Login
Newsletter
Werbung

Mo, 7. Oktober 2019, 09:07

Software::Büro

Calibre 4.0 erschienen

Die E-Book-Verwaltungsssoftware ist in der neuen Hauptversion 4.0 erschienen. Diese bietet unter anderem einen neuen E-Book-Viewer und den Umstieg auf Qt WebEngine.

Calibre mit Cover-Raster, das eine Bibliotheks- oder Regalansicht der Bücher ermöglicht

Maria Seliger

Calibre mit Cover-Raster, das eine Bibliotheks- oder Regalansicht der Bücher ermöglicht

Kovid Goval, der Entwickler der E-Book-Verwaltungsssoftware Calibre, hat nach zwei Jahren Entwicklung die neue Hauptversion 4.0 freigegeben. Den größten Teil der Entwicklungszeit verschlang der Umstieg von Qt WebKit auf Qt WebEngine. Dies war nötig, da Qt WebKit nicht mehr unterstützt wird. Dazu mussten mehrere Hauptkomponenten wie der E-Book-Viewer und die PDF-Ausgabe vollständig neu geschrieben werden. Dabei konnte die Kompatibilität zu früheren Versionen nicht in jedem Fall erhalten werden.

So verwendet der Bereich der Buchdetails nun nicht mehr eine vollständige Browser-Engine für das Rendern. Die Funktion wird dadurch schneller und weniger Ressourcen-hungrig, aber unterstützt weniger HTML und CSS. Dadurch wird vom Awender verwendetes fortgeschrittenes Styling in den Kommentaren möglicherweise nicht mehr vollständig funktionieren. Die in Version 4.0 unterstützte HTML-Untermenge listet die Qt-Dokumentation auf. Auch das Markup, das für Kopf- und Fußzeilenvorlagen bei der Konvertierung nach PDF benötigt wird, hat sich geändert. Für weitere Informationen dazu verweist Goval auf die entsprechende Seite im Handbuch.

Der neue E-Book-Viewer ist auf ablenkungsfreies Lesen ausgerichtet. Das neue Design legt den Fokus auf den Buchtext und kommt ohne sichtbare Steuerelemente aus. Die Steuerung erfolgt über Tastaturkürzel. Diese werden per Rechtsklick oder die Escape-Taste eingeblendet. Der Viewer teilt sich nun auch die Codebasis mit dem In-Browser-Viewer, was die Entwicklung neuer Features wie die bevorstehende Unterstützung von Annotationen wesentlich erleichtert.

Der in Calibre eingebaute Inhalte-Server erhielt ebenfalls neue Funktionen. Wird Calibre über den Inhalte-Server auf einem anderen Gerät benutzt, lassen sich nun E-Book-Metadaten bearbeiten, E-Books in verschiedene Formate konvertieren oder Titel vollständig aus der Bibliothek entfernen. Der Umstieg auf Qt WebEngine war unausweichlich und hat viel Zeit gekostet, die ansonsten den Umstieg von Python 2 auf Python 3 hätte voranbringen können. Calibre steht für Linux, macOS und Windows zum Download bereit. Weitere Informationen liefert die Ankündigung der neuen Version. Distributionen, die Python 2 nicht mehr unterstützen, verharren bei Calibre 3.48.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung