Login
Newsletter
Werbung

Mi, 8. Januar 2020, 10:46

Software::Browser

Firefox 72 freigegeben

Mozilla hat Firefox 72 freigegeben, der in dieser Version Skripte blockieren soll, die Browser-Fingerabdrücke erstellen. Ferner gibt es jetzt keine Popup-Fenster mehr, wenn Skripte Berechtigungen anfordern, und die Bild-im-Bild-Video-Funktionalität ist nun auch in Linux und macOS verfügbar.

Mozilla

Mit Firefox 72 hat Mozilla die angekündigte Verkürzung des Veröffentlichungszyklus auf vier Wochen vollzogen. Es wird erwartet, dass sich dadurch die Zahl der Neuerungen in jeder Version leicht reduziert, die Neuerungen aber schneller zu den Anwendern gelangen. Die beiden herausragenden Änderungen in Firefox 72 sind verbesserter Schutz vor Nachverfolgung durch Browser-Fingerabdrücke und die Beseitigung störender Benachrichtigungs-Popups.

Webbrowser liefern über die JavaScript-Schnittstellen so viele Informationen, dass es möglich ist, mit etwas JavaScript-Code fast jeden Browser und damit auch den Benutzer eindeutig zu identifizieren. Dies wird als Browser-Fingerabdruck bezeichnet. In Firefox 72 werden solche Skripte automatisch blockiert, allerdings werden nicht etwa die JavaScript-Schnittstellen reduziert, sondern Skripte blockiert, die in einer schwarzen Liste von bekannten Fingerabdruck-Skripten erscheinen.

Die zweite große Neuerung in Firefox 72 ist, dass Skripte, die Berechtigungen vom Benutzer bestätigen lassen wollen, keine Popup-Fenster mehr erzeugen. Diese Fenster stellten eine Belästigung für die Benutzer dar und konnten für »Popup-Spam« missbraucht werden. Stattdessen erscheint nur eine kleine Benachrichtigung, auf die die Benutzer reagieren können, wann es ihnen passt.

Die Bild-im-Bild-Video-Funktionalität ist nun auch in Linux und macOS verfügbar. Das Blockieren von Bildern von einzelnen Domains wurde abgeschafft, da es kaum genutzt wurde. Für Entwickler gab es dieses Mal wieder zahlreiche Änderungen. Bei den Entwicklerwerkzeugen wurden Watchpoints implementiert, der Websockets-Inspektor erhielt Verbesserungen und die Download-Zeiten der Ressourcen werden angezeigt. Ferner wurden zu CSS Shadow Parts und Motion Path hinzugefügt. FormDataEvent wurde standardmäßig eingeschaltet und in der Geolocation-Schnittstelle wurden einige Bezeichner geändert.

Weitere Einzelheiten können in den Anmerkungen zur Veröffentlichung nachgelesen werden. Firefox 72 steht in zahlreichen Sprachen für Linux, macOS und Windows zum Download bereit. Die Android-Version von Firefox, die bald durch Fenix ersetzt werden soll, blieb bei Version 68 und erhielt wohl nur einige Korrekturen. Firefox 68.4 für Android steht im Google Play-Store sowie auf der Mozilla-Webseite zur Verfügung.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung