Login
Newsletter
Werbung

Mi, 14. August 2019, 13:06

Software::Kernel

Reiser4 für Linux 5.1 und 5.2

Die Entwickler des Dateisystems Reiser4 haben jetzt Versionen für Linux 5.1 und 5.2 freigegeben. Sie ermöglichen es den Nutzern des Dateisystems, die Linux-Kernel 5.1 oder 5.2 einzusetzen. Weitere Änderungen enthalten sie aber nicht.

Larry Ewing

Reiser4 war ein zum Zeitpunkt seiner Anfänge als modern und fortschrittlich geltendes Dateisystem, das die Dateisystem-Krone hätte übernehmen können. Doch der Schöpfer des Systems, Hans Reiser, zeigte sich wenig gewillt, sich den Anforderungen der Kernel-Entwickler bezüglich Code-Qualität zu beugen, und so wurde Reiser4 nie in den offiziellen Kernel aufgenommen. Die Verurteilung Reisers wegen der Ermordung seiner Frau im Jahr 2008 versetzte Reiser4 einen weiteren Rückschlag. Seither kümmert sich eine kleine Gruppe von Entwicklern um Reiser4, das somit nie eingestellt wurde, aber für absehbare Zeit seine Ambitionen aufgegeben hat, offizieller Teil des Kernels zu werden.

Trotz der dünnen Personaldecke wurde Reiser4 in den letzten Jahren stets neu an die aktuelle Kernel-Version angepasst. Nach einer Version für Linux 5.0 im April, etwa fünf Wochen nach dem Erscheinen von Linux 5.0, gab es vier Monate ohne Aktualisierungen. Das änderte sich jetzt, als Edward Shishkin Patches für Linux 5.1 und 5.2 publizierte. Die Patches sind auch auf der Sourceforge-Seite von Reiser4 zu finden. Damit ist Reiser4 wieder aktuell. Die Anpassungen sind jedoch nur minimal und stellen keine Weiterentwicklung von Reiser4 dar. Wesentliche Kritikpunkte der Kernel-Entwickler bleiben weiter unbearbeitet.

Das Wiki von Reiser4 bezeichnet die Ablehnung als »politisch motiviert«, was Ansichtssache ist. Denn Reiser4 duplizierte teilweise im Kernel vorhandene Funktionalität, was die Kernel-Entwickler nicht hinnehmen wollten, auch wenn es die Portabilität von Reiser4 erhöht. Der hauptsächliche Entwickler von Reiser4, der bereits lange beteiligte Edward Shishkin, hat jedoch keine Pläne für solche Änderungen, sondern verfolgt eine Portierung auf andere freie Systeme wie BSD, die nach seiner Ansicht offener für Experimente sind.

Auf der Entwickler-Mailingliste von Reiser4 sind neben Shishkin auch Kernel-Entwickler aktiv. So veröffentlichte Ted Ts'o im Juni die Ergebnisse seiner Dateisystemtests, die er auf Reiser4 angewandt hatte. Mit diesen Tests war es leicht möglich, Deadlocks in Reiser4 zu erzeugen. Eine Reaktion auf diese Ergebnisse gab es bisher offenbar nicht. Damit ist die Frage, ob Reiser4 heutzutage noch eine Option ist, klar mit Nein zu beantworten. Selbst wenn die Probleme behoben werden sollten, wäre zu prüfen, ob von den einstmaligen Vorteilen von Reiser4 gegenüber aktuellen Dateisystemen noch etwas geblieben ist.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 16 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung