Login
Newsletter
Werbung

Do, 5. März 2020, 09:13

Software::Netzwerk

Samba 4.12 freigegeben

Ein halbes Jahr nach der Freigabe von Samba 4.11 steht mit Samba 4.12 eine verbesserte Version der Windows-Interoperabilitäts-Suite bereit. Die neue Version verbessert unter anderem die Verschlüsselung, die Sicherheit und die Stabilität.

samba.org

Wenige Monate nach der Freigabe von Samba 4.11 steht eine neue Version der Windows-Interoperabilitäts-Suite bereit, die zahlreiche Neuerungen erhält. Die neue Version entfernt die in der Vergangenheit direkt im Paket enthaltene kryptografische Funktionalität und setzt ab sofort auf GnuTLS in allen möglichen Szenarien auf. Damit wird die Bibliothek nicht nur beim Betrieb eines AD/DC-Servers benötigt, sondern auch für andere Einsatzzwecke eingebunden. Ebenfalls entfernt wurde die zlib-Bibliothek, die ab sofort als eine externe Abhängigkeit vorausgesetzt wird.

Die Unterstützung für das Spotlight-Protokoll von MacOS wurde erheblich ausgebaut. Samba 4.12 unterstützt unter anderem Elasticsearch als Such-Backend und bietet diverse neue Parameter an, die das Indizieren steuern. Zudem liefert die neue Version einen neuen Such-Client mit, der für das Durchsuchen eines SMB-Servers mit einer Spotlight-Unterstützung genutzt werden kann.

Weitere Neuerungen der aktuellen Version umfassen Verbesserungen der Sicherheit und der Funktionalität. Unter anderem nutzt die neue Version diverse Fuzz-Techniken, um Fehler im Code zu finden. Das »samba-tool« wurde weiter ausgebaut und VFS wurde erweitert. Der Parameter »write cache size« wurde entfernt, da das alte Konzept keinen Nutzen mehr bot.

Samba ist das unter Linux meistgenutzte Programm, wenn es um Interoperabilität mit der Microsoft-Welt geht. Das SMB/CIFS-Protokoll bietet dabei Zugriff auf Datei- und Druckfunktionen von Windows bieten. Samba kann zudem als Domänen-Controller und Active Directory-Server fungieren. Die Software enthält dazu einen LDAP-Server, ein Kerberos Key Distribution Center (KDC) und die Möglichkeit, sich über CIFS anzumelden. Seit der Version 4.0 unterstützt Samba auch serverseitige Active-Directory-Logon-Umgebungen.

Samba 4.12 steht ab sofort allen Interessenten im Quellcode auf dem Server des Projektes zum Bezug bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung