Login
Newsletter
Werbung

Do, 19. März 2020, 08:14

Hardware::Mobilsysteme

Purism stellt den »Librem Mini« vor

Purism ergänzt seine Notebooks Librem 13 und 15 mit einem kompakten Rechner, der die hohen Ansprüche an Sicherheit und den Schutz der Privatsphäre des Unternehmens erfüllt.

Librem Mini

Purism

Librem Mini

Der neu vorgestellte kompakte Rechner »Librem Mini« der Firma Purism wird mit der Aussage »Kleiner als ein Mac Mini, etwas größer als ein Raspberry Pi. Mehr Freiheit, mehr Privatsphäre, mehr Sicherheit« beworben. Die Maße des kleinen Rechners belaufen sich auf 12,8 × 12,8 × 3,8 cm, das Gewicht liegt bei 1 kg. In der Grundausstattung bietet der Mini eine Intel Core i7-8565U CPU der Baureihe Whiskey Lake, die eine GPU vom Typ Intel UHD Graphics 620 mitbringt. Die 8 GByte RAM der Grundausstattung sind auf bis zu 64 GByte erweiterbar.

Der Rechner bietet Platz für eine SATA-3 SSD/HDD mit 7 mm Bauhöhe und einen M.2-Einschub für SSDs nach SATA-3 oder NVMe nach PCI Express 3.0x4. Standardmäßig ist eine 250 GByte fassende SSD im M.2-Format an Bord. Der Librem Mini bietet vier USB 3.0 Ports sowie zwei Ports nach USB 2.0 sowie einen weiteren vom Typ C3.1. Eine 3.5 mm Kombi-Audiobuchse und ein Gigabit-Ethernet-Port komplettieren die Anschlussmöglichkeiten. Neben Ethernet wird optional eine WLAN-Karte nach Standard 802.11n über das Atheros-Modul ATH9k und damit verbunden Bluetooth 4 angeboten. Video mit 4K @60Hz wird per HDMI 2.0 und DisplayPort 1.2 bereitgestellt.

Auf Seiten der Software ist das hauseigene, auf Debian basierende und von der FSF als vollständig frei anerkannte PureOs vorinstalliert. Die Intel Management Engine ist deaktiviert und der Bootprozess per PureBoot abgesichert. Der Librem Key wird ebenfalls unterstützt. Purism sieht die möglichen Einsatzgebiete für den kleinen Rechner als Desktop-PC, als Medienzentrale oder als kompakten Home-Server. In der Grundausstattung kostet der Librem Mini 699 US-Dollar und kann ab sofort vorbestellt werden. Ausgeliefert wird allerdings erst, wenn der Zähler für die Vorbestellungen 50.000 US-Dollar erreicht hat.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung