Login
Newsletter
Werbung

Do, 16. Januar 2020, 09:48

Unternehmen

Mozilla entlässt über 70 Mitarbeiter

Mozilla entlässt mindestens 70 Mitarbeiter, da die geplanten Umsatzziele außerhalb der Einnahmen durch Suchmaschinen bisher nicht realisiert werden konnten.

Mozilla

In einem Blogeintrag vom 15. Januar erklärt Mozilla-Vorstandsmitglied und stellvertretende CEO Mitchell Baker mit vielen Worten lediglich, dass Mozilla Mitarbeiter entlassen wird. Dort werden weder Zahlen noch Gründe genannt. Es heißt lediglich, man müsse sich auf die Zukunft vorbereiten und mit den Einnahmen planen, die vorhanden sind.

Dem Internet-Magazin Techcrunch liegt offensichtlich ein internes Memo von Baker vor, dass etwas Licht ins Dunkel bringt. Demnach werden mindestens 70 der rund 1100 weltweiten Mitarbeiter entlassen, die Zahl könne aber noch steigen. Ob davon auch Mitarbeiter im Berliner Mozilla-Büro betroffen sind, ist derzeit nicht bekannt.

Die Zahl am Stammsitz in Mountain View in Kalifornien liegt bei unter 50 Entlassungen. Werden im US-Staat mehr als 50 Mitarbeiter entlassen, muss dies den Behörden 60 Tage im Voraus gemeldet werden. Auf Nachfrage von The Register ist das bisher nicht passiert. Mitchell wies darauf hin, dass die entlassenen Mitarbeiter großzügige Abfindungspakete erhielten.

Der Jahresbericht 2018 weist erstmals mehr Ausgaben als Einnahmen aus, wobei diese im Vergleich zum Vorjahr um über 100 Millionen US-Dollar (USD) gesunken sind. Wurden 2017 noch 542 Mio. USD eingenommen, so sank die Zahl 2018 auf 435,7 Mio. USD. Die Einnahmen stammten 2018 zu 91 Prozent aus Verträgen mit Suchmaschinenanbietern, allen voran Google, 2017 waren es noch 93 Prozent.

Diese Zahlen belegen, dass mehr Einnahmen außerhalb von Suchmaschinen generiert werden konnten. Dies gelang aber offensichtlich nicht im erwarteten Maß. Der Rückgang der Einnahmen erklärt sich durch den sinkenden Marktanteil von Firefox von 5,66 auf 4,93 Prozent im Zeitraum des Reports. Auf Twitter äußerte sich Brendan Eich, einer der Gründer von Mozilla und späterer Kurzzeit-Geschäftsführer, der später Brave Browser ins Leben rief, sarkastisch, alles sei gut bei Mozilla für Baker mit 2,5 MIO USD Gehalt im Jahr sowie für weitere Mitarbeiter mit sechsstelligen Gehältern, die keine Kündigung erhalten hätten. Zu seiner Zeit habe es solche Gehälter nicht gegeben, so Eich.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 72 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Der Fisch stinkt vom Kopfe her (Necromancer, Mo, 20. Januar 2020)
Re[4]: Selber schuld (Necromancer, Mo, 20. Januar 2020)
Re[2]: Selber schuld (DotzlerMotzilla, So, 19. Januar 2020)
Re: Marktbereinigung (Falk, So, 19. Januar 2020)
Re: Selber schuld (Falk, So, 19. Januar 2020)
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung