Login
Newsletter
Werbung

Thema: Neues Werkzeug b4 unterstützt Kernel-Entwickler bei der Arbeit mit Patches

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Josef Hahn xh am So, 22. März 2020 um 15:52 #

... die Leute, die ihre Würde und ihre Werte noch nicht bei MS oder Zuckerberg in der Cloud abgegeben haben.

> Während anscheinend der komplette Rest der Welt über GitHub zusammenarbeitet, [...]. Eine Änderung stand bisher nicht zur Debatte, denn die meisten Entwickler lehnen es ab, sich von Plattformen wie GitHub abhängig zu machen.

Schade, dass man nach solchen Leuten heute so lange suchen muss, und schade, dass der Artikelautor seinen Artikel mit so einem seltsamen Statement aufmacht, was ja sachlich soo durchdringend nichtmal stimmt - leider aber zumindestens in der Tendenz, und auch nicht erstrebenswert ist.

Natürlich kann man die Abläufe rund um diese E-Mails automatisieren. Und genau das scheint b4 ja zu tun. Aber dieser allgegenwärtige Duktus, E-Mail sei doof weil es alt ist, und wir sollten jetzt alle irgendwelche zentralisierten Clouddienste benutzen, sind Hirnfürze. Das kommt von Leuten, die noch nicht kapiert haben, welche Hintergedanken die Cloudanbieter haben (abgesehen von ihren generösen Geschenken an die Welt).

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung