Login
Newsletter
Werbung

Thema: Torvalds: Benutzt kein ZFS!

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von klopskind am Fr, 10. Januar 2020 um 13:52 #

Ich glaube, dass sich die allermeisten bewusst sind, dass mdraid (und LVM) existieren, und dass es viele Vorteile hat, die Schichten sauber voneinander zu trennen. Die Frage ist, ob es die selben Features bietet.

Ich glaube nicht, dass die Entwickler von btrfs und ZFS ohne gute Gründe an diesen Schichten vorbei programmier(t)en. Diese Dateisysteme bieten eine wesentlich performantere und skalierbarere Implementierung für Snapshots auf der wesentlich unterschiedlichen Grundlage des CoW-Konzepts. Auch die Fehlerkorrekturen und Self-Healing-Eigenschaften während des Betriebs können die Alternativen meines Wissens nach nicht bieten - jedenfalls nicht in dem Umfang und der Effizienz wie btrfs und ZFS.

Deswegen sind btrfs oder ZFS nicht direkt "besser" als andere Lösungen. Man muss für jeden Anwendungsfall abwägen, welche Features man braucht (oder besser: auf welche man verzichten kann), und danach die Lösungsoptionen bewerten.

Auch in ext4 wird derweil von Google für Android eine datei-spezifische transparente Verschlüsselung implementiert, obwohl dm-crypt (FDE!) & Co existieren. Die Motivation ist, dass es performanter auf kleinen Geräten wie Mobiltelefoncomputern ist. Soweit ich mich erinnern kann, gab es auch die Erkenntnis, dass sich die gewünschte Anforderungen an Authentifikation und Schlüsselverwaltung schlecht auf die bestehende Infrastruktur abbilden lassen würden. Zudem könnte der übliche Standbymodus ein Problem für bisherige Alternativen darstellen (Wie verwaltet man bspw. swap?).

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung