Login
Newsletter
Werbung

Thema: Calibre 4.0 erschienen

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Josef Hahn am Mo, 7. Oktober 2019 um 11:51 #

> Den größten Teil der Entwicklungszeit verschlang der Umstieg von Qt WebKit auf Qt WebEngine

Dann muss ich Qt ja an dieser Stelle glatt dankbar sein. Denn sie haben verhindert/verzögert, dass eine weitere Anwendung ein selbst zusammengeschustertes "Dark Theme" bekommt... :)

Man muss sich dann schon wundern, dass der Umstieg von Qt Web Control A auf Qt Web Control B so derart teuer ist. Ich hätte dann eher erwogen, den Driss wegzuwerfen und etwas pflegeleichteres zu nehmen. Außer natürlich man steht auf diese Art von Katz-und-Mausspiele... So eine Migration darf doch für so ein kleines Progrämmchen nicht die Welt kosten.

> Dabei konnte die Kompatibilität zu früheren Versionen nicht in jedem Fall erhalten werden.

Ach, iwo, wozu denn... Die Leute freuen sich immer, wenn man dem Zwangsupdate die halbe Suppe nicht mehr läuft und man erstmal nachpflegen muss - ohne vorher zu wissen wo überall.

> So verwendet der Bereich der Buchdetails nun nicht mehr eine vollständige Browser-Engine für das Rendern.

Hahahaha, da hatte man also von QtWebEngine schon genug... :D Lieber QTextDocument; das ist wenigstens kein Chrome...

> Dadurch wird vom Awender verwendetes fortgeschrittenes Styling in den Kommentaren möglicherweise nicht mehr vollständig funktionieren.

Jojo. Siehe oben.

> Umstieg von Python 2 auf Python 3 [...] Distributionen, die Python 2 nicht mehr unterstützen, verharren bei Calibre 3.48

... und wenn das durch ist, steht die Migration auf Qt 6 an?

Ich bin immer skeptisch, ob man auf die richtigen Pferde gesetzt hat, wenn man so intensiv nachpflegen muss... Python 2 vs 3 ist ja nun auch keine gaaanz neue Frage...

  • 0
    Von vipon am Mo, 7. Oktober 2019 um 18:36 #

    Python 2 vs 3 ist ja nun auch keine gaaanz neue Frage...
    Das war zumindest teilweise auch Einstellungssache. Die Frage kam dort im Forum (und sicherlich auch auf anderen Platformen) immer mal wieder auf und er hat da durchklingen lassen, dass er von Python 3 nicht überzeugt ist und nicht plant zu migrieren.
    Generell hatte er dazu eine etwas seltsame Einstellung.
    Als jemand mal bzgl. Wechsel von QtWebkit auf QtWebengine nachgefragt hatte war sein Kommentar so mehr oder weniger "kein Problem, dann übernehme ich es eben auch QtWebkit selbst zu pflegen".

    Aber gut, dass er offensichtlich doch noch einsichtig geworden ist, dass er sich mit der Pflege von (unter anderem) Python 2 und QtWebkit zusätzlich zu Calibre doch ein bisschen übernimmt und die Migration auf neuere Versionen/Varianten langfristig nachhaltiger ist.

    Ansonsten bezweifle ich, dass Qt hier eine wirklich schlechte Wahl war. Die Migration von Qt4 auf 5 zumindest war eigentlich ein ziemlich einfaches Unterfangen.
    Ich stimme aber zu, dass der Wechsel von QtWebkit auf QtWebengine seitens Qt mehr als suboptimal war.
    Das haben sie an anderen Stellen um ein Vielfaches besser hinbekommen.

    • 0
      Von Josef Hahn am Di, 8. Oktober 2019 um 10:23 #

      > Ich stimme aber zu, dass der Wechsel von QtWebkit auf QtWebengine seitens Qt mehr als suboptimal war.

      Ja. Qt ist im Allgemeinen technisch nicht verkehrt. Die Firma dahinter zeigt erste Mozilla'sche Allüren imho, aber das ist ein anderes Thema... Technisch ist das prima. Bis auf dieses Geturne um die Web Engine. Das kompiliert dann für Windows mit Mingw bspw. schonmal garnicht, weil Chrome selbst auch exklusiv am Visual Studio (bzw dessen Compiler) hängt. Natürlich war Chrome verlockend. Aber auf meiner Seite hat es das Vertrauen in Qt als 'ernsthaft plattformübergreifend' mit einer ernsthaften Nähe zu FOSS ein bisschen getrübt.

      Ich durfte in meinem Tool entscheiden, entweder kein Mingw zu machen, oder auf QtWebEngine zu verzichten. Na super. ^^ Und man hat auch überhaupt nicht auf dem Zettel afaik, sich aus dieser Lage wieder rauszumanövrieren.

      0
      Von Josef Hahn am Di, 8. Oktober 2019 um 10:25 #

      ... aber lieben Dank für diese Hintergrundinfos! Ich habe das Projekt nicht großartig verfolgt, aber sowas ist immer ganz interessantes 'Trivia'... :)

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung