Login
Newsletter
Werbung

Di, 11. Februar 2020, 09:43

Software::Desktop::MATE

Mate 1.24 veröffentlicht

Die leichte Desktop-Umgebung Mate ist in Version 1.24 erschienen und bringt viele Verbesserungen in allen Bereichen. Unter anderem wurde die Unterstützung von Wayland und HiDPI weiter ausgebaut.

MATE

Nach fast einem Jahr Entwicklung hat das Team um Martin Wimpress die neue Version 1.24 der leichten Desktop-Umgebung freigegeben. Mate wurde ursprünglich 2011 von Gnome 2 abgezweigt, nachdem Gnome 3 ein stark abgeändertes Bedienkonzept aufwies. Laut der Ankündigung der Entwickler wurde für Mate 1.24 die Bedienbarkeit weiter vereinfacht.

Der Archivmanager Engrampa unterstützt eine Handvoll weiterer Formate. Der Bildbetrachter Eye of Mate erhielt Wayland-Unterstützung und kann nun mit dem WebP-Format und mit Farbprofilen umgehen. Der Fenstermanager Marco erhielt ebenfalls einige Verbesserungen. So sind unter anderem die Anfasser zum Ändern der Größe von Fenstern beim Überfahren mit der Maus nun leichter zu greifen und die Fensterelemente werden nun alle in HiDPI gerendert. Das System-Monitor-Applet kann jetzt mit dem NVMe-Protokoll umgehen. Der Taschenrechner akzeptiert neben »pi« nun auch »π« als Eingabe. Insgesamt wurde die wissenschaftliche Notation des Rechners verbessert.

Auch das Kontrollzentrum stellt seine Icons jetzt korrekt auf HiDPI-Displays dar. Neu hinzugekommen ist die App »Time And Date Manager«. Das Mate-Panel hatte in der letzten Version einige Fehler, die bei Layout-Änderungen zum Absturz führen konnten. Diese sind nun beseitigt. Auch hier wurde die Unterstützung für Wayland weiter ausgebaut. Die Icons der Benachrichtigungen und der Systembereich werden in HiDPI korrekt dargestellt. Der Texteditor Pluma wurde komplett auf Python 3 umgestellt.

Viele weitere Einzelheiten zu den Änderungen können in der Ankündigung nachgelesen werden. Die einzelnen Elemente des Mate-Desktops in Version 1.24 stehen zum Download bereit. Die Distributionen werden Mate 1.24 zeitnah zur Verfügung stellen.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung