Login
Newsletter
Werbung

Thema: Richard Stallman soll den alleinigen Vorstand des GNU-Projekts aufgeben

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von throgh am Di, 8. Oktober 2019 um 11:32 #

Kritik ist bisweilen ja in Ordnung. Jedoch stelle ich mir die Frage wohin das Ganze noch führen soll: Defakto sind "Open-Source" und "freie Software" ja schon vor langer Zeit getrennte Wege gegangen. Das waren aber noch andere Zeiten und unternehmerischer, kapitalistischer wie auch neoliberaler Müll hatte die Denkweise Vieler noch nicht so unterlaufen wie heute. Heute dagegen lässt sich mit einer Meldung auf einem anti-sozialen Netzwerk der persönlichen Wahl (gleichgültig ob quelloffen oder nicht) so dermaßen viel Sturm verbreiten, dass dies ein beträchtlicher Teil der täglichen "Neuigkeiten" geworden ist - und ich meine mitnichten üble Konstrukte oder Beleidigungen sondern immer weiter gehende Unterstellungen.

Und Unternehmen haben gelernt auf dieser Blockflöte hoch wie runter zu spielen. Das sind keine einfachen Werbeanzeigen mehr, über welche Microsoft versucht GNU/Linux zu verunglimpfen. Nein, hier werden Prinzipien unterlaufen und global attackiert.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung