Login
Newsletter
Werbung

Do, 21. November 2019, 08:31

Software::Distributionen

Zorin OS 15 »Lite« freigegeben

Die Entwickler der Zorin Group haben Zorin OS 15 »Lite« freigegeben, eine Variante von Zorin OS, die sich besonders für ältere Hardware eignen soll und Windows-Umsteiger anspricht.

Zorin OS 15

Ferdinand Thommes

Zorin OS 15

Im Juni wurde Zorin OS 15 zunächst als kostenpflichtige Ultimate-Version und als minimales Zorin »Core« veröffentlicht, Ende September folgte die frei verfügbare Ausgabe Zorin OS 15 »Educational«. Jetzt folgte mit der mit Zorin 12 im Jahr 2017 eingeführten Lite-Version der vierte Teil der Distribution, die sich an Windows-Umsteiger richtet und mit Lite verspricht, selbst auf 15 Jahre alten Rechnern eine gute Figur zu machen. Da die Unterstützung für Windows 7 am 14. Januar 2020 endet, sind speziell auch diese Anwender angesprochen. Als minimale Anforderungen an die Hardware nennen die Entwickler eine 700 MHz Single-Core-CPU, 512 MByte Hauptspeicher sowie 8 GByte Platz auf der Festplatte.

Zorin OS basiert auf Ubuntu LTS und somit derzeit auf Ubuntu 18.04 »Bionic Beaver«. Die Lite-Variante von Zorin OS 15 setzt auf Kernel 5.0 aus Canonicals Hardware Enablement und nutzt Xfce 4.14 als Desktop-Umgebung. Die bereits im Juni eingeführte Neugestaltung des Desktops mit sechs Farbvarianten und die automatische Anpassung der Farbgebung im Laufe des Tages durch das »Zorin Auto Theme« kommen auch bei der Lite-Variante zum Tragen. Ein Dark-Mode ist ebenfalls vorhanden.

Zorin OS 15 »Lite« kommt mit eingebauter Unterstützung für Flatpak. Repositorien wie Flathub können hinzugefügt werden und Apps grafisch installiert werden. Die Unterstützung für Snap wurde bereits mit Zorin OS 12 eingeführt. Die aktuelle Ausgabe führt zudem ein neues Benachrichtigungssystem mit einem »Nicht stören«-Modus ein, der störungsfreies Arbeiten gewährleisten soll.

Zorin OS 15 »Lite« kann ebenso wie die Varianten »Core« und »Educational« in 32 und 64 Bit kostenlos von der Download-Seite der Zorin Group heruntergeladen werden. Für die Ultimate-Edition verlangen die Entwickler 39 Euro. Diese Ausgabe unterscheidet sich von den anderen Editionen hauptsächlich durch zusätzliche Layouts für macOS, Windows, Linux und für Touch-Oberflächen. Zusätzlich sind Business-Anwendungen und mehr als 20 Spiele inbegriffen.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung