Login
Newsletter
Werbung

Do, 12. Dezember 2019, 09:53

Software::Büro

SoftMaker startet »Load and Help 2019«

Auch in diesem Jahr startet SoftMaker wieder seine Spendenaktion »Load and Help«. Wer bis zum Heiligabend kostenfrei eine Vollversion von SoftMaker FreeOffice herunterlädt, trägt gleichzeitig zu einer wohltätigen Spende bei. Wie der Hersteller SoftMaker bekannt gab, spendet das Unternehmen für jeden dieser Downloads Geld an ausgewählte Hilfsprojekte.

SoftMaker FreeOffice 2018

Mirko Lindner

SoftMaker FreeOffice 2018

Wie schon in früheren Jahren startet die SoftMaker Software GmbH auch in diesem Jahr ihre Weihnachtsaktion »Load and Help«. Sich beschenken lassen und damit zugleich Gutes tun, das ist die Idee hinter der jährlichen vorweihnachtlichen Aktion des Nürnberger Unternehmens. Die Idee dahinter ist denkbar einfach: Der Anwender bekommt Software kostenlos und lässt SoftMaker dafür spenden. Bei früheren Load-and-Help-Kampagnen kamen so mehrere Tausend Euro zusammen - Insgesamt mehr als 42000.

Die diesjährige Load-and-Help-Aktion endet pünktlich an Heiligabend. Alle Nutzer und Interessenten sind herzlich eingeladen, sich deshalb kostenlos die aktuellsten Versionen von FreeOffice für verschiedene Betriebssysteme herunterzuladen. »Für jeden Download von kostenloser Software spendet SoftMaker 10 Cent an ausgesuchte Hilfsprojekte«, so der Hersteller. Denn »Load and Help lebt vom Mitmachen!«, so die frühere Aussage von SoftMaker.

SoftMaker FreeOffice besteht aus drei Office-Anwendungen. Dabei handelt es sich um die Textverarbeitung FreeOffice TextMaker, die Tabellenkalkulation FreeOffice PlanMaker und die Präsentations-Software FreeOffice Presentations. Alle Programme versprechen, sämtliche wichtigen Funktionen anzubieten, die der Büroanwender auch in anderen Office-Anwendungen gerne nutzt. Die aktuelle Anzahl der Downloads, der daraus resultierende Spendenpegel sowie die geförderten Projekte sind jederzeit auf der Website der Load-and-Help-Kampagne nachzulesen. Neben SoftMaker Office steht auch der PDF-Editor »FreePDF« bereit, der allerdings nicht für Linux verfügbar ist.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung