Login
Newsletter
Werbung

Thema: Flatpak 1.5.1 verbessert den Schutz der Anwendungen

5 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Juan am Do, 28. November 2019 um 13:16 #

Das alternative Paketsystem Flathub, bei dem die Anwendungen den Großteil ihrer Abhängigkeiten im Paket mitbringen, soll nach dem Willen einiger Gnome-Entwickler in Zukunft die althergebrachten Paketsysteme der Distributionen ablösen.

Dann hoffe ich einmal das sich die Entwickler anderer Desktops von dem "Willen einiger Gnome-Entwickler" nicht beeinflussen lassen.

  • 0
    Von Stiffler am Do, 28. November 2019 um 13:46 #
    0
    Von Pflaumenkern am Do, 28. November 2019 um 14:11 #

    Es soll nicht nur althergebrachten Paketsysteme ablösen, sondern die Kontrolle über das, was ein Linux-System-Plattform ausmacht, in zentrale Hände bringen.

    Weg mit dem Wettbewerb an Lösungen, in der Zukunft entscheidet das Flatpak-Gremium, was "Linux" ist.. Zum Beispiel jetzt schon, daß Gtk3 ein Bestandteil des Basissystems ist.

    > The Freedesktop runtime is the standard runtime that can be used for any application and contains a set of essential libraries and services, including D-Bus, GLib, Gtk3, PulseAudio, X11 and Wayland.

    Siehe http://docs.flatpak.org/en/latest/available-runtimes.html

    Endlich zentristische Kontrolle, in der Hand von Gnome(RedHat(IBM)).
    Free Software, endlich wieder mehr wie Free Beer!
    Nieder mit dem Basar, es lebe die Kathedrale! Folgt dem Roten Hut und dem Fuß!

    • 0
      Von Juan am Do, 28. November 2019 um 14:35 #

      Endlich zentristische Kontrolle, in der Hand von Gnome(RedHat(IBM)).
      Der Entwickler Alexander Larsson, der dieses Flatpak unbedingt haben will, arbeitet übrigens rein "zufällig" bei RedHat/IBM.

      0
      Von Ghul am Sa, 30. November 2019 um 16:21 #

      Weg mit dem Wettbewerb an Lösungen, in der Zukunft entscheidet das Flatpak-Gremium, was "Linux" ist.. Zum Beispiel jetzt schon, daß Gtk3 ein Bestandteil des Basissystems ist.

      Leider macht unser Staat, also Deutschland, bei dieser Zentralisierung mit.

      Die neuste Elster Authenticator Version 45.0 funktioniert bspw. nicht mehr unter Debian Stable (Buster) und Debian Oldstable (Stretch).
      Obwohl auf der Webseite angegeben ist, dass Linux unterstützt werde, gilt das im Kleingedruckten nur für Ubuntu.

      Für Debian und Co gibt es keinen Support.

      Und was noch schlimmer ist, die alten Elster Authenticator Versionen liefen unter Debian vor ein paar Monaten noch.
      D.h. die haben da einen Entwickler eingestellt, der nichts kann und seine Arbeit nicht beherrscht.
      Denn wenn früher einmal funktionierender Code mal funktionierte und dies nun nicht mehr tut, dann hat der das kaputt programmiert und es wäre wahrscheinlich mit wenigen Zeilen korrigierbar.

Pro-Linux
Gewinnspiel
Neue Nachrichten
Werbung