Login
Newsletter
Werbung

Fr, 6. September 2019, 14:39

Gesellschaft::Politik/Recht

Internationaler Tag gegen DRM am 12. Oktober

Die Initiative »Defective by Design« der FSF ruft zur Beteiligung am Internationalen Tag gegen DRM auf, an dem zahlreiche Aktionen stattfinden sollen.

Label für DRM-freie Angebote

defectivebydesign.org

Label für DRM-freie Angebote

Seit 13 Jahren schon läuft die Initiative »Defective by Design« der Free Software Foundation (FSF). Die FSF bezeichnet DRM als asoziale Technologie und interpretiert DRM dementsprechend als »Digital Restrictions Management«, da sie den Anwendern Rechte nimmt. Laut Richard Stallman, dem Gründer und Präsidenten der FSF, ist DRM auf zwei Ebenen ein Angriff auf die Freiheit des Benutzers. Zum einen schränkt DRM die Benutzung von Kopien von Werken ein, zum anderen erzwingt es die Benutzung von unfreier Software, die für Stallman nicht nur grundsätzlich unethisch ist, sondern auch der Kontrolle des Benutzers entzogen ist.

Konkrete Beispiele dazu nennt der Aufruf zur Beteiligung am Internationalen Tag gegen DRM, der seit 2010 jährlich organisiert wird. Besonders geht es »Defective by Design« in diesem Jahr um das Recht des Lesens. Verlage sollen aufhören, Werke, die von Studenten und Dozenten benötigt werden, mit DRM-Maßnahmen zu versehen. Sie erinnert an die Ebook Apocalypse von Microsoft, bei der tausende von Büchern von den Smartphones oder Lesegeräten der Benutzer gelöscht wurden, ohne dass diese es verhindern konnten. Das zeigte nicht nur nach Ansicht von »Defective by Design« die Nachteile von DRM auf.

Nun hat DRM auch den Bildungssektor erreicht, wo Branchenriesen wie der Pearson-Verlag die in Digitalform vertriebenen Lehrbücher mit DRM versehen. Laut »Defective by Design« bedeutet dies unakzeptable Beschränkungen für die Lernenden, die teils nicht auf die Materialien zugreifen können, die sie gekauft haben, was somit das Recht auf eine gute Ausbildung angreift. Dazu kommen weitere Nachteile: Es ist eine permanente Internetverbindung nötig, um die nötige Authentifikation zum Zugriff auf die Materialien zu erhalten, die Zahl der Seiten, die gelesen werden können, wird begrenzt, und die Leser werden durch das Sammeln von »Telemetrie«-Daten auch noch ausspioniert.

»Defective by Design« hat für die diesjährige Veranstaltung die Anleitung zur Vermeidung von DRM aktualisiert. Möglichkeiten zur Beteiligung am diesjährigen Tag gegen DRM gibt es viele. Man kann sich beispielsweise vornehmen, den ganzen Tag ohne Netflix, Hulu und andere DRM nutzende Dienste auszukommen und auf sozialen Medien davon zu berichten. Besonders begrüßt und unterstützt werden lokale Veranstaltungen. So wird in Boston eine Demonstration vor dem Sitz von Pearson Education gefolgt von einem Hackathon, bei dem an freien Alternativen zu diesen Lehrbüchern gearbeitet wird, stattfinden. An diesen Materialien kann man auch online mitarbeiten.

Man kann »Defective by Design« auf GNU Social oder Twitter folgen. Auch ein IRC-Kanal, #dbd auf Freenode, steht zur Koordination bereit. Auf der Kampagnen-Seite Defective By Design finden sich weitere Informationen, Materialien, die auch gedruckt werden können, und eine Auflistung möglicher Aktionen.

Werbung
Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung