Login
Newsletter
Werbung

Thema: Kate soll konkurrenzfähiger werden

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Lufthans am Di, 10. September 2019 um 21:23 #

Verwende Kate sehr gerne. Mit zwei, drei Handgriffen ist er für mich eigentlich so weit konfiguriert, dass ich damit ohne große Überraschungen arbeiten kann. Eben die Allzweckwaffe, wenn's keine IDE für eine Sprache gibt, oder die verfügbare IDE so widerspenstig ist, dass man doch einen 'dummen' Texteditor bevorzugt.

Insbesondere ist er mir auch lieber, als Sublime und Co., die ja wirklich in kein Betriebssystem so wirklich reinpassen. Oder eben sogar ihren eigenen Browser mit ausliefern, um die UI zu rendern und alle möglichen Sicherheitsschwachstellen aufzureißen.

Aber ist natürlich angenehmer, wenn man nicht die Visual Studio Code Jünger nur damit abwiegeln kann, dass man kein Interesse daran hat, noch eine Tastenbelegung ins Hirn reinzupressen, sondern denen auch wirklich zeigen kann, wie genial ein Texteditor auch einfach sein kann, der nativ zum Betriebssystem passt.

  • 1
    Von was ist das am Mi, 11. September 2019 um 01:07 #

    Ich denke das Visual Studio Code auch deshalb so beliebt ist, weil es sich annähernd gleich über Shortcuts bedienen lässt, wie Visual Studio und MS SQL Manager. Zudem sehen sich die genannten Programme zum Verwechseln ähnlich aus. Man muss sich einfach weniger umgewöhnen. Das finde ich ebenfalls Klasse. Unter anderen OS wirkt VS Code natürlich fremd an. Besonders unter Macos, weil es einen anderen Tastaturlayout nutzen muss, command statt strg usw...

Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung