Login
Newsletter
Werbung

Thema: Microsoft bestätigt Edge für Linux

74 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Oiler der Borg am Do, 7. November 2019 um 12:16 #

???? ..... unbedingt im Folgemonat noch einen Audioplaya mit wechselbaren Themes nachschieben, das sind hier die dringlichsten Mangelfälle ????

0
Von LinuxPinguin am Do, 7. November 2019 um 12:42 #

Das einzige von M$ was mir wirklich gefällt ist MS Visual Studio Code...aber das war es. Und nein, als Browser nutze ich nur den Fuchs !

  • 0
    Von was ist das am Do, 7. November 2019 um 21:16 #

    Bei Code bin ich noch gemischter Meinung... ich habe zwar Atom durch Code ersetzt, aber es gab Sachen die unter Atom einfach besser waren. Zum Beispiel die Ordner-Struktur links... unter Code ist es mir unübersichtlich.

    Visual Studio, der große Bruder... sowas würde ich mir ehrlich gesagt auch unter Linux wünschen. Die IDEs unter Linux sind ... nun ja... muss man lieben.

    • 0
      Von LinuxPinguin am Di, 12. November 2019 um 08:54 #

      Keine Ahnung was für Erfahrungen du hast...die weltbesten IDE's sind die von JetBrains und die laufen alle nativ absolut perfekt unter Linux. Kennen ernsthaften Coder
      der freiwillig etwas anderes nutzt als Jetbrains...

      Ansonsten läuft nativ:
      Eclipse sowie alle anderen auch.

      M$ Visual Studio halt nicht...macht auch nichts, da man sich sowas nicht ernthaft antut.

      0
      Von Badaboom am Di, 12. November 2019 um 09:33 #

      Die IDEs unter Linux sind ... nun ja... muss man lieben.

      So schlecht können die garnicht sein, wenn immer mehr Entwickler sie lieben, um damit für andere Plattformen (Windows, etc.) zu entwickeln :P

2
Von Josef Hahn am Do, 7. November 2019 um 13:20 #

KDE konnte es nicht pflegen, da hat sich Apple das genommen. Dann war es bei Google, die damit den Weltherrschaftsbrowser gebaut haben. MS hat sich den wiederum genommen, und kündigt jetzt an, ihn auch für Linux zu packagen...

Ich weiß garnicht, ob das Ding _irgendeine_ Relevanz für mich persönlich hat... Aber die Geschichte ist ja schon halbwegs skurril.

Warum ist MS jetzt auf einmal so hinterher, ihren umgebrandeten Chrome unter die Leute zu bringen?

Das kann nur bedeuten, dass sie "nuuuur zum Vorteil des Endnutzers" *räusper noch ein wenig Verwanz *räusper Telemetrie spendiert haben...

  • 0
    Von klopskind am Do, 7. November 2019 um 14:38 #

    Na, zumindest im Sinne Microsofts 'mobile first / cloud first'-Strategie scheint der Browser zweckmäßig/sinnvoll zu sein. D.h. mehr Kontrolle, mehr Lock-In, mehr Abo-Knebelverträge, mehr Profit und maximale Renditen für die Investoren gemäß des 'shareholder value'-Prinzips. :angel: :love:
    Man muss in allem eben auch das "Gute" sehen ;)

    Wofür das noch "gut" sein könnte, wüsste ich aber auch nur zu gern'.

    0
    Von was ist das am Do, 7. November 2019 um 21:22 #

    Stell dir vor du bist Anwender und Entwickler der am liebsten unter Linux arbeitet. In Unternehmen wo meist Windows eingesetzt wird, bist du meist auf der Verlierer-Seite, denn dein lieblings-system kann du ja nicht nutzen. Mit dem erscheinen von Edge für Linux, hat man jetzt immer bessere Möglichkeiten auf Linux nicht zu verzichten.

    • 0
      Von kamome umidori am Fr, 8. November 2019 um 05:47 #

      Für Entwickler auf Linux, die Edge zum Testen brauchen, gibt es doch schon lange VMs (sogar von Microsoft, wenn auch gehörige Platzverschwendung auf der Platte) – wenn Screenshots von Webpagetest nicht ausreichen. Ganz sicher kommt mir nun kein proprietärer, geschlossener Browser direkt auf mein System!

      • 0
        Von was ist das am Fr, 8. November 2019 um 07:38 #

        Du hast aber nicht immer die Möglichkeit einer VM.

        Und was du machst und dir gefällt ist ganz sicher dir überlassen :)

        Ich finde es gut das Edge auch für Linux verfügbar ist.

      0
      Von Moinsen am Fr, 8. November 2019 um 08:52 #

      So ein Blödsinn! Was unterscheidet Edge von anderen Browsern? Richtig, nichts! ALLE verwenden inzwischen dieselbe Engine (ist übrigends OpenSource!). Das hat inzwischen sogar Microsoft kapiert. Hat zwar 30 jahre gedauert, aber immerhin. Die Probleme, die man früher mit für IE6 optimiert hat, gibt es nicht mehr!

      Edge für Linux ist eine reine Luftnummer. Das MSO wäre da schon ein ganz andere Hausnummer.

      FAZIT: Nur Edge, insbesondere für Linux, brauche ich nun wirklich nicht.

      • 0
        Von Oiler der Borg am Fr, 8. November 2019 um 13:50 #

        ALLE verwenden inzwischen dieselbe Engine

        Mir fallen ad hoc zwei grosse ein - eben Blink und Gecko. Dann gibt es noch eine stattliche Reihe von Exoten von Falkon mit der ursprünglichen QtWebEngine bis Dillo mit FLTK1.3

        • 0
          Von Moinsen am Sa, 9. November 2019 um 11:05 #

          Eben, E X O T E N !!!

          • 0
            Von klopskind am Sa, 9. November 2019 um 13:37 #

            Aber trotzdem ist zwei größer als eins, und somit bleibt Ihre Aussage

            So ein Blödsinn! Was unterscheidet Edge von anderen Browsern? Richtig, nichts! ALLE verwenden inzwischen dieselbe Engine (ist übrigends OpenSource!).
            strikt genommen falsch.

            Ich weiß sehr wohl, worauf Sie mit dieser Aussage hinaus wollten. Ich präzisiere lediglich, worauf Ihr Vorkommentar abzielte, da Sie die Essenz jenes Kommentars scheinbar geflissentlich ignorieren.

        0
        Von kamome umidori am Di, 12. November 2019 um 12:22 #

        > Was unterscheidet Edge von anderen Browsern?

        Von gescheiten Browsern z.B. dass er nicht FLOSS ist!

        • 0
          Von tuxtöter am Di, 12. November 2019 um 17:21 #

          Welche "gescheiten Browser" meinst du? Firefox ja wohl nicht, da stecken unfreies DRM und proprietäre Codecs drin. Ich erwähne das nur, weil viele diese Dinge als selbstverständlich erachten und glauben, alles wäre frei.
          Firefox ist als Software schon frei, aber es nutzt halt kaum einer mehr. Auch Drittanbieter setzen eher selten auf Quantum.

    0
    Von Moinsen am Fr, 8. November 2019 um 08:55 #

    Diese Verwanz und Telemetrie-Sch**** findest du auch in den anderen Browsern. Allen voran natürlich Google Chrome.

    0
    Von Verfluchtnochmal_5987108 am Fr, 8. November 2019 um 17:34 #

    Damit Leute wie ich die kein fucking Windows anfassen auch für deren Browser testen können ohne sich eine illegale Windows VM zu halten

    • 0
      Von blablabla233 am Sa, 9. November 2019 um 11:29 #

      Dann halte dir doch eine legale kopie du honk :-)
      https://developer.microsoft.com/en-us/windows/downloads/virtual-machines

      Gern gemacht...und jetzt installier Dir Edge :x

      • 0
        Von Verfluchtnochmal_5987108 am Mo, 11. November 2019 um 04:12 #

        Ich will die Gigabytes grossen Windows VMs die auch gepflegt werden wollen komplett los werden! Was ist daran so schwer zu verstehen du Vollgummi?

        • 0
          Von blablabla233 am Di, 12. November 2019 um 10:29 #

          Du musst die VM nicht pflegen.....runter fahren fertig..."pflegen" kannst Du sie wenn Du sie brauchst (das ist ganz anders wie bei deiner koerperpflege).
          Du redest von illegalen vm's dann zeigt dir einer das sie nicht illegal sein muessen...dann ploetzlich ist das pflegen ein problem...laeufft bei Dir immer gleich ab ne?

0
Von Potz Blitz am Do, 7. November 2019 um 13:37 #

... werden vermutlich die wenigsten unter Linux vermissen. Zumal es
1. nur ein umgelabelter Chrome ist und
2. Microsoft, was das Thema Privatsphäre angeht, nicht den besten Ruf genießt.
Aber immerhin, es deutet sich ein Sinneswandel in Redmond an.

Wer vor 25 Jahren behauptet hätte, dass IBM einmal Linux auf ihren Rechnern anbieten würde, den hätte man vermutlich nicht ernst genommen. Und heute scheint es so, als würde der Windows-Riese wanken.

  • 0
    Von Josef Hahn am Do, 7. November 2019 um 14:03 #

    Er wankt nicht, er verdient auf diese Weise halt einfach besser. Und man bekommt die Leute so viel besser weich, als mit dem harten Kampf. In wirklich _jeder_ Diskussion um IDEs kommen die Leute ausm Unterholz, die davon zu berichten wissen, dass sie ja Visual Studio Code so gelungen finden. Ein besserer Texteditor, auf Basis von Chrome und Node.js, und mit einem A* voll "Telemetrie". Ergo: Strategie funktioniert!

    Und während sich die Leute gefreut haben, wie toll die IT-Welt immer freier und offener wird, haben sie das komplette Office (inkl. Exchange) von euren Maschinen abgezogen und euch in die Cloud gesuppt. Und keinen stört's so richtig mit Nachdruck.

    > Aber immerhin, es deutet sich ein Sinneswandel in Redmond an.

    Ich sehe es eher so, dass sie es sich leisten können, ein bisschen rumzuexperimentieren und mit geschickteren Strategien zu spielen, die vielleicht auch kurzfristig weniger "nachtigall ick hör dir trappen" sind, als das früher so Stil des Hauses war...

    > Microsoft, was das Thema Privatsphäre angeht, nicht den besten Ruf genießt.

    Nein, gegenüber der vorbildlichen Privacy bei Google ist das natürlich nix.... ^^ SCNR

    • 0
      Von klopskind am Do, 7. November 2019 um 14:43 #

      Und keinen stört's so richtig mit Nachdruck.
      "... ganz Gallien?": Nein, privat (und bisher auch beruflich) bleibe ich von den ganzen Cloud-Produkten und -Features à la Office 365 (Microsoft Office Online) fern. Und ich bin mir sicher, dass es noch viele andere Menschen derart gibt - wenn auch vermutlich leider in der deutlichen Unterzahl :cry:

      0
      Von Andre am Do, 7. November 2019 um 15:42 #

      >> Ich sehe es eher so, dass sie es sich leisten können, ein bisschen rumzuexperimentieren und mit geschickteren Strategien zu spielen, die vielleicht auch kurzfristig weniger "nachtigall ick hör dir trappen" sind, als das früher so Stil des Hauses war...

      Vielleicht ists eher so das Microsoft vor einigen Jahren die Entscheidung getroffen hat das primärer Umsatz via Cloud-Geschäft generiert werden soll. Unter solcher Prämisse ist es für Microsoft sicher auch im Eigeninteresse das die Kernapplikation für Ihre zukünftigen Webservices unabhängig von den konkurrierenden Drittanbietern zuverlässig laufen werden.
      Wir werden in Zukunft vermutlich sehen das die Bindung von Microsoft an Windows deutlich stärker aufweicht. Nachdem primäre Empfehlung für den aktuellen MS-SQL-Server inzwischen Linux und nicht mehr Windows-Server ist, könnte ich mir durchaus vorstellen das auch mittelfristig andere Server-Produkte wie AD/Exchange etc. auf Linux-Servern installiert werden können. Die Migration von Basistechnologieen wie zb .NET-Core und PowerShell auf Linux/MacOS waren sicherlich auch kein reiner Selbstzweck - sondern sind Teil einer einheitlichen Geschäftsstrategie.

    0
    Von Moinsen am Fr, 8. November 2019 um 09:02 #

    Wo siehst du einen Sinneswandel in Redmond? Microsoft klaut sich immer noch alles zusammen was es in die Griffel bekommen kann. Jetzt bedient man sich halt bei OpenSource, um Entwicklungskosten zu sparen. Schlimmer noch , man schließt sich sogar noch den Ganzen Gremien etc. an, um sich noch besser bedienen und beeinflußen zu können.

    Es scheint nicht nur so, als ob der Riese wankt. Er hat in den letzten 15 Jahren fast 20% Marktanteile auf dem Desktop eingebüßt. Nur Linux hat halt nicht viel davon gesehen. Der große Gewinner ist momentan MacOS.

1
Von tuxtöter am Do, 7. November 2019 um 13:57 #

Coole Entwicklung: Microsoft ist schon länger der größte Contributor für Open-Source-Projekte. Auf GitHub bietet der Marktführer allen interessierten Devs eine Heimat. Mit der PowerShell Core für Linux scheuchte Redmond die behäbig in der Savanne grasenden Gnus auf. Visual Studio Code hat sich bewährt. Jetzt endlich ein Browser von Microsoft für Linux. Im Prinzip hat man alles, um sich eine anständige Distribution um den Linux-Kernel herum zu stricken: Tools von Microsoft und ein großes Ökosystem.

  • 0
    Von Bommel am Do, 7. November 2019 um 16:33 #

    Immerhin habe ich die Möglichkeit zu entscheiden, welchen Browser ich nehme! Und zum Glück ist das so, denn eine Heimat ist Windows nicht...

    • 0
      Von tuxtöter am Do, 7. November 2019 um 17:49 #

      Deshalb ist ja Linux meine Heimat. Firefox nehmen und dann mit Google suchen, bringt es auch nicht wirklich. Dann doch lieber Edge und Bing …

      • 0
        Von Browser Guy am Fr, 8. November 2019 um 08:11 #

        Deshalb ist ja Linux meine Heimat. Firefox nehmen und dann mit Google suchen, bringt es auch nicht wirklich. Dann doch lieber Edge und Bing …

        Wie wäre es mit Firefox, oder wahlweise Chromium (das Original aus dem Repo) und Duckduckgo und Startpage?
        Damit wärst du unabhängig von US Amerikanischen Datenkraken und würdest wahrscheinlich ähnlich gute Suchergebnisse erzielen können.

        • 0
          Von Browser Guy am Fr, 8. November 2019 um 08:13 #

          Duckduckgo und Startpage

          Es muss natürlich Duckduckgo und/oder Startpage heißen.

          • 0
            Von tuxtöter am Fr, 8. November 2019 um 10:14 #

            Ob Antiamerikanismus wirklich weiterbringt? Duckduckgo unterliegt als amerikanisches Unternehmen ebenso amerikanischem Recht. Was ist eigentlich aus der europäischen Suchmaschine Qwant geworden?

            • 0
              Von Cecil Rhodes am Fr, 8. November 2019 um 12:53 #

              Technisch interessanter wäre YaCy. Ist aber auch schon tot, letztes Release 2016...

              0
              Von klopskind am Fr, 8. November 2019 um 13:46 #

              1. Ich finde, dass die Antwort auf Ihre Frage davon abhängt, wie man "Antiamerikanismus" definiert. Existierende Begriffsdefinitionen/Auslegungen sind teils grundlegend verschieden.

              2. Was soll mit Qwant sein? Von hier aus, erweckt es den Eindruck, dass es leben und einigermaßen (Ansichtssache) funktionieren würde.

              3. Andere mir bekannte europäische Alternativen wären Startpage.com mit Sitz in Den Haag oder metager.de mit Sitz in Hannover.

              • 0
                Von tuxtöter am Fr, 8. November 2019 um 14:43 #

                1. Mich interessiert hier nur meine eigene Definition: Ich bin in Freiheit aufgewachsen und möchte, dass das so bleibt. Zum Thema Heuchelei schreibe ich gleich noch etwas.

                2. Gibt es belastbare Zahlen über Nutzerzahlen und Verbreitung? Mehr zum Thema Heuchelei folgt im nächsten Punkt.

                3. Ja, und? Deine scheinbaren Alternativen greifen unter anderem auf Google und andere "amerikanische Datenkraken" (Ich mache mir die zitierte Aussage ausdrücklich nicht zu eigen!) zurück. Und genau dieses Verhalten trieft vor Heuchelei: Gegen amerikanische Unternehmen zu sein, aber dann nicht konsequent genug wirklich unabhängige Alternativen einzusetzen oder –noch besser – mitzuentwickeln.

                0
                Von Atalanttore am Fr, 8. November 2019 um 20:54 #

                Qwant ist meistens sehr langsam. Mehrere Sekunden auf das Suchergebnis zu warten ist nicht besonders geil, wenn Google in einem Bruchteil einer Sekunde noch bessere Ergebnisse liefert.

    1
    Von Markus B. am Do, 7. November 2019 um 20:21 #

    Danke für die Satire.

    Besser kann man die Dummheit von MS-Fanboys nicht auf den Punkt bringen.

    1
    Von Oha.... am Fr, 8. November 2019 um 07:06 #

    H.O.N.K.

    mehr Lol
    0
    Von GebackenesBrot am So, 10. November 2019 um 17:22 #

    Microsoft löst GNU ab weil Visual Studio Code als furziger Atom Fork Anwendung findet. Ahja. Was rauchst du eigentlich so?

0
Von Ghul am Fr, 8. November 2019 um 08:01 #

KHTML, Webkit , Chrome, Chromium und der nun folgende "andere" Edge basieren alle auf C++.
Firefox basiert dagegen mit jeder weiteren Version immer mehr auf Rust.

Guckt man sich die Sprachen ganz genau an, dann bietet Rust weitaus mehr inhärente Sicherheit, während man bei C++ Gefahr läuft, zu viele Fehler einzubauen. Selbst gute Programmierer machen Fehler, wäre es anders, dann wäre Software fehlerfrei, dass dies nicht der Fall ist, dürfte jedem unbestreitbar bekannt sein.

Allein schon wegen dem mehr an Sicherheit bei der verwendeten Programmiersprache würde ich Firefox den Vorzug geben.

0
Von Cecil Rhodes am Fr, 8. November 2019 um 11:13 #

Zudem plant das Unternehmen einen plattformübergreifenden Store zu etablieren

Ich rate jetzt mal das dies der Grund für Microsofts plötzliche Linux-Freundlichkeit ist. Es geht eigentlich nicht um den Browser, sondern darum Kunden an Microsofts "Store" zu binden. Während ich Googles "G Suite" in Deutschland noch nie im Einsatz gesehen habe, kenne ich anderswo einige große Unternehmen die das benutzen. Möglicherweise will MS nachziehen und es kommt bald ein MS-Office, welches im Browser läuft?

0
Von Paeter am Sa, 16. November 2019 um 10:47 #

auch hier gibt es wohl das API Problem.
Sind alle auf Chrome basierenden den demnächst aus dem Rennen?
In der Firma läuft ein Testrechner mit der kastrierten Version.

Vergesst es !!! Das tut sich hier keiner an.

Wenn das so bleibt ist Chrome TOT. Ende Aus Schade :cry:

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung