Login
Newsletter
Werbung

Do, 14. November 2019, 08:12

Software::Mobilgeräte

Open-Source-Mobilbetriebssystem /e/: Ausblick auf 2020

Gaël Duval erläutert seine weiteren Pläne für das Open-Source-Mobilbetriebssystem /e/. Im Frühjahr 2020 soll /e/ OS 1.0 erscheinen.

BlissLauncher mit Standard-Apps in /e/

Gaël Duval

BlissLauncher mit Standard-Apps in /e/

Nach einem Fortschrittsbericht im September veröffentlicht der Mandriva-Gründer Gaël Duval jetzt seine Pläne für das Open-Source-Mobilbetriebssystem /e/ für 2020 und darüber hinaus. /e/ ist ein Betriebssystem, das auf Lineage OS basiert. Das Basissystem wird dahingehend modifiziert, dass Software und Dienste, die persönliche Daten an Google senden, deaktiviert oder entfernt werden. Auch optisch ist /e/ durch einen eigenen Launcher nicht direkt als Lineage OS zu erkennen.

Die Weiterentwicklung von /e/ findet in der e Foundation statt. Diese ist als Firma ohne Gewinnerzielungsabsicht angelegt, die dem Gemeinwohl dient. Ihr Motto ist »my data is MY data«. Im August verkündete das Projekt, das /e/ auf vier aufgearbeiteten Samsung Galaxy-Modellen S7, S7 Edge, S9 und S9+ zum Kauf zu Preisen von 279 bis 479 Euro im Shop bestellt werden kann. Alle Geräte kommen mit entsperrtem Bootloader und einem Jahr Garantie ins Haus. Derzeit liefert das Projekt nur in Europa aus, demnächst sollen Australien und Neuseeland folgen, für die USA laufen erste Vorbereitungen.

War die stabile Version 1.0 im letzten Bericht zum im Februar stattfindenden Mobile World Congress in Barcelona angedacht, heißt es nun, man wolle nichts übereilen, noch seien einige Baustellen zu bearbeiten. Trotzdem bleibt das Frühjahr 2020 im Fokus. Der Bereich der Online-Dienste von /e/ werde kontinuierlich verbessert, so Duval. Benutzer können beispielsweise fünf GByte kostenlosen Speicherplatz bei der unter anderem auf Nextcloud basierenden ecloud.global erhalten, die auch Office Collaboration Software bereitstellt. Dieses Angebot kann seit August auch selbst gehostet werden. Ecloud soll derzeit fast 10.000 Anwenderkonten aufweisen.

Mittlerweile scheint auch Duval gemerkt zu haben, dass /e/ aus mehreren Gründen kein idealer Name ist, und will diesen nochmals ändern. Es soll eine neue Marke ins Leben gerufen werden mit neuen Namen für das Projekt und das OS. Des Weiteren soll der Schutz der Privatsphäre weiter verbessert werden, indem jede Anwendung im /e/-App-Installer einen »Privacy Score« erhält. Dieser soll alle Tracker anzeigen und kann den Benutzern bei der Entscheidung helfen, eine App zu installieren oder nicht.

Ein neues Werkzeug namens »Easy Installer«, das derzeit als Alphaversion vorliegt, soll es jedem ermöglichen, /e/OS auf jedem unterstützten Smartphone zu installieren, indem es einfach an einen PC, egal ob Linux, macOS oder Windows, angeschlossen wird und der Nutzer den Anweisungen folgt. Auch der Android-Installer soll bis zum Frühjahr weiter verbessert werden. Unterstützung für Android Q soll 2020 folgen, sodass weitere aktuelle Smartphones unterstützt werden können. Eine weitere geplante Funktion für 2020 ist die Möglichkeit für Benutzer, die meisten der vorinstallierten Anwendungen zu deinstallieren. Das ermöglicht, während des Erstbenutzungsassistenten verschiedene Benutzerprofile anzubieten. Darüber hinaus sollen unter anderem der PDF-Reader und die Kamera-App verbessert werden.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung