Login
Newsletter
Werbung

Thema: Firefox 71 mit Kiosk-Modus

22 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von wurzel am Mi, 4. Dezember 2019 um 17:16 #

Danke an den Admin dieser Webseite für die Löschung von Beiträgen.
Ich hatte die Gelegenheit, die hier entfernten Beiträge lesen zu können und bin zutiefst erschrocken darüber.

Nach dieser Lektüre verstehen ich jeden Forenbetreiber, der Beiträge erst prüft bevor er sie zur Veröffentlichung zulässt.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 04. Dez 2019 um 21:33.
  • 0
    Von Josef Hahn am Mi, 4. Dezember 2019 um 18:29 #

    Facebook ist gesetzlich verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass dieser Post laut der Regierung von Singapur Falschinformationen enthält.

    duck_und_weg

    0
    Von MancusNemo am Mi, 4. Dezember 2019 um 19:54 #

    Ja, es wird immer schlimmer. Man hat sich halt eine möglichkeit gesucht doch zu Zensieren und die Schuld auch noch von der Regierung fernzuhalten. Cleverer Trick, ich finde es auch, das es einfach private Zensur durch die Hintertür ist. Leute steht einfach mal endlich auf! Ich will entscheiden ob ein Post doof ist oder nicht. Und nicht ein nerfiger Admin mit Godkomplex! Wenn mir ein Thread nicht gefällt dann lese ich ihn einfach nicht. Und wenn doch kann ich der Sache folgen, wenn ich das möchte. In der Öffentlichkeit kann mir auch keiner das Wort verbieten. Höchstend der gegenüber kann weggehen. Das wars dann aber auch schon. So ist das ganze aber ZENSUR! Also steht endlich auf und Wehrt euch, anstatt stänig mitzumachen. Vorallem und im ganz besonderen die ADMINS! Es reicht und nerft nur noch!

    Das beziehe ich nicht nur auf diese Forum hier, sonder ganz allgemein.

    Was in geschlossenen Gruppen abgeht, das ist mir so ziemlich *Zensiert*!

    • 0
      Von Zensus am Mi, 4. Dezember 2019 um 23:42 #

      Das deutsche Bildungssystem scheint mir kaputter zu sein, als ich annahm.

      0
      Von IchAuchMal am Do, 5. Dezember 2019 um 10:29 #

      Da hast du absolut Recht.
      Ich möchte auch selbst beurteilen ob ich die geleakten Privataufnaufnahmen deines Beziehungslebens, die letzten 100 Tage deines Bankkontos, deine Login-Daten für Online-Banking, und die Mischanleitung für Plastiksprengstoff sowie die exakte Adresse der hiesigen Frauenhäuser incl. Klarnamen der Bewohnerinnen lese oder ignorieren möchte.
      Schließlich bin ich erwachsen und kann selbst entscheiden und Zensur ist böse.

      • 0
        Von Josef Hahn am Do, 5. Dezember 2019 um 11:05 #

        Die Frage ist, ob man die von dir angedeuteten Probleme gut mit Zensur gelöst bekommt, ohne dass man sich neue, mindestens ebenbürtige Probleme auftut.

        Und ich vermute mal blind, dass man die gelöschten Texte zwar nicht lesenswert für halten muss (das wäre doch mal eine sinnvolle Anwendung dieses tollen Filterblasen Threshold Filters?!), aber dass sie in keine der von dir genannten Kategorien fallen...

        Sollte ich falsch liegen, bitte ich um Entschuldigung...

        Ich würde auch nicht sagen, dass das Entfernen von Inhalten niemals adäquat ist. Aber je mehr ihr eigentlich alles auf Erden in Facebook, Twitter und Youtube (und vereinzelt mal andere Web-Foren) diskutiert, desto relevanter wird ja die Fragestellung um die Zensur, und die Gefahr, dass man damit irgendwann auch einfach mal alle mundtot macht, die man nicht hören will. Das passiert ja in gewissen Regimen heute; und die komische CDU-Tante ausm Saarland hat ja im Rezo-Kontext durchblicken lassen, dass man sich sowas auch in DE vorstellen könnte...

        Diese Löscherei auf Zuruf oder eigenem Ermessen von allem was man für bösartig hält, wird das Problem langfristig nur verschlimmern...

        • 0
          Von klopskind am Do, 5. Dezember 2019 um 23:04 #

          Die Frage ist, ob man die von dir angedeuteten Probleme gut mit Zensur gelöst bekommt, ohne dass man sich neue, mindestens ebenbürtige Probleme auftut.
          Erstmal ist die Frage, inwieweit es sich bei den gelöschten Kommentaren überhaupt um klassische (staatliche) Zensur handelte. Vermutlich liegt hier eher eine Form der Selbstzensur der Betreiber vor. Wie groß die Schere im Kopf ist, steht wiederum auf einem anderen Blatt Papier.

          Bis auf „Mischanleitung für Plastiksprengstoff“ drehen sich die Beispiele oben eher um das Recht auf Privatsphäre und informationelle Selbstbestimmung.

          Und ich vermute mal blind, dass man die gelöschten Texte zwar nicht lesenswert für halten muss (das wäre doch mal eine sinnvolle Anwendung dieses tollen Filterblasen Threshold Filters?!), aber dass sie in keine der von dir genannten Kategorien fallen...
          Ja, ich konnte einige der gelöschten Kommentare lesen. Als juristischer Laie würde ich sie eindeutig als volksverhetzend und damit als Verstoß gegen das GG bewerten.

        0
        Von Josef Hahn am Do, 5. Dezember 2019 um 12:43 #

        ... noch einer, der für uns schonmal vorkauen will:

        https://www.tagesschau.de/faktenfinder/newsguard-101.html

      0
      Von klopskind am Do, 5. Dezember 2019 um 22:55 #

      Ja, es wird immer schlimmer. Man hat sich halt eine möglichkeit gesucht doch zu Zensieren und die Schuld auch noch von der Regierung fernzuhalten. Cleverer Trick, ich finde es auch, das es einfach private Zensur durch die Hintertür ist.
      Das NetzDG bspw. ist meiner Meinung nach großer Mist, da würde ich Ihnen zustimmen.

      Leute steht einfach mal endlich auf! Ich will entscheiden ob ein Post doof ist oder nicht. Und nicht ein nerfiger Admin mit Godkomplex!
      Dafür müssten Sie den Inhalt lesen, ja. Und ich gewinne den Eindruck, dass Sie das Potential einer Gruppendynamiken im Zusammenhang mit einfachereren Gemütern, umgangssprachlich auch Mitläufer oder Nachplapperer, etwas unterschätzen.

      Es gibt hier echt gute Experimente und sogar reale Ereignisse, die beweisen, dass da die Stimmung ganz schnell in eine Richtung kippen kann, die alle bisherigen Werte und Grundgesetze unreflektiert über den Haufen wirft, dies zur Priorität erklärt oder mindestens impliziert. Das hängt natürlich auch stark vom tatsächlichen Inhalt ab, soweit würde ich Ihnen recht geben.
      So eine Bewegung kann jedenfalls sehr schnell abhanden geraten und unaufhaltsam werden. Befürworten Sie eine solche Bewegung oder Entwicklung bzw. Grundlagen zur Entstehung solcher?

      Im Übrigen beschränken Sie hier die Sicht auf Ihre eigene Person, was natürlich legitim ist, lassen gleichzeitig aber die Interessen und Rechte aller unberücksichtigt. Ich glaube Ihnen gerne, dass Sie dazu fähig sind, für sich entscheiden zu können, dass ein Kommentar „doof ist oder nicht“. Es gibt aber auch naive oder auch leicht manipulierbare Menschen unserer Gesellschaft, die nicht ausgenutzt werden wollen und sollten. Insbesondere unmündige Menschen wie Kinder und Jugendliche sind hier besonders schutzbedürftig und schützenswert.
      Wenn Äußerungen belangenlos stehen gelassen werden, bleiben etwaige Opfer jener ungeschützt. Diese sind aber auch Grundrechtsträger. Und wir leben in einem Rechtsstaat. Also müssen auch deren Rechte berücksichtigt werden.
      Falls man nun grundlegenede rechtsstaatliche Prinzipien infrage stellt, ist man wieder bei einem anderen Thema.

      Wenn mir ein Thread nicht gefällt dann lese ich ihn einfach nicht.
      Wie können Sie etwas beurteilen, was Sie nicht gelesen haben? Das beißt sich mit Oberem: Wollen Sie es nun selbst entscheiden? Dann müssten Sie es aber lesen.

      Außerdem liegt zwischen „gefällt mir nicht“ und dem Vorliegen eines begründbaren Straftatbestands ein klitzekleiner Unterschied. Zudem zeigt das „mir“, dass Sie nur Ihre eigenen Interessen und Rechte betrachten, und nicht die der Anderen. Das ist keine ebenbürtige Abwägung der Rechte aller Grundrechtsträger.

      In der Öffentlichkeit kann mir auch keiner das Wort verbieten. Höchstend der gegenüber kann weggehen. Das wars dann aber auch schon.
      Ich glaube, dass Sie es sich ein bisschen zu einfach machen. Wie sieht es bspw. mit Volksverhetzung gemäß GG aus?

      Ich weiß, dass Sie keinen Grund haben, mir zu trauen. Aber ich versichere Ihnen dennoch, dass ich ein paar der gelöschten Kommentare (etwa 5-7) lesen konnte. Es waren ausschließlich Kommentare, die keinen anderen erkennbaren Zweck als der Verbreitung antisemitischer und rassistischer Rhetorik, die ich als juristischer Laie in diesem Fall als eindeutigen Verstoß gegen das GG im Sinne der Volksverhetzung beurteilt hätte, dienten.

      Zudem kann man das hier pseudonym verbreiten und pseudonym darauf reagieren. Es entsteht der Keim einer später möglicherweise unkontrollierbaren Eigendynamik. Genau das scheint hier aber passiert zu sein.

      So ist das ganze aber ZENSUR! Also steht endlich auf und Wehrt euch, anstatt stänig mitzumachen. Vorallem und im ganz besonderen die ADMINS! Es reicht und nerft nur noch!
      Aha, Sie befürworten also unter Anderem die Verbreitung von vermeintlicher Volksverhetzung gemäß GG. Allein die Möglichkeit, dass diese hier geäußert werden konnte und kann, impliziert das.

      Sie rufen damit indirekt dazu auf, für die Legalisierung der Volksverhetzung zu kämpfen, sich gegen die bestehende Regelung im GG zu wehren. Das finde ich bezeichnend.

      Nun sollte man sich fragen, ob bzw. inwieweit die betreiberinitiierte Löschung eines Kommentars und sogar eines gesamten Diskussionsstranges, der höchstwahrscheinlich gegen das GG verstößt, überhaupt Zensur ist.
      Von welche staatliche Behörde / Institution geht sie aus? Welche sind/ist bei der Umsetzung involviert?

      Zensur ist meiner Meinung nach weniger eine Frag des ob, als die einer stetigen, offenen und transparenten Auslotung einer freiheitlich akzeptablen Grenze, ab welcher Zensur legitim wird. Und Sie können sicher sein, dass ich jemand bin, der die Messlatte hierfür eher höher legt, als der Durchschnitt.

      Ohnehin steht dem Betreiber frei, beliebige Inhalte unbegründet zu löschen. Es ist daher bestenfalls eine Form der Selbstzensur.
      Ob hier beim Betreiber ein vorauseilender Gehorsam wirkt oder eine Schere im Kopf steckt, ist wieder eine andere Facette, die man gerne sachlich diskutieren darf. Allerdings fehlt hierzu eine solide Faktengrundlage, würde ich meinen, außer es würden gewisse Interna veröffentlicht.

      Der Betreiber führt die Löschung sogar halbwegs transparent durch. Statt jede Information, die einen Rückschluss auf die Existenz etwaiger Kommentare zulassen würden, zu unterbinden, weiß hier hinterher jeder, dass etwas gelöscht wurde und wie viele Kommentare dies betraf. Sogar der/die Titel bleibt/bleiben erhalten.

      Das beziehe ich nicht nur auf diese Forum hier, sonder ganz allgemein.
      Aber dürftige Pauschalisierungen brauchen wir hier auch nicht. Lass uns deshalb erstmal ganz konkret bei diesem Fall bleiben, bevor wir wilde Diskussionen führen, oder?

      Was in geschlossenen Gruppen abgeht, das ist mir so ziemlich *Zensiert*!
      ... egal? Das funktioniert so lange gut, bis eine solche Gruppe so einflussreich und mächtig wird, dass sie zu einer unaufhaltsamen Bewegung, einer Gewalt oder einem Staat im Staat mutiert, unter welcher Sie zu den Leidtragenden zählen.

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung