Login
Newsletter
Werbung

Thema: notqmail will Qmail-Forks konsolidieren

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von hosi am Mi, 21. August 2019 um 19:30 #

qmail war ein grandioser MTA, den aber leider dann irgendwann andere MTA (postfix, exim) überholt haben, weil dringend benötigte Funktionen (POP3 before SMTP, SMTPAuth, usw) fehlten und nur über teilweise dubiose patches nachgerüstet werden konnten, die ich selbst mal zum Teil konsolidiert habe.

Wenn ich mich nicht irre, wurde qmail auch bei high-traffic MTAs (GMX, web.de?) im backend eingesetzt?

  • 0
    Von Anonymous am Do, 22. August 2019 um 16:27 #

    Wenn ich mich nicht irre, wurde qmail auch bei high-traffic MTAs (GMX, web.de?) im backend eingesetzt?

    Nein, du irrst nicht. Aber die United Internet Group hat nie ihre internen Verbesserungen an qmail herausgerückt, weil a) um der Konkurenz einen Schritt voraus zu sein und b) um vermeintliche Geschäftgeheimnisse zu schützen.

    Man sieht also auch bei diesem Firmenkonstrukt wird gemeinfreie Software gern eingesetzt um damit Geld zu verdienen, aber Patches und Verbesserungen nicht an Upstream zurückgegeben, weil es die Lizenz nicht ausdrücklich fordert.

    Deswegen sind freie Software Lizenzen nötiger denn je!

    • 0
      Von kamome umidori am Do, 22. August 2019 um 22:48 #

      Das verhindern rein Freie Lizenzen aber nicht, da muss es schon etwas wie AGPL^2 sein (da qmail nicht direkt als Service angeboten wird, bin ich mir nicht sicher, ob in diesem Fall die AGPL greifen würde).

Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung