Login
Newsletter
Werbung

Di, 17. September 2019, 08:12

Gemeinschaft::Personen

Richard Stallman tritt als Präsident der Free Software Foundation zurück

Richard Stallman ist als Präsident der Free Software Foundation zurückgetreten und legte gleichzeitig seine wissenschaftliche Tätigkeit am Massachusetts Institute of Technology nieder.

Richard Stallman, Gründer und Präsident von GNU und FSF

Richard Stallman

Richard Stallman, Gründer und Präsident von GNU und FSF

Richard Stallman, Gründer und Präsident der Free Software Foundation (FSF) stand in den letzten Tagen wegen kontroverser Äußerungen heftig in der öffentlichen Kritik. Nun trat Stallman, dem auf ihn einwirkenden Druck gehorchend, von seinen Ämtern als Präsident und Vorstandsvorsitzender der FSF zurück. Gleichzeitig legte er sein Amt als Gastwissenschaftler am »Computer Science and Artificial Intelligence Lab« (CSAIL)des Massachusetts Institute of Technology (MIT) nieder.

Stein des Anstoßes sind Äußerungen von Stallman, die mit dem Multimillionär Jeffrey Epstein zusammenhängen, der sich kürzlich im Gefängnis das Leben nahm. Epstein hatte einen Prostitutionsring für minderjährige Mädchen geleitet. Gleichzeitig war er Mäzen vieler wissenschaftlicher Einrichtungen, unter anderem des MIT Media Lab. Der inzwischen verstorbene MIT-Professor und KI-Pionier Marvin Minsky wurde in diesem Zusammenhang des sexuellen Missbrauchs beschuldigt.

Stallman hatte sich zu diesen Vorwürfen kürzlich auf der Mailingliste des CSAIL geäußert. Dabei versuchte er, Minsky in Schutz zu nehmen und stellt den Begriff des »sexuellen Übergriffs« infrage. Er schrieb unter anderem das »plausibelste Szenario« sehe er darin, dass Epsteins minderjährige Opfer »völlig willig« gewesen seien. Außerdem sei es moralisch absurd, den Begriff Vergewaltigung davon abhängig zu machen, ob das Opfer 17 oder 18 Jahre alt sei. Bereits mehrfach hatte sich Stallman kontrovers zum Thema Pädophilie geäußert. So sagte er 2006, er sei skeptisch, ob einvernehmliche Pädophilie Kindern wirklich schade.

In den letzten Tagen hatten sich Teile der Freie-Software-Bewegung von Stallman distanziert und seinen Rücktritt gefordert, bevor die Bewegung durch seine Person Schaden nehme. Dazu zählen unter anderem die Gnome Foundation und die Software Freedom Conservancy. Die SFC schrieb in diesem Zusammenhang: »Wir können niemanden direkt oder indirekt unterstützen, der die Gefährdung schutzbedürftiger Menschen duldet, indem er irgendeinen Teil des Raubtierverhaltens rationalisiert.«

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung