Login
Newsletter
Werbung

Thema: Firefox erscheint bald alle vier Wochen

19 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Henry am Mi, 18. September 2019 um 09:40 #

Ich frage mich ja, ob diese "Agilität", die überall gepredigt wird, der Weisheit letzter Schluss ist.

Manche Schritte lassen sich nicht verkürzen oder automatisieren. Und wenn der Kunde ständig mit neuen News behelligt wird, die aber kaum der Rede wert sind, besteht die Gefahr des Information overload, so dass am Ende auch wichtiges ignoriert wird.

"Agil" bedeutet oft nichts anderes als "Statt großer Schritte machen wir viele kleine Trippelschrittchen, verkaufen dem Kunden aber jeden dieser Schrittchen als sensationellen Riesen-Fortschritt"

  • 0
    Von filla am Mi, 18. September 2019 um 20:32 #

    Gerade das, dem Anwender ständig irgendwelche Kleinigkeiten als Revolution zu verkaufen, hat man doch bei Firefox schon seit langem nicht mehr. Wenn mich apt nicht darauf hinweisen würde, würden vermutlich 90% aller Updates an mir vorbei gehen. Oder wo präsentiert Firefox denn großartig irgendwelche eher unbedeutenden Neuerungen, wenn man nicht aktiv danach sucht?

1
Von Josef Hahn am Mi, 18. September 2019 um 09:51 #

Ich bin sowieso ein großer Freund dieser engmaschigen Updatespiralen überall. Man nimmt ein Stück Technik nach drei Tagen Ruhe in die Hand, und es belästigt dich erstmal damit, dass es Updates machen muss (!). Oder es macht sie gleich vollautomatisch alle paar Stunden im Hintergrund. Muss man auch mögen...... :)

Aber mein Gott..... Firefox...…. Was war das nochmal?!

Wenn sich ein Produkt schon auf so ekelhafte Weise der Kommerzialisierung hergibt, und dann trotzdem mit diesen Market Shares rumkrebst, ist es vielleicht auch einfach schlecht. :-P

  • 0
    Von planar am Mi, 18. September 2019 um 13:57 #

    ich wüßte gerne welchen browser du verwendest.

    • 0
      Von Josef Hahn am Mi, 18. September 2019 um 17:49 #

      Ich habe dieses Katz-und-Mausspiel grundsätzlich weit heruntergefahren.

      Das Web hat - wenn wir mal ganz ehrlich (siehe 90er) sind - sch***e angefangen, hatte zwischendurch mal hoffnungsvolle Phasen, und hört jetzt wieder auf, wie es begann...

      Ich gehe schonmal auf Seiten die ich kenne, und wenn ich konkrete Dinge wissen will, mache ich auf zurückhaltende Weise mal eine Suche im Web. Wobei ich auch schon immer _direkt_ jede Webseite zumache, die mir _irgendwie_ auf den Sack geht, oder von der ich das weiß. Bspw. Pseudo-Popups einblenben, wenn man es gerade schließen will (sowas macht eine Webseite genau _einmal_ mit mir!), oder unfertige Twitter Endlosscrolls, oder horizontale Scrolls, oder fehlende Bilder (oder gar fehlender Text) ohne Javascript, oder unerträgliche Hollywood-Allüren, oder oder oder.

      Und das sehe ich als Übergangszustand. Zugunsten von Android- oder iOS-Progrämmchen (die eventl. durchaus auf Webtechnologie aufsetzen) wird auch in Zukunft das www weiterhin an Relevanz einbüßen. Die Frage nach dem Webbrowser wird sich irgendwann garnicht mehr stellen, wenn man nicht spezifische technische Aufgaben damit erledigt.

      • 0
        Von planar am Mi, 18. September 2019 um 18:24 #

        jetzt bin ich so schlau wie zuvor :)

        • 0
          Von Josef Hahn am Mi, 18. September 2019 um 20:00 #

          Achso, ja, sorry... Ich habe in der Tat solange auf die Antwort hin lamentiert, dass ich die Antwort vergessen habe.

          Die Antwort ist: Mal diesen, mal jenen, und insgesamt immer seltener - ich messe der Sache nicht mehr soviel bei. Nur das schützt meine Nerven. Der Schlüssel ist die grundsätzliche Distanz; nicht die Frage "von welchem Browser lässt du dich am liebsten verarschen".

          Auf der Firma derzeit noch Firefox (da ist bspw. Privacy eh nicht so das Thema - ich mache da Berufliches, außer mal ein Kommentar hier, während sich ein Visual Studio berappelt). Auf den privaten Workstations probiere ich derzeit Falkon aus. Wenn das nichts taugt, suche ich weiter. Ist die "Chrome"-Engine; ja! :-/ Aber die Ära Firefox ist dort vorbei, wenn nicht noch die ganz krasse Umkehr kommt. Wenn man zwischen zwei Varianten von Sch**e eine wählt, ist es ja klar, dass man sich am Ende eben für Sch***e entschieden hat. Auf dem Mobiltelefon ist es auch noch FF (Fennec um genau zu sein). Da gibt's in dem "FF lässt TLS 1.1 sterben" Artikelkommentaren Debatten. Ich gehe davon aus, dass Mozilla den sowieso jetzt auslaufen lässt, zugunsten eines umgelabelten "Firefox Klar" in Neuauflage; komplett mit ohne Features, dafür ganz viel Fisher Price UI. Da verschwindet er also mittelfristig ganz von selbst, auch ohne meine aktive Abkehr.

          • 0
            Von planar am Mi, 18. September 2019 um 20:47 #

            ich nutze auch noch ff, bin aber eigentlich auf der suche nach einer alternative.

            chrome engine möchte ich eig nicht unterstützen, aber falkon werde ich mir mal genauer anschauen. wie sieht es denn mit einstellungen zu privatssphäre aus, bei ff gibt es ja diverse gehärtete user.js bzw empfehlungen und plugins (canvas blocker, fp isolation, neat url, skip redirect, ublock origin, umatrix)?

            um unfreie geschichten mache ich nen bogen, da bleibt ethisch eigentlich nur ff den rücken zu stärken, aber der wird mir immer unsympatischer :(

            vielleicht wechsel ich zu lynx!

1
Von Entgegner am Mi, 18. September 2019 um 12:10 #

Die Erfahrung aus meinem Umfeld ist eher, dass die Leute zunehmend genervt sind von den ständigen Updates und Änderungen. Das gilt auch für mich persönlich.

Man will oder muss mit einem Gerät arbeiten und nicht durch ständige Updates unterbrochen werden und auch nicht, dass die erlernten Arbeitsschritte ständig angepasst werden müssen.

Sicherheitsupdates bitte unauffällig im Hintergrund einspielen und nur eine Meldung anzeigen, wenn es ein Problem gibt. alles andere nervt.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 18. Sep 2019 um 12:11.
  • 1
    Von Josef Hahn am Mi, 18. September 2019 um 13:59 #

    > Sicherheitsupdates bitte unauffällig im Hintergrund einspielen

    Oh ja! Und die dieswöchigen neuen Fisher-Price Designstudien im UI bitte nur gegen ausdrückliche Zustimmung des Nutzers!

    Ich sehe schon, wir verstehen uns... :)

0
Von Anonymous am Mi, 18. September 2019 um 14:18 #

... aber ich nutze schon seit gefühlten Ewigkeiten die ESR-Version.

Die wird dann wohl alle 4 Wochen Sicherheitsupdates bekommen, aber die machen ja kaum Arbeit, weil sie keine neuen "Zwangsbeglückungen" enthalten, die man mühsam weg-confen muss.

Besorgnis erregend finde ich jedoch, dass die "Mozillas" immer mehr in Torschlusspanik zu verfallen scheinen. Irgendwann wird es zu Googles Web-Engine keine nennenswerte Alternative mehr geben.

  • 0
    Von Unerkannt am Mi, 18. September 2019 um 19:23 #

    ESR-Version
    Ja damit kann man es aushalten. Webbrowser sind bestimmt schon 15 oder mehr Jahre Feature-complete. Klar kann man auch mal etwas ändern oder verbessern, aber das hat bizarre Züge angenommen.

    • 0
      Von Anonymous am Mi, 18. September 2019 um 19:46 #

      Webbrowser sind bestimmt schon 15 oder mehr Jahre Feature-complete.

      Wenn es doch so wäre. Google tackert alle 6 Wochen irgendwelchen albernen Mist an seinen Marktführer-Browser dran, früher oder später wird das auf irgendwelchen bekloppten Websites auch eingesetzt, und daher müssen die Konkurrenzprojekte hinter Google hinterherhecheln, bis ihnen die Puste ausgeht.

0
Von Manfred Tremmel am Do, 19. September 2019 um 00:09 #

noch vor Eröffnung des BER gefixt wird? Bugzilla Eintrag zu 888320

  • 0
    Von Lufthans am Sa, 21. September 2019 um 09:07 #

    Das ist ein Meta-Eintrag, um den Implementierungsstand mehrerer Features zu verfolgen. Es gibt daran nichts, das "gefixt" werden muss und es ist tatsächlich auch vollkommen legitim, diese Features nicht zu implementieren. Nur weil es einen Eintrag in einem Dienst, der sich "Bugtracker" nennt, gibt, heißt es nicht, dass dies ein hochpriorisierter Missstand ist, der möglichst bald behoben werden muss.

    Wenn du möchtest, dass diese Features schneller implementiert werden, dann ist es schon sinnvoll, darauf aufmerksam zu machen (wie du es mit deinem Kommentar ja auch in gewisser Weise getan hast), aber glaub mir, dass kein Entwickler dadurch motiviert wird, wenn man dann so tut, als ob du ein Anrecht darauf hättest, dass dieses Feature ganz oben auf der Agenda steht.

    • 0
      Von Manfred Tremmel am So, 22. September 2019 um 00:51 #

      Natürlich hat niemand ein Anrecht darauf, dass ein OpenSource Projekt irgendwas umsetzt. Ich finde es nur bedenklich, dass ein Webbrowser, mehrere vor mehr als acht Jahren vom W3C beschlossenen input types immer noch nicht unterstützt.
      Aber wenn man sich die Situation beim Safari anschaut (Webkit Bugtracker 29359), die haben dazu schon ein Ticket seit > 10 Jahren.
      Für mich einer der Gründe warum Chromium/Chrome so dominant geworden ist, der unterstützt die mit HTML5 eingeführten input types seit über sieben Jahren.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung