einen "langzeit" stabilen kde-desktop wünschen.

      • 3
        Von pointer am Mi, 14. August 2019 um 13:35 #

        Es geht nicht darum, am Code mitzuarbeiten oder nicht. Sondern darum, dass Du hier systematisch und diffus alles schlechtredest, ohne auch nur *ein* konkretes Beispiel für Deine Kritik zu nennen. Nicht mal auf Nachfrage.

        Und das ist einfach nur destruktiv.

        • 3
          Von Andre am Mi, 14. August 2019 um 14:08 #

          ich habe in diesem forum seit 2002 "dutzende" konkrete beispiele zu bugs/problemen/unzulänglichkeiten der zum jeweiligen zeitpunkt aktuellen kde-versionen benannt. und das bis einschließlich kde/plasma 5x.

          wie wärs mal den desktop mal zur abwechslung mit einem x.1.0 release ein stabiles und robustes system zu entwerfen, so das nicht mit 20 mausklicks in der systemsteuerung irgendwas kaputt ist. dann sind vielleicht auch die anwender wieder zufriedener.
          statt dessen wird das system alle 5jahre grundlegend neu umgebaut, und man bekommt bei beschwerden solch lächerliche aussagen vorgeworfen.

          • 1
            Von tomkater68 am Mi, 14. August 2019 um 15:48 #

            ch habe in diesem forum seit 2002 "dutzende" konkrete beispiele zu bugs/problemen/unzulänglichkeiten der zum jeweiligen zeitpunkt aktuellen kde-versionen benannt. und das bis einschließlich kde/plasma 5x.

            Ich benutze KDE/Plasma mit einer Rolling Relase Distribution und habe keinerlei Probleme. Die letzten Abstürze von Plasma Komponenten sind Monate her und waren verschwunden, nach dem ich den ollen proprietären Nvidia Treiber rausgeschmissen hatte.

            Abgesehen davon frage ich mich, warum Du KDE/Plasma überhaupt noch benutzt, wenn Du doch seit 17 Jahren nur Probleme damit hast? Masochistisch veranlagt?

            • 1
              Von Käse-Yogi am Mi, 14. August 2019 um 19:06 #

              Vor einer Stunde:
              KMail 18.12.3-lp151.3.7.1 auf openSUSE 15.1
              Die gesamte Mailstruktur in KMail scheint nach den Neustart verschwunden zu sein. Physisch ist sie aber noch da, d.h. die Ordner an sich sind vorhanden und gefüllt. Nach dem vollständigen zurücksetzen von Akonadi sind sie zwar wieder da, vorhalten tut das aber mit Sicherheit nicht. Ist nämlich in den letzten Wochen schon so ca. jeden 3. Tag passiert.

              1
              Von Andre am Mi, 14. August 2019 um 19:28 #

              >> nach dem ich den ollen proprietären Nvidia Treiber rausgeschmissen hatte.
              Die offenen nvdia-treiber sind gelinde gesagt inperformant. Damit könnte ich ja noch leben (analog VESA), aber kde/plasma meint ja seit v4 alles via gpu rendern zu müssen. das führt dann dazu das ohne gpu-unterstützung unter kde/plasma das verschieben bzw resizen von fenstern einen spürbaren performance-impact hat. die von kde/plasma angebotene option hier "schnelles" rendern zu aktivieren sieht nicht nur schäbig aus, sie ist im vergleich zum reinen rahmen-modus beispielsweise unter windows und/oder kde3x trotzdem noch spürbar langsam. jeder der heute ohne gpu unterstützung kde3x mit kde5 vergleicht wird sehr schnell fenstellen das der kde3x-desktop erheblich performanter reagiert - und das obwohl seit jahren performance-optimierungen in kde/plasma einfliessen.

              mir ist vollkommen unbegreiflich warum kein resizen/verschieben von fenstern im rahmenmodus implementiert wurde. damit hätte man das thema desktop-prformance ohne gpu unterstützung vollkommen entschärft.

              somit ist für mich das deaktivieren von proparitären nvidia treibern keine adequate lösung. insbesondere auch nicht wenn ich videomaterial in fullhd streamen möchte (netflix etc).
              die o.b. performance-probleme seit kde4 sind im übriegen klare design-probleme von kde/plasma die ganz bewusst mit kde4 so getroffen wurden um hersteller zu nötigen ihre treiber offen zu legen - auf kosten der usability von xtausenden anwendern. hierzu gab es auch aussagen der entwickler (habe allerdinge keine quellen mehr griffbereit).
              >> Abgesehen davon frage ich mich, warum Du KDE/Plasma überhaupt noch benutzt, wenn Du doch seit 17 Jahren nur Probleme damit hast?

              Es geht um objektive Probleme im KDE-Umfeld, nicht warum ich oder Lieschen Müller welches OS und welchen Desktop verwendet.

              1
              Von Andre am Mi, 14. August 2019 um 19:38 #

              >> Die letzten Abstürze von Plasma Komponenten sind Monate her

              Langzeit-Stabilität heisst für mich 0 Bugs/Crashes im 24h Betrieb nach 30-60Tagen Dauereinsatz ohne Reboot und 16GB Arbeitsplatzbelegung durch Apps + virtuelle Mashinen.

              Diese Stabilität erreicht Windows seit 15Jahren zuverlässig solang man keinen Schrott installiert und keine Hardware-Defekte und/oder Treiberdefekte vorliegen. Und ja, es gab auch schwächere Windows-Versionen, die konnte man aber getrost überspringen ohne ungewohnte Aufwände bei der Beschaffung "neuer aktueller" Applikationen betreiben zu müssen.

              • 0
                Von Andre am Mi, 14. August 2019 um 19:39 #

                Arbeitsspeicherbelegung solls wohl heißen :)

                1
                Von Moinsen am Mi, 14. August 2019 um 23:13 #

                Langzeit-Stabilität heisst für mich 0 Bugs/Crashes im 24h Betrieb nach 30-60Tagen Dauereinsatz ohne Reboot und 16GB Arbeitsplatzbelegung durch Apps + virtuelle Mashinen.

                Echt? Das ist für dich schon Langzeit-Stabilität?

                Diese Stabilität erreicht Windows seit 15Jahren zuverlässig solang man keinen Schrott installiert und keine Hardware-Defekte und/oder Treiberdefekte vorliegen.

                Also wenn man nichts großartiges mit Windows macht. Alles klar! xD

                0
                Von squirrel am So, 18. August 2019 um 08:43 #

                Langzeit-Stabilität heisst für mich 0 Bugs/Crashes im 24h Betrieb nach 30-60Tagen Dauereinsatz ohne Reboot und 16GB Arbeitsplatzbelegung durch Apps + virtuelle Mashinen.

                Ich lasse meinen Arbeitsrechner im Büro immer angeschaltet. Darauf läuft Arch Linux mit Plasma 5 und den KDE-Anwendungen. Ich habe den auch problemlos schon mal 20 Tage am Stück laufen lassen. Wenn ich den mal neu starte, dann weil es durch ein Update nötig wird, aber nicht durch einen Crash von Plasma. Meistens mache ich den Neustart dann, weil es einen Kernelupdate gab. Und ich habe auch immer mindestens eine VM, oft sogar 2 am laufen. Den letzten Crash hatte ich zu den Anfangszeiten von Plasma 5 mal. Und ich gehe an diesem Rechner meiner täglichen Arbeit nach, zwischen 8 bis 10 Stunden. Zusätzlich habe ich noch ein Notebook, auch mit Arch Linux und Plasma 5, welches ich für Meetings usw. verwende.

                Ich bin mir sicher dass der Arbeitsrechner auch locker 30 oder 40 Tage am Stück laufen würde, ohne ein Crash und bei täglicher Arbeit.

    1
    Von schmidicom am Mi, 14. August 2019 um 08:55 #

    So lange sich die KDE-Devs nicht wieder für einen radikalen Umbau entscheiden (was beim wechsel von KDE 4 zu 5 allerdings wirklich nötig war), dürfte der Wechsel von KDE 5 (Qt5) zu KDE 6 (Qt6) vermutlich etwas sanfter ausfallen.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung