Login
Newsletter
Werbung

Fr, 31. Januar 2020, 10:13

Software::Grafik

Freie Spiele-Engine Godot 3.2 freigegeben

Die freie Spiele-Engine »Godot« wurde in der Version 3.2 veröffentlicht. Die Neuerungen der aktuellen Version sind zahlreich und umfassen fast alle Bereiche der Engine. Highlights sind unter anderem verbesserte Unterstützung von VR- und Mobilsystemen, Grafik und GUI-Anpassungen sowie Optimierungen der Netzwerkanbindung.

Szene in Godot

godotengine.org

Szene in Godot

Knapp ein Jahr nach der letzten Hauptversion steht eine neue Version der Godot-Spiele-Engine bereit. Entgegen der initialen Planung bietet die neue Variante nicht nur Korrekturen, sondern umfasst auch zahlreiche neue Funktionen. Zwar schaffte es der vom Godot-Hauptentwickler vorgestellte Vulkan-Renderer nicht in die aktuelle Ausgabe und wird erst in der Version 4.0 debütieren, doch der Rest der insgesamt rund 450 Beteiligten war nicht untätig und schuf eine recht beeindruckende Palette an neuen Funktionen.

Eine »wichtigste Neuerung« innerhalb von Godot 3.2 existiert nicht. Innerhalb der rund 6000 Commits haben die Entwickler viele Bereiche der Engine überarbeitet und verbessert. Die Anbindung an C# und Mono wurde ausgebaut und die Dokumentation erheblich erweitert. Neu ist ebenfalls die verbesserte Unterstützung von VR-Systemen, wie beispielsweise der Oculus Quest. Die Darstellung von Shadern wurde, nachdem sie schon in Godot 3.1 erheblich ausgebaut wurde, weiter verbessert. Die neue glTF 2.0-Pipeline erlaubt zudem den Import von ganzen Szenen.

Weitere Verbesserungen erfuhr die Netzwerkunterstützung, die erheblich ausgebaut wurde und neben WebRTC und Kryptografie auch über verbesserte Dokumentation, Tutorials und Demos verfügt. Das überarbeitete Android-Plugin erlaubt einen leichteren Export von Inhalten. Neue Editor-Funktionen erleichtern die Erstellung von Spielen. Das Audio-System wurde ausgebaut und unter anderem um einen Spektrum-Analyzer erweitert.

Wie die Entwickler schreiben, wurden in der neuen Version alle Bereiche der Engine verbessert. Ein Umstieg auf die neue Version sei deshalb jedem Entwickler – sofern möglich – angeraten. Einer der Gründe ist, dass Godot 3.2 zu einer LTS-Version auserkoren wurde und ähnlich wie Godot 2.1 mehrere Jahre mit Aktualisierungen und Neuerungen versorgt werden soll.

Godot 3.2 steht im Quellcode oder als Binärpaket zum Download bereit. Der Schwerpunkt der Engine liegt darauf, Werkzeuge mit einem am Visuellen orientierten Arbeitsablauf zu bieten. Die Software ist für PC, Mobilplattformen und Web gleichermaßen geeignet. Zum Funktionsumfang der Engine gehören unter anderem ein Editor, Engines für zwei- und dreidimensionale Darstellung, Skripte, Entwurf der Bedienelemente, Animationen, Physik-Simulation, Debug-Optionen, Code-Erzeugung für verschiedene Plattformen, darunter auch Linux, Plugins und Integration von Versionsverwaltungssystemen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung