Login
Newsletter
Werbung

Thema: Debian entscheidet über alternative Init-Systeme

6 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von schmidicom am Mi, 30. Oktober 2019 um 12:31 #

P.S.: Oh je - es geht wieder los ;)
"Ohe je" trifft es, vor allem wenn man bedenkt das der Inhalt der in diesem Artikel erwähnten Diskussion mit keinem einzigen Wort erläutert wird. Und mehr als diesen Artikel werden die meisten Nörgler hier vermutlich nicht gelesen haben...

  • 1
    Von Henry am Mi, 30. Oktober 2019 um 12:48 #

    Es geht darum, ob Debian alternative Init-Systeme unterstützen solle. Das ist der Ihalt der Diskussion, und darum dreht sich auch mein Kommentar.

    • 0
      Von schmidicom am Mi, 30. Oktober 2019 um 13:11 #

      Ich habe es jetzt mal ein bisschen nachgelesen und da steckt schon etwas mehr dahinter. Unterm Strich wurde wohl auch verlangt die Abhängigkeiten anderer Pakete so anzupassen das diese alternativ zu systemd auch elogind als gültige Abhängigkeit akzeptieren. Oberflächlich betrachtet eine banale Sache, aber bei einer Distribution die fertig kompilierte Software ausrollt ist das leider nicht immer so einfach.

      Ich nehme jetzt einfach mal an das viele Paket-Betreuer schlicht keinen Bock haben die von ihnen betreute Software erstens mal so zu bauen das sie (sofern überhaupt möglich) beides akzeptiert und zweitens auf beidem testen zu müssen.

      • 1
        Von Pfister2 am Fr, 1. November 2019 um 16:22 #

        Das ist nicht das Problem. Problematisch ist vielmehr, dass Pakete derart an etwas angepasst werden müssen, dass sie nur noch damit laufen bzw. alternativ gar nicht mehr einsetzbar sind.

        Ich liefere Dir gerne einen aktuellen Fall, der mich zimelich "wütend" machte. Ich nutze aktuell Mate, dieses bautin auf Gnome auf. Gnome wiederum baut auf GTK auf. Nun wird in GTK eine Änderung eingespielt, die dafür verantworltich ist, dass alle Menüs mit Touchscreen-Bildschirmen (nicht nur in Mate, in so ziemlich allen Windows-Managern) nicht mehr laufen, siehe dazu:

        https://gitlab.gnome.org/GNOME/gtk/issues/945

        Antwort: GTK is a volunteer-driven project; this means: everybody is responsible for bugs

        Sorry, ich hab den Code nicht geschrieben, nach einem halben Tag, den ich verbraten habe, um nur schon die Abhänigkeiten in GTK aufzulösen (es blieb beim Versuch), hab ich dann die Menütechnologie (brisk) geändert, damit die Menüs in AVMultimedia mit TouchScreens laufen.

        Ich hab ferner einige Tage verbraten, damit AVMultimedia hochfährt, weil irgendjemand auf die gloriose Idee kam, alles nur noch in /usr/bin zu peppen, und weil das irgendwie nicht klappte, wurde dann ein symlink auf /bin angelegt, was beim Hochfahren des Systems unerbärmlich zum Crash führte, weil der Wechsel mit switch_root sich selber über den symlink "abschmierte".

        Also, schreibst dann mal die Software so, dass sie von Anfang an und für immer so läuft, dass es (möglichst) keine Abhänigkeiten gibt und dess es (möglichst) viele Alternativen gibt. Die Aussage "Kein Bock" bzw. "volunteer-driven project" ist da etwas gar einfach. Macht bzw. haltet die Dinge einfach, dann schau ich mir das gerne auch, wenn es Probleme gibt. Es aber bis über jeglichen sinnvollen Horizont (aus welchen Gründen auch) zu überladen und danach zu sagen, "Kein Bock" bzw "volunteer-driven project", das reicht nicht.

        Manchmal beschleicht mich fast schon das Gefühl, ich unterhielte mich mit "Trollen" von Konzernen (oder wem auch immer), die genau das wollen, ein an sich stabiles System so komplex zu machen, dass die Sourcen am Ende nicht mehr les- bzw. wartbar sind.

        • 1
          Von Purism5 am Fr, 1. November 2019 um 16:54 #

          Nun wird in GTK eine Änderung eingespielt, die dafür verantworltich ist, dass alle Menüs mit Touchscreen-Bildschirmen (nicht nur in Mate, in so ziemlich allen Windows-Managern) nicht mehr laufen

          Wenn das bei dem international am weitest verbreiteten Enterprise-Desktop bisher nicht aufgefallen ist, dann ist das ein Sonderfall und die Antwort war richtig.

          • 1
            Von Pfister2 am Fr, 1. November 2019 um 17:01 #

            Zwei Fragen

            a) Was meinst Du mit dem "international am weitest verbreitenden Enterprise-Desktop"?

            b) Wenn Dinge,c) Das Problem trifft aktuell praktisch alle Linux-Desktops die zuvor (in früheren GTK-Versionen) anstandslos liefen, in späteren Versionen nicht mehr laufen, dann ist der neue Code nicht ok. Oder was sehe ich jeztzt falsch bzw. warum sollte die Antwort richtig sein? Ist 'won't fix' richtig? (Gut, das waren jetzt drei Fragen).

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung