Login
Newsletter
Werbung

Thema: Proton: Wine profitiert

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Josef Hahn am Do, 22. August 2019 um 23:59 #

Okay, wir hatten ja hier durchaus schon grössere kontroverse Threads, obwohl ich behaupten würde, unsere Meinung liegt im Kern garnicht soooo weit auseinander...

Vielleicht kannst du mir sachlich und prägnant/knapp erklären, wo ich _mein_ Ungemach bei den Anderen suche, wenn ich Kommerzialisierung von FOSS-Projekten zum Thema mache.

Ich erwarte da von vielen Leuten ehrlich gesagt keinen spannenden Input mehr... Aber du hast ja wenigstens eine sachliche Grundsicht auf die Dinge... Erklär's mir, warum es so daneben ist, das Spannungsfeld zwischen FOSS und Kommerzialisierung zumindest mal zu thematisieren (ich habe ja nun nirgendwo die Behauptung aufgestellt, dass es so ist, sondern nur die These zur Diskussion gestellt!) - im Zeitalter von Android (wo man ja dann hier teilweise einräumt, dass es bereits _entglitten_ ist) und Steam (siehe die Warfork Grütze gestern), und eurem großartigen "GNU-Desktop" (!!!!!!) Gnome, der (bspw. im Mailclient) dauernd so tut, als wären die Google-Clouddienste das Zentrum der Welt.

Ihr habt den Quatsch verzockt. An Facebook, Google, und vllt. noch zweidrei andere.

Und das ist nicht _mein_ Ungemach.

  • 0
    Von klopskind am Fr, 23. August 2019 um 14:37 #

    Okay, wir hatten ja hier durchaus schon grössere kontroverse Threads, obwohl ich behaupten würde, unsere Meinung liegt im Kern garnicht soooo weit auseinander...
    Falls mich mein Erinnerungsvermögen nicht täuscht, hat es solche Situationen schon gegeben. Ob das jedoch in der Regel zutrifft, kann ich weder verneinen noch bestätigen.

    Vielleicht kannst du mir sachlich und prägnant/knapp erklären, wo ich _mein_ Ungemach bei den Anderen suche, wenn ich Kommerzialisierung von FOSS-Projekten zum Thema mache.
    Die Art und Weise einiger Ihrer Reaktionen auf andere Kommentare unter Ihrem Eingangskommentar erwecken diesen Eindruck. Natürlich spreche ich hier von meinem persönlichen Eindruck. Ins Detail möchte und werde ich hier nicht gehen.

    Erklär's mir, warum es so daneben ist, das Spannungsfeld zwischen FOSS und Kommerzialisierung zumindest mal zu thematisieren [...]
    Ich kann hier nicht für alle sprechen. Aus meiner Sicht ist das nicht daneben.

    Was ich kritisiere, ist, wie hier Missverständnisse auf der Grundlage dieses Themas gehandhabt wurden (werden?). Ich kann nicht erkennen, welchem ehrbahren Zweck die an den Tag gelegte Art und Weise dient.

    - im Zeitalter von Android [...]
    Das hat zwar alles irgendwie einen Zusammenhang zu Ihrem Thema, führt aber in Anbetracht der Umstände viel zu weit. Der Artikel thematisierte Proton, Wine, CodeWeavers (und somit CrossOver), und auf der Grundlage Ihrer Diskussionsinitiative wurde vermutlich mindestens ein großes Missverständnis erzeugt. Das sollte abschließend geklärt sein, bevor man das Thema fortführt oder auf andere Fallbeispiele überträgt.

    Formulierungen wie "eurem großartigen ..." oder "Ihr habt den Quatsch verzockt." sind hier wenig hilfreich, sogar kontraproduktiv, und sie bestätigen exemplarisch meine Kritik an der Art und Weise einiger Ihrer Reaktionen.

    Und das ist nicht _mein_ Ungemach.
    Man muss nicht zwischen den Zeilen Ihrer Kommentare lesen, um erkennen zu können, wie wichtig Ihnen diese Debatte ist. Sie erwecken dabei einen mürrischen, grollenden Eindruck.
    Ich behaupte nicht, dass Sie die einzige Person in dieser Diskussion sind, die diesen Eindruck erweckt.

    • 0
      Von Josef Hahn am Fr, 23. August 2019 um 20:43 #

      Nun gut... Es ist allerdings auch so, dass alle Aussagen, die du da von mir zitierst, schon irgendwelche Reaktionen auf Reaktionen auf Reaktionen.... waren. Das muss man dann schon im Kontext sehen...

      Und speziell das Fallbeispiel 'Android' finde ich überhaupt nicht verkehrt. Wer es irgendwie verstehen will, versteht es anhand dieses Beispiels. Alles ganz toll FOSS - als Formalität. Wer sich an Googles Wanzen vorbeiwinden will, bekommt Steine in den Weg geworfen, bis es für 99% der Leute schon wieder impraktikabel ist. Das ist als Geschäftsmodell nicht dumm - aber ich als Konsument muss das doch nicht explizit abfeiern, wieviel Tolles für die FOSS-Welt da entsteht! Wie gesagt, initial habe ich es auch garnicht gebracht. Und auf eine Stufe mit Codeweavers habe ich es auch nicht gestellt.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung