Login
Newsletter
Werbung

Thema: Kritik an EU-Direktive zu Funksendern

73 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
7
Von Ghul am Mi, 28. August 2019 um 13:59 #

Die EU macht sehr viel falsch, was korrigiert werden muss.
Das betrifft nicht nur die Firmware für WLAN und sonstige Geräte mit Funk. Sondern Beispiel auch die WEEE Richttlinie zur Elektronikschrottverordnung.
Da wird Elektroschrott per Losverfahren verteilt und ein Kleinunternehmer, der vielleicht nur spezialisierte Elektronik in Einzelstückzahlen herstellt und davon im Jahr vielleicht nur 20 kg an Elektroschrott produziert, bekommt durch dieses Losverfahren dann durchaus mal eine LKW Ladung mit 30 Tonnen als Elektrosschrott, für deren Kosten er dann aufkommen muss.
Wenn es dumm läuft, sind lauter alte Röhrenfernsehen aus Bleiglas drin.
Siehe hier:
Da sieht man mal, was auf einen kleinen Elektroniker alles zukommt, wenn er sich selbstständig machen möchte:
WEEE Anmeldund

Die EU ist durch und durch freundlich gegenüber Großkonzernen und massiv schädlich gegenüber Kleinunternehmen.

Nicht viel anders sieht es bei der Verpackungsverordnung aus, oder wenn es darum geht Gebrauchsanleitungen für die Verbraucher herzustellen. Wenn ein Produkt in einem EU Mitgliedstaat verkauft wird, dann muss nämlich die Gebrauchsanleitung in der in dem EU Land üblichen Sprache vorliegen. Das man sich auf eine Handvoll der in der EU am meisten benutzen Sprachen beschränkt, geht nicht und es gibt auch keine Ausnahmen für Kleinunternehmen.
Ein Großkonzern kann problemlos für alle 28 Mitgliedstaaten Gebrauchsanleitungen in allen Sprachen dieser Mitgliedstaaten herstellen. Der Kleinunternehmer kann das oftmals nicht, da er zu wenig Stückzahlen produziert und das prozentual dann zu viel kosten würde. Also bleibt er dem EU Markt fern und beschränkt sich auf den nationalen Markt. Die Großunternehmen haben damit den Markt für sich alleine und gewinnen also auch hier Vorteile dank und durch die EU.

Und hier kommt die AfD ins Spiel, sie will die EU reformieren und das zu recht.
Der ganze Bürokratische Müll, der den Großkonzernen hilft und den kleinen schadet, muss weg.

Der Feind sind die Roten und linken Parteien in der EU, denn wegen denen haben wir genau den diesen Mist. Da sie zwar auf den Verbraucher sehen, aber dann ausblenden, dass man auch für die Kleinunternehmen da sein muss, denn die schaffen die meisten Arbeitsplätze und zahlen die meisten Steuern.
Da die roten aber ständig in irgendwelchen Gewerkschaften drin sitzen und somit mit den großen Konzernen in einem Boot sitzen, wird die ganze EU Politik Großkonzernfreundlich und Kleinunternehmensfeindlich ausgelegt.

Man sieht und erkennt das praktisch an allen Verordnungen udn Gesetze die die EU beschließt.
Übrigens auch am DSGVO.

Dem Verbraucher hat man erzählt, dass man das wegen den Großkonzernen wie Facebook, Google und Co macht, aber in der Praxis schadet es massiv den Vereinen und Kleinunternehmen, denn für die hat man keine Entlastung eingeführt.
Ein Kleinunternehmer muss 30 % seiner Arbeitszeit für diesen ganzen Bürokratiewahnsinn aufbringen, der Großkonzern macht das mit 1 % der Gesamtarbeitszeit aller seiner Mitarbeiter und das wirkt sich dann natürlich auch auf die Kosten pro Stück eines Produkts aus.
Das Produkt des Großkonzerns kann günstig bleiben, dass des Kleinunternehmen muss 30 % teurer werden, weil die Arbeitszeit für diesen extra Bürokratieaufwand, in dem der Kleinunternehmer nicht seiner eigentlichen Arbeit nachgehen kann, ja irgendwie bezahlt werden muss.

Und so schließt sich wieder der Kreis. Bei der proprietären Firmwarepflicht ist es genau das gleiche.
Das macht auch die Geräte teurer, weil man die nicht einfach mit anderer Firmware anpassen kann und der Großkonzern gewinnt auch hier, weil der einfach eine NDA Vereinbarung mit dem Chiphersteller eingeht und sowieso zig Millionen Stück von denen Chips kauft, da kriegt der dann extra Firmware mit Branding. Eine Möglichkeit, die der Kleinunternehmer nicht hat.
Würde der Quellcode vorliegen, hätte der Kleinunternehmer viel mehr Möglichkeiten und der Markt wäre viel fairer. Angst haben, dass Funkstandards und Richtlinien nicht eingehalten werden, müsste niemand haben, denn auch ein Kleinunternehmen muss sich an Gesetze halten, wenn es ein Produkt auf den Markt wirft.

Ich kann nur hoffen, dass die Wähler endlich mal aufwachen und bei der nächsten EU Wahl ihr Kreuz da setzen, wo es den Kleinunternehmen und Freiberuflern hilft.

  • 3
    Von Kay am Mi, 28. August 2019 um 14:47 #

    Typisch AFD-Wähler.....kommt von Kuchen backen auf Arschbacken, nur um seine kruden und alternativ verdrehten Theorien zu verbreiten.

    Ich warte übrigens immer noch auf eine Anzeige. Aber das war wahrscheinlich, wie der Rest, auch nur heisse Luft.

    • 2
      Von Ghul am Mi, 28. August 2019 um 19:41 #

      Ich warte übrigens immer noch auf eine Anzeige. Aber das war wahrscheinlich, wie der Rest, auch nur heisse Luft.

      Ich lese in deinen Kommentaren immer sehr viel Hass und Hetze und denke, dass man dir einfach mal mit Liebe begegnen muss.

      Ich habe nie gesagt, dass ich dich Anzeige, das hast du immer selber geschrieben und das weil du ganz klar dir deiner strafbaren Handlung,die du getan hast, bewusst warst.

      Gruß, dein AfD Wähler

      1
      Von pointer am Do, 29. August 2019 um 09:53 #

      > Typisch AFD-Wähler.....kommt von Kuchen backen auf Arschbacken, nur um seine kruden und alternativ verdrehten Theorien zu verbreiten.

      Das ist bei Nicht-AfD-Wählern genauso, in diesem Forum wimmelt's nur so vor Beispielen.

    2
    Von Anonymous am Mi, 28. August 2019 um 15:31 #

    Ja,

    weil die AfD die Partei der "kleinen Leute" ist, bekommt sie Grosspenden aus der Schweiz - von deutschen Industriellen, die sich aus steuerlichen Gründen dahin verpisst haben.

    Wer glaubt, dass die AfD sich um die Interessen der "Kleinen" kümmert, glaubt sicher auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Warum sollten sie sonst so heißen?

    • 2
      Von Arran am Mi, 28. August 2019 um 15:50 #

      Und trotz der Kritik hat der Themeneröffner 100% recht. Die EU ist, seit sie ihre soziale Komponente, die bis etwa vor 20 Jahren auch funktioniert hat, dem Grosskapital verkauft hat nur noch Sche---sse in die Welt gestellt. Am besten merkt man das, wenn man (innerhalb Europa) nicht dieselbe Ansichten und Meinugen wie die Gottmütter-und-Väter in Brüssel vorschreiben. Als Schweizer kenne ich diese Probleme zur genüge und mit dem Brexit ist noch ein gewichtigeres Land dazugestossen. Beide Länder, das eine von Aussen, das andere von Innen haben in vielen Fragen vernünftige Ideen und Anliegen gerne und oft zusammengearbeitet. Aber die Schweiz willl eben die wirlich älteste echte Demokratie der Welt bleiben.Seit 1290 an sind wir langsam gewachsen und peu à peu kamen weitere Lanstriche dazu. Nach den Napoleonischen Kriegen wurden die heutigen Grenzen festgelegt, auch die sogenannte Bewaffnete Neutralität erfunden, die mit etwa 70% der Stimmenden angenommen wurde. Und nun sollen wir zwar nicht beitreten aber alle Gesetze rückwirkend den Clowns zu Brüssel verschanken. Denn die kommenden 2 Abstimmungen sind nichts anderes als ein Ausverkauf der Schweiz.
      Von mir aus soll sie lieber gestern als heute P
      leite gehen. Genügend Schuldenberge hat sie ja in allen Ländern hinterlassen.

      • 1
        Von throgh am Mi, 28. August 2019 um 16:02 #

        Joah, also weil dann natürlich das eigene "Selbst" - in dem Falle die Schweiz - in Zugzwang gesetzt wird, kann man auch einfach einmal den Aufrufen zustimmen, die für eine höchst fragwürdige Partei (nette Umschreibung) Werbung betreiben? Das die EU definitiv in ihren Strukturen (es sterben weiterhin Menschen aufgrund genug restriktiver Einstellungen) überarbeitet gehört, korrekt. Aber deswegen das größere Bildnis gleich ganz zum Untergang bringen? Das Eine ist die Idee von übergreifendem Frieden, das Andere ist aber das was "wir" Menschen aus dem Ganzen derweil machen.

        Und das muss mitnichten konform laufen, wobei genau dann jede(r) Einzelne ebenso gefragt ist. Solidarität für ein gemeinsames Miteinander und Militarismus wie auch Lobbiysmus für reine Unternehmensinteressen laufen selten bis gar nicht zusammen. Aber es braucht ein Miteinander, mehr denn je. Das erreicht man nicht durch fragwürdige Parteien und Populisten, die im schlimmsten Falle auch noch den roten Teppich für weit destruktivere Kräfte ausrollen.

        1
        Von Anonymous am Mi, 28. August 2019 um 16:17 #

        Wenn die Schweiz nicht seit 100 Jahren Schwarzgeld aus aller Welt eingesammelt hätte, würden die meisten Eingeborenen immer noch auf dem Melkschemel hocken ;)

        Der Wohlstand dort dürfte zu einem erheblichen Teil auf Rosinenpickerei beruhen.

        Was die EU angeht: Sicherlich gibt es allerlei Missstände und Selbstbedienung; ich wundere mich aber immer, wie sicher sich Leute - die erkennbar keine Ahnung von der Welt haben - sind, dass die Welt ohne die EU eine bessere wäre.

        • 1
          Von pointer am Do, 29. August 2019 um 09:55 #

          > Wenn die Schweiz nicht seit 100 Jahren Schwarzgeld aus aller Welt eingesammelt hätte, würden die meisten Eingeborenen immer noch auf dem Melkschemel hocken ;)

          Das ist offen chauvinistisch wenn nicht rassistisch. Dem Präsidenten eines Erstligafussballclubs wurde kürzlich wg. ähnlicher Aussagen der Rücktritt nahegelegt.

          1
          Von blablabla233 am Do, 29. August 2019 um 14:17 #

          Selber schuld wer nicht Rosinen pickt, muss ja nicht jedes Land an ein wunderschönes Utopia (aka EU) glauben.
          Aber wen solche Kritik von Deutschland kommt ist das schon sehr lächerlich...Gasprom gut, Putin böse.

          • 1
            Von throgh am Do, 29. August 2019 um 14:39 #

            Bisweilen die fragwürdige Einordnung hinsichtlich "Schweizer Nationalität" ignorierend - darüber sollte definitiv ebenfalls gesprochen werden und ich halte überhaupt nichts davon überhaupt Jemanden aufgrund seiner Abstammung in irgendeiner Form einzuordnen oder zu diskreditieren: Wo ist nochmals die derzeitige EU ein Utopia? Es sterben Menschen an den Grenzen und es werden Gesetze erlassen, die von den Rechtsextremen offenkundig in höchsten Tönen gefeiert werden.

            Europa als Friedensprojekt ist absolut wichtig. Die EU als Ausprägung davon ebenfalls. Nur gehört sie eben reformiert wie auch der dahinter stehende Apparat. Darüber wurde aber mitnichten gesprochen sondern über Wunsch das Alles gleich ganz abzuschaffen oder dem Untergang beizuwohnen. Dabei stellt sich wohlweislich immer die Frage was das konkret bringen soll: Nationalismus ist ja wohl kein Konstrukt was irgendwem zu irgendeiner Zeit weitergeholfen hat. Und das da noch weit mehr Akteure vorhanden sind, die ebenfalls am "Tischlein deck dich" mitessen wollen? Ohne Frage. Die Lösung kann aber nicht sein nach Protektionismus und noch viel Schlimmerem zu rufen. Dabei gilt: Mensch sollte immer darauf was gewünscht wird ... es könnte in Erfüllung gehen und zwar so wie Mensch das niemals ursprünglich wie ursächlich gemeint hat.

            • 1
              Von Ghul am Do, 29. August 2019 um 14:55 #

              Die EU als Ausprägung davon ebenfalls. Nur gehört sie eben reformiert wie auch der dahinter stehende Apparat. Darüber wurde aber mitnichten gesprochen sondern über Wunsch das Alles gleich ganz abzuschaffen

              Nö, du kannst ganz klar nicht lesen.
              Schon in meinem ersten Posting kannst du nachlesen, dass die AfD die EU reformieren will.
              Von abschaffen war nirgends die Rede.

              Aber ich sage ja, du weißt überhaupt nichts über die AfD, alle deine vermeintlichen Informationen, die du für Wissen hältst, sind Gaga.
              Da stellt sich die Frage, aus welchen dubiosen Quellen du dich informierst.

              • 1
                Von throgh am Do, 29. August 2019 um 15:16 #

                Hatten wir Alles schon und im Grunde genommen will ich dich in deinem Dasein als Apologet einer rechtsextremen, völkisch-nationalen wie auch protofaschistoiden Partei mitnichten bremsen: Du kannst dir herzlichst gerne das braune Brauchtum bis weit hinein anschauen. Nur wirst du mit Widerspruch leben müssen. Die AfD will die EU nicht reformieren sondern tatsächlich abschaffen. Sie nennt es nur so, weil das derzeit noch nicht passgenau ist. Hierzu auch ein Artikel: Zwei Möglichkeiten werden präsentiert. Abschaffen oder alternativ EU auflösen und eine Wirtschaftsunion etablieren, eine lose "Interessengemeinschaft". Gerade letztgenannte Alternative ist delikat: Verfallen wir doch einfach zurück in Nationalismus pur. Hurra, und die Arme hoch zum Jubelschrei für den "doitschen Otto"! :-P

                Ulkig finde ich dabei übrigens wieder einmal dein gewohnt impertinentes Gehabe, welches du hier nun deutlichst demonstrierst: Geht doch, war nur eine Frage der Zeit wann das passiert und ich hatte schon fast angenommen du würdest hier doch irgendwann auf Augenhöhe diskutieren wollen! Meine "vermeintlichen" Informationen, die ich "für mein Wissen halte", sind dann was? Ach ja richtig: Sie treffen und zeigen auf mit was für einem braunen Haufen an völkischen Nationalisten man es hier zu tun bekommt. Einmal ganz davon abgesehen ist interessant wie sich die AfD zusammensetzt. Sind dort Menschen, die wirklich Probleme verstanden haben? Mitnichten: Über 90% kommen aus dem sog. Bildungsbürgertum und wenn man sich den Werdegang so mancher Gestalten wie beispielsweise Andreas Kalbitz anschaut ... rechtsextreme Kontakte sind en vogue. Auch das kann jederzeit herausgefunden werden, klar wie offensichtlich!

                • 1
                  Von Ghul am Do, 29. August 2019 um 16:49 #

                  Die AfD will die EU nicht reformieren sondern tatsächlich abschaffen.

                  Mit folgendem Video bist du widerlegt und damit auch mit dem Rest deiner Behauptungen, denn wer einmal die Unwahrheit sagt, dem glaubt man nicht mehr:
                  https://www.youtube.com/watch?v=9Uu3oBQVz4o

                  • 1
                    Von throgh am Do, 29. August 2019 um 17:35 #

                    Aber klar doch: Immer weiter bemüht hier zur Ehrenrettung einer faschistoiden Partei. Und natürlich den Vorredner Herr Meuthen gleich noch mit ins Boot holen. Übrigens der auch gleich mit einem Kalauer ("Hoch verehrte Andersgeschlechtliche") sogleich einen sexistischen Ekeltreppenwitz reißt. Du willst mich also mit AfD-Argumenten widerlegen und im Gegenteil behaupten dieser braune Faschismustreff ist auf einmal eine demokratisch legitime Partei mit entsprechendem Wertesystem, korrekt? Dann widersprichst du dir aber direkt, da du ebenso bereits zuvor "großzügig" meintest, dass sich der eine oder andere "braun eingestellt" Mensch schon einmal spezifisch im Osten in diese Partei verirren könnte. Is' klar nech? :-D

      2
      Von Ghul am Mi, 28. August 2019 um 19:53 #

      Wenn es der Wirtschaft gut geht, dann geht es normalerweise auch den "Kleinen", wie du sie nennst, gut.

      Das gilt allerdings nur dann, wenn man den Bürger nicht mit ausufernden linken Steuern das letzte Hemd klaut.

      Die Altparteien haben in den letzten Jahren immer die Steuern erhöht oder neue Steuern eingeführt. Sie haben noch nie eine Steuer abgeschafft.
      Selbst als in den letzten Jahren die Wirtschaft brummte, hatten die Altparteien keine Steuersenkungen für die Bürger übrig.
      Aber jetzt, wo wir kurz vor einer Rezession stehen bzw. in diese gerade hineingeraten, jetzt wollen sie sogar mit einer CO2 Steuer und Vermögenssteuer noch mehr Geld vom Bürger abhaben.

      Die AfD hat dagegen vorgeschlagen den Bürgern mehr Geld zu lassen und die Mehrwertsteuer zu senken und die Besteuerung der Rentner bei der Rente abzuschaffen.

      Siehe bspw. hier Frau Alice Weidel:
      2000 € mehr für den Bürger

      oder hier:
      Senkung der Mehrwertsteuer

      So, wer ist jetzt gegen den Bürger und wer ist für ihn?

      • 2
        Von Ghul am Mi, 28. August 2019 um 19:58 #

        Die Altparteien haben in den letzten Jahren immer die Steuern erhöht

        Korrektur, das soll eigentlich "in den letzten Jahrzehnten" heißen, hab's vor dem Abschicken leider übersehen das noch anzupassen.

        1
        Von 1ras am Do, 29. August 2019 um 01:18 #

        Ja klar weil Mehrwertsteuer zahlt derjenige am meisten der viel und teuer konsumiert und das tun natürlich die kleinen Leute und deshalb sind es auch die kleinen Leute die mit einer Mehrwertsteuersenkung am meisten entlastet werden. Wer findet den Fehler?

        • 1
          Von blablabla233 am Do, 29. August 2019 um 14:23 #

          Kleiner Denkfehler deinerseits, die Mehrwertsteuer ist prozentual bedeuten belastender für den "kleinen" Mann, als für reiche.
          Zwei Kilogramm Kaviar pro Tag ist für einen Milliardär weit weniger belastend für das Budget inklusive Mehrwertsteuer.
          Ist ja nicht so das reiche tausendmal mehr Essen....gut mit Ausnahme von Uli Hoeness.

          • 1
            Von 1ras am Do, 29. August 2019 um 17:41 #

            Unsinn, eine Steuer belastet denjenigen stärker, der mehr davon bezahlen muss. Wer stärker und teurer konsumiert muss mehr Mehrwertsteuer bezahlen. Kauft sich ein wohlhabender z.B. eine Matratze für 1900 € bezahlt er 300 € Mehrwertsteuer, der kleine Mann der sich hingegen nur eine Matratze für 190 € leistet bezahlt 30 € Mehrwertsteuer.

            Die Mehrwertsteuer ist eine der wenigen Steuern die indirekt an die Einkommenssituation gekoppelt ist (höheres Einkommen bedeutet regelmäßig auch höhere Ausgaben) aber nicht von einer Einkommensgrenze gedeckelt wird. Gerechter kann einer Steuer kaum sein.

            Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 29. Aug 2019 um 18:06.
        0
        Von klopskind am Fr, 30. August 2019 um 13:00 #

        1.

        Wenn es der Wirtschaft gut geht, dann geht es normalerweise auch den "Kleinen", wie du sie nennst, gut.

        Das gilt allerdings nur dann, wenn man den Bürger nicht mit ausufernden linken Steuern das letzte Hemd klaut.

        Das gilt allerdings nur dann, wenn man den Bürger nicht mit ausufernden Dumping-Löhnen entschädigt.

        Deutschlands Wirtschaft brummt derzeit im Vergleich zur restlichen EU ganz ordentlich, das bestätigen Sie sogar selbst in Ihrem Kommentar. Deutschland ist im Vergleich mit "westlichen" Ländern innerhalb der EU ein Billiglohnland.

        2.

        Die Altparteien haben in den letzten Jahren immer die Steuern erhöht oder neue Steuern eingeführt. Sie haben noch nie eine Steuer abgeschafft.
        Beweisen Sie es!

        Übrigens: Nette Wortwahl...

        3.

        Aber jetzt, wo wir kurz vor einer Rezession stehen bzw. in diese gerade hineingeraten, jetzt wollen sie sogar mit einer CO2 Steuer und Vermögenssteuer noch mehr Geld vom Bürger abhaben.
        Billige Panikmache - wir werden sehen...

        4.

        Die AfD hat dagegen vorgeschlagen den Bürgern mehr Geld zu lassen und die Mehrwertsteuer zu senken und die Besteuerung der Rentner bei der Rente abzuschaffen.
        Warum nicht lieber Dumpinglöhne abschaffen? Oder einfach beides?

        5. Ich sehe, dass Sie auch weiterführende Wahlwerbelinks setzen können. "Sie sind eingestellt!", sagt die Wahlkampfabteilungsleiterin der AfD.

        6.

        So, wer ist jetzt gegen den Bürger und wer ist für ihn?
        Soll das eine rhetorische Frage sein? Sie haben mit Ihrem Kommentar genau gar nichts bewiesen.

      1
      Von pointer am Do, 29. August 2019 um 09:54 #

      > Wer glaubt, dass die AfD sich um die Interessen der "Kleinen" kümmert, glaubt sicher auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Warum sollten sie sonst so heißen?

      Das gilt imo auch für die, die sich bzgl. anderer Parteien Illusionen hingeben. Und meiner Erfahrung nach entpuppen sich gerade die Oberschlauen von eigenen Gnaden meist als die größten Deppen.

    1
    Von throgh am Mi, 28. August 2019 um 15:37 #

    Ich dachte dies hier ist ein Meinungsaustausch über technische Themengebiete und mitnichten eine Wahlkampfveranstaltung für eine Partei? Du bastelst hier direkt auch Feindbilder zusammen als gäbe es auf einmal die allein gültige Definition von "linken Parteien". Und noch dazu servierst du hier eine Plattitüde: Als wäre die AfD auf einmal die "Partei" für jeden Menschen und die absolute Lösung. Das Gegenteil ist der Fall: Diese Partei vertritt absolut neoliberale Grundhaltungen, welche Konzerne noch weiter hofieren werden.

    Ein Vorschlag dazu: Spar dir einfach diese billige Wahlkampfpropaganda. Und wo wir gerade beim Thema sind: War da nicht noch etwas hinsichtlich Anzeige aufgrund einer Verleumdung, da ich die AfD als "rechtsextreme Partei" bezeichnet habe?

    • 1
      Von Kay am Mi, 28. August 2019 um 16:44 #

      Das Gleiche hat er mir aus den gleichen Gründen auch angedroht. Aber wie erwartet....Pöbeln, hetzen und provozieren, und doch nichts zustande bringen.

      Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 28. Aug 2019 um 16:44.
      • 1
        Von throgh am Mi, 28. August 2019 um 17:11 #

        Lief ja im gleichen Diskussionsverlauf und wiederum hier aus ähnlichen Gründen erneut: Der Kommentarverlauf als Wahlkampfplattform für die AfD. Na hurra? Kritik an der EU aus verschiedenen Gründen durchaus, aber so eben mitnichten. ;-)

        • 1
          Von doT am Mi, 28. August 2019 um 19:02 #

          So isset

          https://youtu.be/Tmq8KHPxdrE

          • 1
            Von Cyberzonsoldier X10 am Mi, 28. August 2019 um 19:28 #

            "Gewalt und Hass sind keine Lösung. Nicht für uns und nicht für dich" Da fragt man sich doch, warum bei diesem Werk zu Hass gegenüber (besorgten Bürgern) aufgerufen wird:
            "Deine Wortwahl stammt von Göbbels. Zeigt wessen Geistes Kind du wählst Denn wer mit solchen Wölfen heult Ist ein Nazi und Faschist" (Diffamierung) (Verleumdung)
            "Du bist ein Arschloch und Rassist" (Beleidigung)

            Das ist keine Form von konstruktiver Kritik oder Meinungsäußerung. Ich glaube an Demokratie und den Rechtsstaat, dieser Text geht in dieser Form einfach zu weit.

            • 0
              Von doT am Mi, 28. August 2019 um 19:45 #

              "Gewalt und Hass sind keine Lösung. Nicht für uns und nicht für dich"

              Haste eine Lese.-und Hörschwäche?

              Aber wer will sich mit Afd- Fanboys rumärgern?

              1
              Von throgh am Mi, 28. August 2019 um 23:30 #

              Genau: RECHTSstaat und man soll doch bitte auch gefälligst Rücksicht auf all die rassistischen, sexistischen und sonstigen Vorurteile nehmen. Müssen die doch bitte auch generationsübergreifend noch weiter vermittelt werden, damit auch ja kein weiterer Zusammenhalt geschieht. Man darf auch die nette Umschreibung als "besorgte Bürger" nicht offenkundig als das bezeichnen was sie sind, sobald Morddrohungen, Diffamierungen und übelste Polemik passieren. Alles wie immer also, nichts hat mit nichts zu tun und wie war das noch neulich bei PEGIDA?

              Verharmlosung, Hetze und Hass der "besorgten Bürger"

              Aber nun ja: Man könnte wirklich diskutieren sofern der Wille zum "Diskurs" vorhanden wäre. Ist er das? Bleibt dann dem Einzelnen zur Beurteilung überlassen. Für mich sieht das nicht so aus!

      1
      Von Ghul am Mi, 28. August 2019 um 20:09 #

      Das Gegenteil ist der Fall: Diese Partei vertritt absolut neoliberale Grundhaltungen, welche Konzerne noch weiter hofieren werden.

      Falsch.
      Die AfD will die Bürokratie in der EU abbauen und damit wird es, siehe mein Eingangsposting, für alle Kleinunternehmer und Selbstständige gerechter und fairer.

      Denn gerade dieses zu viel an Bürokratie, und ja, das war in den vergangenen Jahren sehr wohl linke Politik, ist der Grund, warum sich große schwerfällige Riesen, die sich eigentlich nur schlecht anpassen können, es so leicht haben und sich eine goldene Nase verdienen können, während Kleinunternehmen diesen Bürokratieaufwand gar nicht mehr oder nur noch unter hohen Kosten stemmen können.

      • 1
        Von throgh am Mi, 28. August 2019 um 20:31 #

        Ah ja, also deswegen eine Partei mit protofaschistoiden Strukturen an die Macht bringen. Damit diese dann "aufräumt"? Nette Taktik und sehr vielsagend gleichermaßen. Warum wird dann nicht seitens Kleinunternehmer*Innen und Selbstständiger am politischen Diskurs teilgenommen und zwar so, dass eine echte Diskussion stattfinden kann? Aber okay: Du hast eine Kristallkugel und weißt auch mit Sicherheit, dass diese Politiker*Innen auf einmal anders sind. Also ihre "Versprechungen" von Abbau, Umstrukturierung und vermeintlich direkter Demokratie auch einhalten.

        Und dann heißt auf einmal, ganz plötzlich: Schaffen wir nicht Alles, Andere legen uns Steine in den Weg aber hier in Deutschland können wir ja schon einmal für das "doitsche Volk" (absichtlich falsche Schreibweise) Umbaumaßnahmen vornehmen. Alles zum Besten der "Doitschen". Klaro, hatten wir ja nicht bereits mehrfach und so wirklich lernen ist ja auch nicht für Jeden etwas. Zitronenfalter falten halt Zitronen!

        • 1
          Von Ghul am Mi, 28. August 2019 um 21:10 #

          Ah ja, also deswegen eine Partei mit protofaschistoiden Strukturen an die Macht bringen.

          Ich weiß nicht warum du immer so einen Unsinn von protofaschistoiden Strukturen faselst, das ergibt im Bezug auf die AfD überhaupt keinen Sinn. Siehe oben.
          Lerne sie mal kennen.

          Warum wird dann nicht seitens Kleinunternehmer*Innen und Selbstständiger am politischen Diskurs teilgenommen und zwar so, dass eine echte Diskussion stattfinden kann?

          Die AfD will mehr direkte Demokratie, auch auf Bundesebene. So viel Pro Demokratie hat noch keine Altpartei gezeigt.

          • 1
            Von throgh am Mi, 28. August 2019 um 21:42 #

            Ich darf dir einmal die Begrifflich "protofaschistisch" definieren? Man kann es auch mit Präfaschismus bezeichnen, gleiche Bedeutung: Die Radikalisierung konservativer Denkmuster und Verhaltensweisen, die dann schlussendlich in faschistoiden Strukturen münden. Ich kann mich insofern auch wunderbar anhand der Definition von Umberto Eco äußern, am 22. Juni 1995 veröffentlicht. Und welch Überraschung: Man findet da zahlreiche Abgleichmöglichkeiten. Beispiele gefällig?

            Obsession einer Verschwörung
            Gefühl einer Massenelite
            Appell an die frustrierten Mittelklassen (passend zur aktuellen von dir aufgeworfen Argumentation)
            Qualitativer Populismus (das sog. "Volksganz" oder der "Volkskörper", Individuen existieren dabei nicht mehr)

            Der von Ecco charakterisierte Ur-Faschismus sucht sich auch immer Konsens, indem er die natürliche Angst vor dem Andersartigen ausbeutet und vertieft. Keine Frage: Der von Ecco beschriebene Ur-Faschismus wird in anderer Form auftreten - weswegen er auch so benannt worden ist. Defakto lassen sich aber wunderbar Parteien wie die AfD und Andere in dieses Schema einordnen. Wie gesagt: Solange du hier beschäftigt bist, kannst du nicht andernorts argumentieren. Also finde ich gut, wenn du dich vollends auf die hier Anwesenden fokussierst. Bitte weitermachen! ;-)

            • 1
              Von unwichtig am Do, 29. August 2019 um 07:01 #

              Faschismus – Begriff und Theorien

              von Fernando Esposito

              Seit über neunzig Jahren wird über Inhalt und Reichweite des Faschismus-Begriffs gerungen. Fernando Esposito beleuchtet die Entstehung des italienischen Faschismus kursorisch und gibt einen Einblick in das Selbstverständnis der Akteure. Er stellt die Faschismusforschung im Zeichen des Kalten Kriegs vor, erörtert die Ansätze der neueren Faschismusforschung und ihre Themenfelder, um dann in einem abschließenden Fazit den Mehrwert des Faschismusbegriffs vor Augen zu führen.


              http://docupedia.de/zg/Faschismus


              langer sachverständiger Text

              • 1
                Von throgh am Do, 29. August 2019 um 08:03 #

                Tja, ein interessanter Text. Danke, es ergänzt das Spektrum zudem noch. Denn hinzu kommt das der Populismus nur der rote Teppich ist, auf welchem dann gelaufen wird. Wie dann später die finalen Strukturen aussehen? Keine Ahnung. Persönlich möchte ich aber nichts davon erleben, da wir hier bereits zwei Unrechtssysteme hatten. Eine weitere Iteration ist nicht notwendig und dennoch sind ja bereits Parteien wie die CDU selbst in einem Konflikt angekommen - um das Thema dann noch ergänzen zu können: Die sog. "Werte-Union" ist quasi die interne Replikation etlicher Positionen der AfD. Aber währenddessen ist man natürlich weiterhin emsig mit dabei weitere Gesetze aus dem Karton "Law and Order" aufzubauen, lässt sich damit feiern beispielsweise die Nationalität von Verdächtigen in Polizeiberichten nun auch unterzubringen (Link). Alles im Rahmen der "Transparenz" und am Schluss reiben sich dann Andere die Hände, spielt es ihnen doch deutlich als Werkzeug zu.

                Nebenbei: Ohne Grund habe ich Ecco nicht benannt denn die von ihm gebrachte Einordnung ist ein guter Einstieg. Es bleibt aber auch Eigenrecherche wie auch stete Reflektion, um nicht weiter auf Trugschlüsse hereinzufallen. Linksnationalistische Ausflüge wie das allseits verkündete "Aufstehen" sind ein weiterer Irrtum - übrigens ein Grund mehr für Kritik meinerseits und die Unwählbarkeit der Partei DIE LINKE. Ebenso falsche Pointierungen und Votierung von menschenverachtender Gesetzgebungen, seien sie nun als Hartz4 bekannt (SPD, GRÜNE) oder auch als "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" (SPD, CDU / CSU). Die FDP hat ihre ganz eigenen Vorstellungen und kokettiert ebenso mit unsäglichen Positionen, relativiert diese auch - Herr Lindner und seine gebrachte Bäcker-Parabel vom "Man müsse doch wissen, ob der Mensch in der Warteschlange illegal sei".

                Und ich habe nun den oberen Abschnitt aus gutem Grund gebracht denn er ist für Interessierte eine Möglichkeit für weitere Startpunkte, um herauszufinden wie menschenverachtend die Politik in "Doitschland" bereits heute ist. Möchte ich das mit einer Partei wie der AfD nun noch offenkundiger herausfinden? Denn der Ur-Faschismus wird nicht noch einmal so sondern in einer anderen Form auftreten. Nein, möchte ich nicht und die ganzen Apologet*Innen, welche Werbung für eine noch menschenfeindlichere Partei als die Bestehenden machen, sind Helfershelfer*Innen. ;-)

      1
      Von pointer am Do, 29. August 2019 um 09:57 #

      > Ich dachte dies hier ist ein Meinungsaustausch über technische Themengebiete [...]

      Zum Einen: Wie wär's, wenn Du dieses Kriterium mal an Deine eigenen Beiträge anlegen würdest?

      Zum Anderen: Das Thema des Artikels hat nun mal eine politische Komponente. Da ist Missbrauch immer zu erwarten und zu beobachten, für welche politische Geschmacksrichtung auch immer

      • 1
        Von throgh am Do, 29. August 2019 um 10:44 #

        Man beachte einfach die weitergehende Diskussion. Aber natürlich meldest du dich wie immer im Nachgang, um dann obligatorisch relativierende Argumente zu bringen. Hatten wir bereits schon bei anderen Debatten und war dort ebenso. Nur ging es dann noch deutlicher, da du Gegenargumente als "Belehrungen" zur Seite gewischt hast! Danke für nichts. :-)

        • 1
          Von pointer am Do, 29. August 2019 um 17:23 #

          > Man beachte einfach die weitergehende Diskussion.

          Lenk' mal nicht ab. Wenn man von Deinen Beiträgen die politischen abzieht, bleibt praktisch nichts übrig.

          > Aber natürlich meldest du dich wie immer im Nachgang, [...]

          Quatsch.

          > um dann obligatorisch relativierende Argumente zu bringen.

          Ich melde mich dann, wenn Typen wie Du anderen das verweigern wollen, was sie für sich mit größter Selbstverständlichkeit in Anspruch nehmen. Und mit dem heuchlerisch-fadenscheinigen Hinweis auf "technische Themengebiete" nicht in Dein Weltbild passende Meinungen unterdrücken zu wollen, ist einfach nur dreist.

          > Hatten wir bereits schon bei anderen Debatten und war dort ebenso. Nur ging es dann noch deutlicher, da du Gegenargumente als "Belehrungen" zur Seite gewischt hast! Danke für nichts.

          Ich kann halt valide Argumente von Belehrungen unterscheiden. Pech für Dich und Deinesgleichen.

          • 1
            Von throgh am Do, 29. August 2019 um 17:43 #

            Na jetzt reden wir einmal Klartext und zwar ohne Höflichkeitsfloskeln sondern direkt mit der gewohnten Impertinenz, die man so inzwischen hier gewohnt ist. Das politische Themengebiet habe ich mitnichten eingebracht. Ist nachzulesen und genau das war mein Hinweis.

            Der kleine aber feine Unterschied: Es passt dir eben mitnichten, dass hier nun eine politische Debatte entstanden ist. Gut, kann man verhindern indem man gemeinsam auch Klarheit über Inhalte schafft. Politische Debatten bitte andernorts und keine Wahlkampfarenen für irgendwelche Parteien oder Gruppierungen. Ich unterdrücke hier Niemanden sondern gebe Widerworte bezüglich absichtlich gesetzter Nuancen. Auch das war im Hinweis auf die bisherige Debatte enthalten. Das was du dir aber im Unterschied herausnimmst ist an Frechheit kaum zu überbieten. Es hätte auch schlicht bei dem Beitrag bleiben können, aber natürlich ist auf einmal derjenige Schuld, der Widerworte gegenüber Werbemaßnahmen gibt und mitnichten der / die Werbende. :-)

            • 0
              Von pointer am Do, 29. August 2019 um 22:04 #

              > Das politische Themengebiet habe ich mitnichten eingebracht. Ist nachzulesen und genau das war mein Hinweis.

              Du meinst sicher "*Dieses* politische Themengebiet [...]". Ack. Aber ansonsten bist Du doch einer derjenigen, die hier praktisch jedes Thema nutzen, um ihre politisch-gesellschaftlichen Fabeln unterzubringen. Und das kann auch jeder nachlesen.

              > Das was du dir aber im Unterschied herausnimmst ist an Frechheit kaum zu überbieten.

              Ich sage Dir nur klar meine Meinung. Alles, was nur irgendwie geht, politisch zu befrachten und das Gleiche anderen dann untersagen zu wollen, *das* ist frech, dreist und heuchlerisch. Und im Übrigen ein Muster, das ich bei Dir schon mehrfach beobachtet habe. Was im aktuellen Fall noch fehlt, ist das Lamentieren in Richtung Pro-Linux, verbunden mit Verbotsforderungen.

              > Es hätte auch schlicht bei dem Beitrag bleiben können, aber natürlich ist auf einmal derjenige Schuld, der Widerworte gegenüber Werbemaßnahmen gibt und mitnichten der / die Werbende.

              Ich finde den initialen Post hier absolut deplatziert. Aber das gilt auch für *Deine* üblichen politischen Erzählungen, die hier imo auch nichts zu suchen haben.

              Es ist das perfide Messen mit zweierlei Maß, das mir nicht passt.

              • 0
                Von throgh am Do, 29. August 2019 um 22:32 #

                Ach wirklich? Gut, kann Jeder nachlesen und du musst mich insofern auch nicht lesen so wie ich mitnichten auf deine Unverschämtheiten eingehen muss, welche du dir meinst hier herausnehmen zu wollen. Heuchelei ist ja wohl eher von anderer Seite zu lesen hier wie auch andernorts.

                Ist halt probat nicht wahr? Ich gebe halt ein nettes Ziel wieder einmal für den persönlichen Frust hinsichtlich der allseits beliebten "Meinungsfreiheit" ab oder wahlweise Betrachtungen hinsichtlich Lizenzen, oder Wahlfreiheiten oder anderen Themen. Was ich hier niederschreibe und was eben nicht hast du ebenso nicht zu entscheiden wie ich nicht darüber entscheide was du meinst hier an Frechheiten und deinerseits an Unterstellungen abzulassen. Du fandest den eingehenden Beitrag deplaziert? Gut, schreib es dem Beitragenden. Hast du das getan? NEIN! Hätten wir doch nun geklärt oder? Der Rest ist eine ganz simple Angelegenheit und für mich ist wie bei der zurückliegenden Debatte auch der Rest geklärt. Das Messen mit zweierlei Maß ... das hast du begonnen, nicht ich ... da du dir auf einmal das Anrecht herausnimmst zu entscheiden was hierher gehört und was nicht. Schönen Abend noch! :-)

                • 0
                  Von throgh am Do, 29. August 2019 um 23:32 #

                  Wo wir noch beim Thema "Messen mit zweierlei Maß" sind: Die registrierten Nutzer*Innen dürfen wohlweisliche Bewertungen vornehmen, unregistrierte Nutzer*Innen mitnichten. Über die Sinnhaftigkeit solcher Maßnahmen ließe sich in Anbetracht einer einfachen wie schnellen Gegenmaßnahme durchaus "streiten". Die anonymen Abwerter schreiben ihre Gedanken dazu und schlussendlich wird deutlich was hier passt und was eben nicht. Die Realität sieht nun einmal anders aus: Man klickt sich unliebsame Meinungsbilder einfach fort oder ignoriert andernorts. Davon wird bestimmt eine Lösung entstehen - nicht. Wie dem auch sei: Vielleicht habe ich auch Unrecht mit meinen Schlussfolgerungen, vorzugsweise möchte ich das sogar und ein demokratisches Miteinander kann erhalten bleiben. Vielleicht kommt es aber auch noch viel schlimmer? Wer weiß das schon. Aber sicherlich hilfreich wenn man am Schluss sagen kann, dass man erfolgreich zu gesellschaftspolitischen Themen geschwiegen hat.

                  Eine weitere Debatte ist nun wirklich sinnlos, da alles gesagt und beschrieben worden ist und von anonymisierte Auf- oder Abwertungen halte ich derweil gar nichts. Aber ist schon stark dann "zweierlei Maß" vorzuwerfen! Vielsagend.

                  0
                  Von pointer am Fr, 30. August 2019 um 08:09 #

                  > Ich gebe halt ein nettes Ziel wieder einmal für den persönlichen Frust hinsichtlich der allseits beliebten "Meinungsfreiheit" ab oder wahlweise Betrachtungen hinsichtlich Lizenzen, oder Wahlfreiheiten oder anderen Themen.

                  Die Opferrolle steht Dir hier nicht zu. Du bist hier das Gegenteil von Opfer oder "Ziel".

                  Meinungsfreiheit ist aus gutem Grund "allseits beliebt" und geschützt. Mann, was für eine Denke Du offenbarst!


                  > Was ich hier niederschreibe und was eben nicht hast du ebenso nicht zu entscheiden wie ich nicht darüber entscheide was du meinst hier an Frechheiten und deinerseits an Unterstellungen abzulassen.

                  Ich will gar nicht entscheiden, was Du oder andere hier schreiben. *Du* willst das offenbar. Das ist doch der Ausgangspunkt dieser kleinen Diskussion. Und was Du als Frechheiten und Unterstellungen bezeichnest, ist nichts anderes als das Entblößen Deiner perfiden Masche.


                  > Du fandest den eingehenden Beitrag deplaziert? Gut, schreib es dem Beitragenden. Hast du das getan? NEIN !

                  Dazu bin weder ich noch sonst irgendjemand verpflichtet. Oder habe ich etwa alle *Deine* deplazierten Beiträge kommentiert? Ebenso "NEIN".


                  > Das Messen mit zweierlei Maß ... das hast du begonnen, nicht ich ...

                  Diese Verdrehung von Fakten ist wirklich beeindruckend. Das muss man erst mal bringen.


                  > da du dir auf einmal das Anrecht herausnimmst zu entscheiden was hierher gehört und was nicht.

                  Wieder eine Verdrehung. Nicht ich nehme mir das heraus, sondern Du: "Ich dachte dies hier ist ein Meinungsaustausch über technische Themengebiete [...]"

                  Und zu genau solchen Mitteln greifst Du, wenn hier einer eine Meinung äußert, die Dir offenbar nicht gefällt.

                  • 0
                    Von throgh am Fr, 30. August 2019 um 08:47 #

                    Ich kürze das mal ab: Du bist mir hier vorzugsweise nur dann begegnet wenn es um politische Debatten geht und nur dann wirst du auch so unverschämt - ich kann mich natürlich irren und möchte nur anhand der Text keine weiteren Rückschlüsse ziehen. Insofern nur noch das Folgende: Ich verbiete keine Meinungen. Wegen mir sollen Jeder die Meinung offen äußern und dann wird darüber diskutiert. Das Problem beginnt beim anonymen Bewerten und endet damit, dass sich Hetze und übelste Pauschalisierungen in der Diskurskultur normalisieren. Du kannst mich also herzlichst gerne weiter dafür verbal angreifen und diskreditieren. Verbieten will ich hier gar nichts, nur dagegen halten und wenn dir das nicht passt so darfst du gerne bei dir selbst anfangen mit Bestrebungen zwecks Reflexion.

                    Ach und noch etwas: Ich gehöre nicht zu der Sorte an umgehend nach Verboten Rufenden sondern zu denen, die Konsequenzen sehen und dies bedeutet auch den Antidemokrat*Innen deutlichst zu sagen wo Grenzen zu liegen haben wenn man weiterhin in einem bunten, offenen und freundlichen Miteinander leben will. Deine Bestrebungen hier sind mir aber weiterhin herzlichst egal: Mach mit und diskutiere und zieh dich nicht daran hoch mir etwas unterzujubeln was ich nicht gesagt oder geschrieben habe. Du findest meine Beiträge deplaziert? Dein Problem. Mir geht es um die anonymen Leser*Innen hier denn Technologie steht nicht allein zum Selbstzweck sondern hat auch immer eine ideologische Komponente und wenn hier Werbemaßnahmen für Parteien jedweder Notation getätigt wird hätte ich auch ebenso geantwortet. Du betreibst hier weiter eine Verdrehung statt Ghul zu konfrontieren attackierst du mich hier weiter verbal. Danke für soviel Aufmerksamkeit, aber nun genügt es mir persönlich wirklich. Du hast meine Motivation hier nun schwarz auf weiß stehen. Was du daraus machst, interessiert mich nicht und ich bin auch nicht an einer Konversation weiter mit dir interessiert, weder jetzt noch zukünftig.

                    • 0
                      Von pointer am Fr, 30. August 2019 um 21:22 #

                      > Mir geht es um die anonymen Leser*Innen hier denn Technologie steht nicht allein zum Selbstzweck sondern hat auch immer eine ideologische Komponente

                      Das also ist des Pudels Kern! Dacht ich's mir doch! Mehr braucht man gar nicht zu wissen. Ziemlich subversiv, imo. Wo lernt man sowas?

                      Ich sehe Ähnlichkeiten. Nur ist Deine Ideologie halt inkompatibel mit der von Ghul - daher immer die sofortigen, heftigen Attacken und das Ziehen sämtlicher - und eben auch perfider - Register. Intolerant und irgendwie abstoßend. Get lost!

        0
        Von klopskind am Fr, 30. August 2019 um 13:11 #

        Zum Einen: Wie wär's, wenn Du dieses Kriterium mal an Deine eigenen Beiträge anlegen würdest?
        Wer hat denn diese Diskussion ursprünglich auf die politische statt der technischen Ebene gebracht. Hinweis: Es war der Verfasser des Eingangskommentars.

        Zum Anderen: Das Thema des Artikels hat nun mal eine politische Komponente.
        ... aber höchstens untergeordnet. Zunächst einmal ist es ein technischer Umstand.

        • 0
          Von pointer am Fr, 30. August 2019 um 20:56 #

          > Wer hat denn diese Diskussion ursprünglich auf die politische statt der technischen Ebene gebracht. Hinweis: Es war der Verfasser des Eingangskommentars.

          Darum geht es nicht. Aber ich möchte hier weder meinen Kommentar noch den Kontext wiederholen, in dem er erfolgte. Ist ja weiter oben nachzulesen.

          > ... aber höchstens untergeordnet. Zunächst einmal ist es ein technischer Umstand.

          Also bitte - schon ein Blick auf den Titel genügt doch wohl, um eine eindeutige, wenn nicht primäre politische Komponente zu erkennen.

          • 0
            Von klopskind am Fr, 30. August 2019 um 21:46 #

            zu 1) Okay, lassen wir das. Es hat nur entfernt etwas mit der ursprünglichen Debatte oder dem Artikel zu tun, und würde sowieso ins Nichts führen.

            zu 2) Ja, die von Ghul angezettelte Diskussion, beginnend mit der Wahl des Titels des Eingangskommentars ("Deswegen AfD"), hat offensichtlich eine primär politische Komponente.

            An dieser Stelle (in meiner Aussage oben) ging es aber um das Thema des Artikels, und nicht um den des Eingangskommentars von Ghul.
            Hat das Thema des Artikels hat eine primär politische Komponente? Ich denke nicht.

            Um Missverständnisse auszuräumen, versuche ich es anders zu formulieren: Ghul hat die Kommentarfunktion für diesen Artikel über ein primär technisches Thema für seine politische Debatte benutzt (missbraucht?), welche mit der Wahl des Titels des Eingangskommentars begann und zudem viele logische Fehlschlüsse, Inkonsistenzen und persönliche Angriffe enthält. Der Nachweis muss - denke ich - nicht mehr erbracht werden...

    1
    Von Anon Y. Mouse am Mi, 28. August 2019 um 18:18 #

    Ich finds immer amüsant wie die deutschen gleichzeitig über die eu herziehen aber gleichzeitig deutsche politiker in den schlüsselpositionen in brüssel entsorgen.

    • 1
      Von Anonymous am Mi, 28. August 2019 um 18:26 #

      Ausserdem hat das Methode: wen da die eigenen Buddies sitzen (die man dort VERsorgt hat), kann man über die EU Regelungen durchsetzen, die im heimischen Parlament gescheitert wären.

      0
      Von Chronarius am Do, 29. August 2019 um 20:49 #

      Die welche über die EU herziehen, sind aber nicht die, welche deutsche Politiker in Brüssel entsorgen.

      0
      Von pointer am Fr, 30. August 2019 um 08:42 #

      Die EU befindet sich in einem jämmerlichen Zustand und der größten Krise seit ihrer Gründung. Und das ist nicht die Schuld derer, die bei der EU Reformationsbedarf sehen und das auch äußern.

      Zudem kann man in Deinem Beitrag "die deutschen" zwanglos durch jede in der EU vertretene Nationalität ersetzen. Was soll also die Aussage sein? Dass Kritik an der EU "amüsant" ist?

      • 0
        Von klopskind am Fr, 30. August 2019 um 13:20 #

        Aus diesem Zustand lässt sich aber nicht automatisch folgern, dass die AfD die einzig wahren Antworten darauf parat hätten.

        Es gibt einige andere Parteien und Kräfte, die großen Reformbedarf sehen, und damit Wahlkampf betreiben. Macron hatte einen Reformvorstoß der EU gewagt. Dieser ist nach den ersten Reaktionen aus Deutschland, insbesondere von AKK, direkt verpufft.

        Wenn man diese Kräfte also wie Ghul schlicht ignoriert, und AfD-spezifische Wahlkampfwerbung für den einzig wahren Weg betreibt, kommt Skepsis auf - zurecht wie ich finde.

        • 0
          Von pointer am Fr, 30. August 2019 um 20:50 #

          > Aus diesem Zustand lässt sich aber nicht automatisch folgern, dass die AfD die einzig wahren Antworten darauf parat hätten.

          Habe *ich* auch nicht behauptet. Ich empfehle, nochmal den Post zu lesen, auf den ich geantwortet habe.

          > Es gibt einige andere Parteien und Kräfte, die großen Reformbedarf sehen, und damit Wahlkampf betreiben. Macron hatte einen Reformvorstoß der EU gewagt. Dieser ist nach den ersten Reaktionen aus Deutschland, insbesondere von AKK, direkt verpufft.

          Vielleicht ja zu Recht.

          > Wenn man diese Kräfte also wie Ghul schlicht ignoriert, und AfD-spezifische Wahlkampfwerbung für den einzig wahren Weg betreibt, kommt Skepsis auf - zurecht wie ich finde.

          Ich habe an anderer Stelle schon zum Ausdruck gebracht, dass ich den initialen Post hier für unangebracht halte. Und dass der OP sich und seinem Anliegen damit einen Gefallen getan hat, wage ich zu bezweifeln. Aber das ist nicht mein Problem.

          • 0
            Von klopskind am Fr, 30. August 2019 um 22:09 #

            Habe *ich* auch nicht behauptet. Ich empfehle, nochmal den Post zu lesen, auf den ich geantwortet habe.
            Richtig, aber Ghul hat das genau so geschlussfolgert. Und verteidigen Sie nicht stellenweise einige Standpunkte und Argumente Ghuls?

            Vielleicht ja zu Recht.
            Vielleicht, ich fands wirklich äußerst Schade, dass die Vorschläge hierzulande nicht freier und offener debattiert wurde. Es wäre vielleicht nicht beste Idee, aber ein lokales Optimum des Konsens für einen Reformkompromiss im Sinne einer erfolgreichen Zukunft Europas insgesamt.
            Was stört Sie persönlich an diesen Vorschlägen?

            Und falls ich die Situation korrekt einschätze, werden grundlegendere EU-Reformen ja großtenteils erbeten, eingefordert und teils als alternativlos notwendig dargestellt.
            Wieso wird solchen Vorschläge also so lapidar entgegnet?

            Es ist einfach so, dass Deutschland auf EU-Ebene momentan vom status quo profitiert im Vergleich zum großen Rest der EU-Mitglieder, wmoit sich auch diese Reaktionen erklären ließen, oder sehe ich das falsch?

            Ich habe an anderer Stelle schon zum Ausdruck gebracht, dass ich den initialen Post hier für unangebracht halte. Und dass der OP sich und seinem Anliegen damit einen Gefallen getan hat, wage ich zu bezweifeln. Aber das ist nicht mein Problem.
            Ich finde, dass Sie sich an einigen entscheidenden Stellen nicht klar genug von Ghuls Äußerungen distanzieren.

    1
    Von NicNac's am Mi, 28. August 2019 um 20:09 #

    Bei der proprietären Firmwarepflicht ist es genau das gleiche.

    Eben und vor allem an den verschissenen UEFI-BIOS!
    Nur noch Probleme , Legacy zwar noch vorhanden aber immer mehr im techn. Abseits, sprich infunktionell.
    Zur Politik, da empfehle ich die Lektüre der Parteiprogramms.

    0
    Von Chronarius am Do, 29. August 2019 um 20:50 #

    Ah, das erklärt so manches!

    Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 29. Aug 2019 um 20:51.
    0
    Von klopskind am Fr, 30. August 2019 um 12:43 #

    1.

    Die EU macht sehr viel falsch, was korrigiert werden muss.
    Auch falls dies stimmt, ist ein "Deswegen AfD" ein logischer Fehlschluss. Sie missachten dabei nämlich alle anderen Parteien, die EU-reformierende Positionen in diesem Sinne oder speziell gegen diese EU-Direktive (bzw. einzelne Punkte jener) vertreten würden.

    Bleiben wir mal beim Artikel, d.h. der Position der FSFE zu dieser EU-Direktive. Woher wissen Sie, wie die AfD sich zu dieser EU-Direktive positioniert? Haben Sie da einschlägige Quellen, die Sie mit uns teilen könnten?

    2.

    Die EU ist durch und durch freundlich gegenüber Großkonzernen und massiv schädlich gegenüber Kleinunternehmen.
    Wieso entscheiden Sie sich dann für keine andere wirtschaftsliberalen Kräfte?

    3.

    Nicht viel anders sieht es bei der Verpackungsverordnung aus, [...]
    Das ist ein anderes, rein technisches Thema und hat rein gar nichts mit dem Artikel zu tun.

    4.

    Und hier kommt die AfD ins Spiel, sie will die EU reformieren und das zu recht.
    Aha, da erklärt sich mir, warum Sie das Thema zur Verpackungsverordnung lenken wollten. Gefickt eingeschädelt!

    5.

    Der ganze Bürokratische Müll, der den Großkonzernen hilft und den kleinen schadet, muss weg.
    siehe Punkt 2...

    6.

    Der Feind sind die Roten und linken Parteien in der EU, denn wegen denen [...]
    Aha, spätestens jetzt weiß man, woher der Wind weht. Billigste Bauernfängerei ist das. Sind Sie im Wahlkampf der AfD tätig?

    Fun fact: Die derzeitig gültige Verpackungsverordnung wurde 1991 von der Regierung der CDU/CSU-FDP-Koalition beschlossen.

    Man sieht und erkennt das praktisch an allen Verordnungen udn Gesetze die die EU beschließt.
    Übrigens auch am DSGVO.
    "Ja, gib's ihnen, diesen pösen Linken Zecken!" oder so ähnlich soll jetzt der gemeine Leser denken...

    7.

    Dem Verbraucher hat man erzählt, dass [...]
    Ah, jetzt kommt der Erklärbär für Lischen Müller und Hans Schmidtchen - die einfach gestrickten "Verbraucher", die sich angeblich selbst nicht wehren können, nach einer starken Autorität verlangen, die ihnen in ihrem Sinne hilft, aber nicht wissen, wen sie wählen sollen, und besonders empfänglich für Wahlpropaganda, wie Sie sie hier verbreiten, sind.

    8.

    Und so schließt sich wieder der Kreis. [...]
    Ach ja, tut er das? Das konnte der Erklärbär wohl nicht näher erläutern...

    9.

    Ich kann nur hoffen, dass die Wähler endlich mal aufwachen und bei der nächsten EU Wahl ihr Kreuz da setzen, wo es den Kleinunternehmen und Freiberuflern hilft.
    Aha, jetzt bin ich erleuchtet. Also "Deswegen AfD"!

    Na dann hatte ich ja Recht mit meiner anfänglichen Einschätzung Ihres Kommentars als Wahlwerbung.

    10.
    Zusammengefasst geht Ihre Argumentation für die AfD gemäß folgendem Rezept:
    - Ausgangspunkt: Artikel über Kritik an EU-Direktive zu Funksendern
    - Aufhänger: Die EU macht vieles falsch und handelt großunternehmensfreundlich und kleinunternehmensschädlich.
    - In Ermangelung einer themenspezifischen, politischen Positionierung ihrer Lieblingspartei A nehme ein weiteres Beispiel für den Aufhänger (Verpackungsverordnung), welches aber nichts mir mit dem Ausgangspunkt/Artikel zu tun hat, hinzu, um Ihren Standpunkt erst so richtig nachvollziehbar untermauern zu können.
    - Nun wälzen Sie die Schuld auf einen willkürlichen Feind als Sündenbock ab, wahlweise die bösen Roten linken Parteien. (Fun fact: Die derzeitig gültige Verpackungsverordnung wurde 1991 von der Regierung der CDU/CSU-FDP-Koalition beschlossen.)
    - Sie geben sich als lieber Erklärbär für Lischen Müller, und weisen sie auf den einzig wahren Pfad der Erleuchtung und der Lösung des Problems: AfD wählen. Das machen Sie bis zur Ermüdung solange und so oft, bis Lischen Müller sich an die eigene Stirn fast und laut "Aha, Deswegen AfD!" ruft.


    Fazit: Was Sie hier bieten, ist und bleibt einerseits perfide und schändlich, andererseits lächerlich.

    0
    Von Verfluchtnochmal_5987108 am Fr, 30. August 2019 um 14:45 #

    Genau, aus Angst vergewaltigt zu werden halte ich gleich selbst den Arsch hin

Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung