Login
Newsletter
Werbung

Di, 29. Oktober 2019, 12:39

Gemeinschaft::Organisationen

KernelCI wird Projekt der Linux Foundation

Die Linux Foundation wird künftig mehr Mittel für das Testen von Kerneln bereitstellen. Das freie automatisierte Testsystem KernelCI wird damit zu einem Zusammenarbeitsprojekt der Linux Foundation.

Linux Foundation

Das Testen von Linux ist ebenso verteilt wie die Entwicklung. Doch während die Entwicklung in einem zentralen Repositorium auf kernel.org zusammengeführt wird, bleiben die Tests den Anstrengungen der Entwickler und einzelner Projekte überlassen. Unter anderem betreibt jeder größere Linux-Distributor sein eigenes Testlabor, doch der Austausch zwischen den einzelnen Projekten bleibt gering. Es herrscht weitgehende Einigkeit, dass beim Testen noch mehr getan werden sollte.

Eines der Projekte, die den Linux-Kernel regelmäßig und umfassend testen, ist das 2014 gegründete KernelCI-Projekt. KernelCI baut auf automatisierte Tests der offiziellen Linux-Versionen, ist verteilt, ein Gemeinschaftsprojekt und besteht aus freier Software. Wenn die Testläufe auf einen Fehler oder eine Regression stoßen, werden die Fehler lokalisiert, gemeldet und möglichst auch korrigiert. Da vor allem die Entwicklungsstände von Linux getestet werden, können viele Fehler behoben werden, bevor sie in eine offizielle Linux-Version gelangen.

Schon seit einem Jahr beabsichtigt KernelCI, zu einem Projekt der Linux Foundation zu werden. Dies dauerte länger als erwartet. Doch jetzt hat die Linux Foundation die Aufnahme von KernelCI bekannt gegeben. Unterstützer des Projekts sind BayLibre, Civil Infrastructure Platform, Collabora, Foundries.io, Google, Microsoft und Red Hat.

Mit diesem Schritt wird KernelCI Zugang zu wesentlich mehr Hardware erhalten. Zusätzlich wird eine dauerhafte Struktur für die Leitung des Projekts geschaffen, und Beiträge aus der Gemeinschaft sollten leichter möglich sein. Die Schaffung der neuen Projektstrukturen wird einige Zeit in Anspruch nehmen, mit Fortschritten dürfte aber in der nicht allzu fernen Zukunft zu rechnen sein.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung