Login
Newsletter
Werbung

Do, 10. Oktober 2019, 09:04

Software::Mobilgeräte

Ubuntu Touch OTA-11 zum Testen bereitgestellt

Die Entwickler des UBports-Projekts, die hinter der Weiterentwicklung des mobilen Betriebssystems Ubuntu Touch stehen, rufen zum Test der demnächst zur Veröffentlichung anstehenden Version Ubuntu Touch OTA-11 auf.

Ubuntu for Phones

Andrew Cunningham

Ubuntu for Phones

Am 23. Oktober soll Ubuntu Touch OTA-11 veröffentlicht werden. Jetzt ruft die UBports-Gemeinschaft auf ihrer Webseite zum Test der neuen Version auf. Dazu muss in den Einstellungen zu Updates der Release-Channel rc gewählt werden. Testwillige Nutzer von Ubuntu Touch finden dazu auf GitHub eine Quality-Assurance-Liste mit 16 Punkten, die die Entwickler gerne näher getestet sehen würden. Die elfte Aktualisierung von Ubuntu Touch seit der Übernahme durch ein Team der Gemeinschaft im Juni 2017 sollte eigentlich eine kleinere Ausgabe werden, die einige Fehler behebt und Pull-Requests abarbeitet, die es nicht nach OTA 10 geschafft hatten. Dabei blieb es jedoch nicht und so weist OTA 11 auch einige neue Funktionen auf.

Die »Advanced Text Functions« sollen das Editieren von Text mit der Bildschirmtastatur verbessern. Um das Overlay dazu einzublenden reicht es, die Leertaste gedrückt zu halten. Das Update bringt zudem die Option, Dvorak mit Ubuntu Touch zu nutzen. Zudem wurden das polnische, das japanische und das französisch-schweizerische Tastaturlayout überarbeitet. Der von UBports entwickelte, auf QtWebEngine basierende Browser Morph kann jetzt Zoom-Stufen per Webseite speichern. Webseiten können URL-Handler wie tel:// aufrufen, um Telefonnummern an die Telefonie-App zu übergeben. Zudem können zu blockierende Seiten auf eine schwarze Liste oder erlaubte Seiten auf eine weiße Liste gesetzt werden.

Als Ubuntu Touch noch bei Canonical entwickelt wurde, war es notwendig, sich bei deren Dienst Ubuntu One anzumelden, um Push-Benachrichtigungen zu erhalten. Diese Abhängigkeit wurde jetzt entfernt und alle Geräte können Benachrichtigungen für Apps erhalten, die den Dienst unterstützen. OTA 11 enthält noch nicht die neuesten Versionen von Unity und Mir. Der Fortschritt dieser Umstellung kann als gesondertes Projekt verfolgt werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung