Login
Newsletter
Werbung

Thema: Dateisystem Reiser5 soll Skalierbarkeit und Effizienz steigern

5 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Josef Hahn am Fr, 3. Januar 2020 um 15:08 #

> der Hauptgrund, dass Reiser4 nicht in den Kernel aufgenommen wurde, war, dass es teilweise Funktionalität im Kernel duplizierte und die Entwickler nicht bereit waren, Reiser4 sauber in den Kernel zu integrieren

Das ist ja auch genau das schnelle Gepfusche und Gefrickel, was auf anderen Ebenen des Linux-Desktops ganz große Probleme macht. Es gelingt nicht überall so gut, den Verlockungen zu widerstehen, und es lieber vernünftig und richtig zu machen anstatt schnell irgendwas zu haben.

> Laut Shishkin ist das Problem bisheriger Dateisysteme, dass sie auf einem einzelnen großen Blockgerät angelegt werden. Um neue Daten zu speichern, muss das Dateisystem wissen, welche Blöcke frei sind. [...] Die Grundidee von Reiser5 ist, das Dateisystem in logische Untervolumes (Bricks genannt) einzuteilen und für jedes davon eine eigene Liste von freien Blöcken zu verwalten.

Das Problem mit den Management freier Blöcke, speziell mit den länglich werdenden Listen, löst man jetzt, indem man noch eine Hierarchieebene dazwischenhängt? Dadurch wird es wirklich besser? Und das hätte man nicht auch hinbekommen innerhalb eines FS, sondern benötigt jetzt schon wieder so 17-dimensionale Dinger?! Nagut... Ich habe bei sowas jetzt wieder verstärkt Fefe in den Ohren, der sich (auch jetzt in Leipzig wieder) auch schonmal gern auslässt über das immer komplexer werdende Zeug, was keiner mehr so richtig kapiert.

  • 0
    Von Oiler der Borg am Fr, 3. Januar 2020 um 15:40 #

    Und das hätte man nicht auch hinbekommen innerhalb eines FS, sondern benötigt jetzt schon wieder so 17-dimensionale Dinger?! Nagut... Ich habe bei sowas jetzt wieder verstärkt Fefe in den Ohren, der sich (auch jetzt in Leipzig wieder) auch schonmal gern auslässt über das immer komplexer werdende Zeug, was keiner mehr so richtig kapiert.
    bei manchen Sachen hat er (& beileibe nicht nur er) einfach recht..... Direkt im Anschluss kommt der unwiderstehliche Drang, alle 10Jahre konzeptionelle Sockenschüsse namenloser Vorgänger zu widerholen :x

    • 0
      Von Josef Hahn am Fr, 3. Januar 2020 um 18:02 #

      Ich glaube, Fefe hat bei solcherlei technischen Ausführungen sehr oft recht, ist aber auch jemand mit unangenehmen Ansichten, die sich mit der Baumkuschlerei nicht gut eine Filterblase teilen. Da sind die Aussagen oft relativ geradeaus, ohne schmückendes Beiwerk, und oft gehen sie in die Richtung: "Also was wir da heute haben ist eigentlich Mist und müsste von Grund auf überdacht werden". Und das hören die Leute einfach nicht gern. Das verträgt auch nicht jeder gut. Man will eigentlich eher dieses Bild haben, dass wir hier toll konstruktiv gemeinsam die Dinge weiterbringen, jeden Tag ein bisschen besser als am Vortag, sich halbwegs streng monotol steigend einer besseren Welt nähernd. Und wenn es mal Probleme gibt, sind die mit der Kraft der Massen immer schnell zu kanalisieren und aufzulösen. Usw usf. Und zu dieser optimistischen Weltsicht passen die Schilderungen von Fefe halt nicht immer. :)

      • 0
        Von Fefes Kommentare am Fr, 3. Januar 2020 um 21:58 #

        Vielleicht sollte man auch einfach Lernen, daß Kritik, mit richtigen Worten, nichts schlechtes ist, rumgekuscheltes "och ne du, das ist nicht guhutt" ist nur für Warmduschende Turnbeutelvergesser.

        PS: Ich hab meine Sportklamotten im Rucksack, ich kann keinen Turnbeutel vergessen :D

    0
    Von SF am Fr, 3. Januar 2020 um 20:28 #

    Da ist nicht 'noch eine' Ebene drüber sondern er wirft eine raus und nimmt eine rein die anders verwaltet wird. Das macht durchaus Sinn was er vorhat, vor allem wenn man diverse Devices einbindet und über diese die Dateien verteilt. Lese mal seine Ausführungen, dann wirds vielleicht klarer und macht Klick.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung