Login
Newsletter
Werbung

Mo, 13. Januar 2020, 09:47

Software::Distributionen::Debian

Debian erlaubt Booten vom F2FS-Dateisystem

Debian-Entwickler Roman Perier arbeitet an der Umsetzung der Unterstützung des Dateisystems F2FS in GRUB und Initramfs, um der Distribution das Booten von diesem Dateisystem zu ermöglichen.

Software in the Public Interest (SPI)

Seit im Juli 2019 GRUB 2.04 erschienen ist, unterstützt es der Bootloader, von mit F2FS formatierten Partitionen zu starten. Bisher haben nur wenige Distributionen wie etwa OpenMandriva diese Möglichkeit auch umgesetzt. F2FS steht für Flash-Friendly File System, ein bei Samsung entwickeltes Dateisystem, das auf die Merkmale von NAND-Flash-Speichermedien zugeschnitten wurde. Google setzt es seit der Veröffentlichung des Pixel 3 anstelle von Ext4 auf seinen Smartphones ein. Durch die Unterstützung von Google erfuhr das Dateisystem vermehrt neue Funktionen und Fehlerbereinigungen und konnte sich auch auf anderen Android-Geräten etablieren.

Debian soll nun durch die Beiträge von Roman Perier die Möglichkeit erhalten, von F2FS zu starten. Dafür aktivierte Perier die Unterstützung für das Hinzufügen des F2FS-Moduls in das EFI-signierte Abbild von GRUB in Debian. Somit kann das Grub-EFI-Image nun Konfiguration, Kernel-Images und Initrd aus einem Boot-Verzeichnis laden, das mit F2FS formatiert ist.

Als zweiten Schritt reichte Perier Code ein, der dafür sorgt, das F2FS als Basismodul in die Initramfs-Tools integriert werden kann. Die Initramfs-Tools erstellen ein startbares Initramfs für den Kernel. Das Initramfs wird zusammen mit dem Kernel geladen und ist zuständig für das Einhängen der Wurzel und den Start des Haupt-Initialisierungssystems.

Wenn Debian vermutlich im Installer von Debian 11 »Bullseye« F2FS als Option anbietet, kommt das auch Ubuntu und weiteren Derivaten zugute, die die Änderungen übernehmen werden. Zudem wird die Entwicklung vermutlich in Raspbian einfließen und somit F2FS als Dateisystem für die SD-Karten im Raspberry Pi vereinfachen. Auch bei Clear Linux laufen die Vorbereitungen der Unterstützung von F2FS.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung